Beiträge von San3

    Danke für Eure Antworten!! Wir werden unseren AG darüber informieren, an welchen Grundlagenseminaren wir teilnehmen müssten. Sollte es diesbezüglich Probleme geben, werde ich mich noch mal melden. :roll:

    Eine Inhouse-Schulung wäre natürlich eine gute Alternative - ab wie vielen BR-Mitgliedern macht denn ein Inhouse-Seminar Eurer Erfahrung nach finanziell überhaupt Sinn? Unser BR besteht nur aus 3 Mitgliedern.

    Danke noch mal für die schnelle Hilfe!!

    Gruß

    Sandra

    Hi,

    kürzlich ist das Jahresprogramm für Betriebsrätefortbildung vom W.A.F. bei uns eingetroffen und ein Telefonat mit einem Mitarbeiter von W.A.F. ergab, dass man als BR zumindest eine Basisschulung zum Thema Arbeitsrecht und eine zum Thema Betriebsverfassungsrecht besuchen solle, um wenigstens die Grundthemen abdecken zu können.

    Da die Seminarangebote zu den Themen Betriebsverfassungsrecht und Arbeitsrecht jeweils in 3 Teile aufgesplittet sind (mit einer jeweiligen Dauer von 4-5 Tagen), frage ich mich nun, welcher Schulungsumfang gemäß § 37 Abs. 6 BetrVG vom AG genehmigt werden "muss" und welcher nicht, da ich mir aufgrund der momentanen finanziellen Situation des Unternehmens nicht vorstellen kann, dass wir die Genehmigung erhalten, an mehr als einer Schulung teilzunehmen.

    Über Tipps & Infos würde ich mich freuen! :D
    Danke & Gruß 8)

    Sandra

    Hallo zusammen,

    eine Mitarbeiterin befindet sich noch bis Ende 2006 im Mutterschutz, möchte aber während ihrer Elternzeit ab Januar 2006 wieder für 20 Stunden/Woche auf Teilzeitbasis in unserem Unternehmen arbeiten und beruft sich dabei auf Folgedes:

    "Seit dem 1. Januar 2001 besteht das Recht auf Teilzeitarbeit, (d. h. Arbeitszeitverringerung auf mindestens 15 bis max. 30 Stunden/Woche) während der Elternzeit. Berechtigt sind alle Eltenteile, die elternzeitberechtigt wären und seit mindestens 6 Monaten bei ihrem Arbeitgeber (der mehr als 15 Arbeitnehmer/-innen beschäftigt) beschäftigt sind." (aus Mutterschutz - Elternzeit -Teilzeit der IGM)

    Diese Voraussetzungen sind erfüllt, allerdings weigert sich der AG, weiter mit ihr über diese Möglichkeit zu diskutieren, da er "keinen Bedarf" für eine Teilzeitkraft habe und auch keine Möglichkeit sehe, wo/wie er sie beschäftigen könne.

    Was kann der Betriebsrat in diesem Fall tun?

    Danke & Gruß

    Sandra

    Hallo zusammen,

    wir stehen derzeit vor einer Neuwahl aufgrund der Tatsache, dass einige Mitarbeiter (incl. einem BR-Mitglied) das Unternehmen verlassen haben.

    Nun stellt sich die Frage, ob auch Mitarbeiter, deren Probezeit noch nicht abgeschlossen ist, für die BR-Wahl aufgestellt werden können. :roll:

    Kann mir hierzu jemand weiterhelfen?

    Danke & Gruß

    San

    Hallo,

    ist der BR verpflichtet, den betroffenen AN über evtl. Kündigungsabsichten durch den AG zu informieren?

    Gemäß §102 Abs. 2 sollte der BR im Falle einer geplanten außerordentlichen Kündigung den betroffenen AN anhören, sofern dies erforderlich erscheint.

    Aber gilt dies auch für ordentliche Kündigungen? Gibt es einen Sachverhalt, der dem BR verbietet, betroffene AN von einer geplanten ordentlichen Kündigung durch den AG zu unterrichten?

    Welche Erfahrungen habt Ihr in diesem Zusammenhang gemacht? Ist es generell besser, den betroffenen AN zu informieren, damit er zu den Kündigungsgründen Stellung beziehen kann oder sollte man die Kündigungsabsicht durch den AG besser nicht bekanntgeben und diesen durch eine BR-Stellungnahme versuchen, von der Kündigung abzubringen?

    Vielen Dank für Eure Meinungen,

    San