Beiträge von Rabauke

    Zitat von Mat-C :


    In den Übernahmekriterien steht, dass ein Azubi keine "anomalen Fehlzeiten" haben darf, um übernommen werden zu können.


    wo steht das, in einem Tarifvertrag, in einer betriebsvereinbarung, oder hat der Arbeitgeber das nur einfach ans schwarze Brett geschrieben?

    Zitat von mondamin :


    Hallo Kollegen

    Bei uns im Unternehmen haben wir zwei Schwerbehinderte. Einem Kollegen soll jetzt gekündigt werden. Durch Gutachten darf er seine Arbeit nicht mehr ausüben. Bei uns gibt es keinen Schwerbehindertenvertreter bedingt durch die Anzahl der Schwerbehinderten. Meine Frage ist die, übernimmt der Betriebsrat die Arbeit des Schwerbehindertenvertreters mit? Hat da schon einer Erfahrung?


    du sprichst von einem Unternehmen.
    Gibt es ggf. eine GSBV oder KSBV, also in anderen Betrieben des gleichen unternehmen eine SBV? wenn ja, so ist die GSBV bzw. die KSBv anzuhören, da die die Aufgabe in den betrieben Wahrnimmt, die über keine eigene SBV verfügen.
    keine Anhörgung dieser, keine Kündigung möglich.

    Ich habe einen Schwerehinderten der gelernter Mechaniker war, und nun auf grund seiner Behinderung nicht mehr als mechaniker arbeiten kann.
    Diese war jedoch kein Grund zur Kündigung, da andere Tätigkeiten mit kurzer Anlernzeit von ihm ausgeübt werden können. Nun ist er im Büro tätig.

    Gruß
    rabauke

    Zitat von Helgomat :


    Okay.

    Nun stellt sich die Frage:

    Die Kollegin (und auch wir) gingen davon aus, daß das mit ihrem Rücktritt und ihrer daraus resultierenden Ersatzmitgliedschaft okay ist.
    Da dem ja aber nicht so ist, ist die Frage ob wir das rückgängig machen können.
    Sie hat noch nichts unterschrieben bzgl. ihres Rücktritts.

    Ja, ich weiß, wir hätten uns ordentlich informieren sollen. Da aber der alte BR eigentlich recht firm war und es dort schon praktiziert wurde, sind wir von der Richtigkeit ausgegangen.


    Wenn sie noch nicht zurück getreten ist, dann ist Sie noch ordentliches Mitglied.
    Die aussage, ich würde genre rechts links mittendrin, gibt doch nur einen Wunsch da. Da der Wunsch nicht realisierbar ist, bleibt Sie im BR.

    Gruß
    Rabauke

    PS: so sicher kann der alte BR nicht gewesen sein, wenn er das denn so praktiziert hat, denn immer wenn ein Ersatzmitglied geladen ist, ist es in dem Momant ordentliches BR Mitglied, und davon hat man ja seinen Rücktritt erklärt, somit nicht ladbar ;).


    meine Anmerkungen dazu:

    zur ersten Frage,
    hier stellt sich die Frage Erfoerderlichkeit. Bei uns gibt es eine KBV zu e-mails, in der geregelt ist wie was wo etc. zu handhaben ist. Weiterhin können wir unsere emails als "persönlich" versenden. Diese können dann auch nur von Nutzer gelesen werden. Somit benötigen wir keine seperaten email accounts. Selbst die Stellvertretung kann emails nicht lesen die als Persönlich gekennzeichnet wurde.

    zweite Frage:
    wir haben hierzu ein sharepoint eingerichtet, auf dem nur der BR Zugriff hat. Der BR ist hier für alles zuständig. Kein Admi kann hierauf zugreifen. Auch dieses haben wir geregelt. Wenn dieses nicht möglich ist, müßt ihr ggf. ein BR-eigenes Netzwerk erstellen mit einem eigenen Server der im BR-Büro steht, nur über dieses Netzwerk zugreifbar ist.

    Gruß
    Rabauke

    Zitat von need help :


    Hallo zusammen,...... was ich nirgendwo gelesen habe - wahrscheinlich liegt es an meinen müden Augen - ob ich das Recht habe GSBV Sitzungen mit den örtlichen SBV’en einzuberufen


    Nein das Recht hast du nicht, da wie schon geschrieben "Einmannveranstaltung", aber das recht einmal Jährlich eine Versammlung der SBV’en einzuberufen. Wenn du mehr möchtest, bietet sich an mit dem Arbeitgeber, den SBV’en und den Beauftragen des Arbeitgebers mal ein Arbeitstreffen zu machen, in dem eure gemeinsamen Fragen auf den Tisch kommen.

    Ich war nun GSBV und habe in meinem Betrieb geregelt, das ein Infoaustausch zwischen allen überein sharepoint satatt findet, und am Standort bei mir (dort haben wir 3 Betriebe mit SBV) wir gemeinsam die Versammlung der SB abhalten und uns ein mal im Quartal treffen, um uns zu koordinieren und voneinander zu lernen. Der AG wird hierüber informiert und die Beauftragten des AG arbeiten eng mit uns zusammen. Es geht also schon ;) auch wenn kein Rechtsanspruch besteht.


    Zitat von need help :


    und wenn ja, ob dort Beschlüsse gefasst werden können und mit welchem Stimmrecht dort entschieden wird - Anwesende oder Wahlberechtigte, wie beim GBR ???? mmmmhhhh - hab jede Menge :?: :?: hat jemand Antworten ????


    Nun der GSBV hat nur eine Stimme, die Seine, und muß alles für sich beschließen.
    Eine Absprache vorher mit den SBV’en wie seht ihr dass, ist nett, aber vom Gesetzgeber nicht vorgesehen.
    Auch wenn alles SBV’en gegen z.B. eine GBV zum AGG sein sollten, wenn es der GSBV gefällt und sie das toll findet, dem also "zustimmt" gilt die GBV.

    Kommen wir also zu des Pudels kern, was für eine Macht hat eigendlich eine GSBV?
    Nun, dieses hängt von ihrem persönlichen Geschick ab, wie gut Sie den GBR oder in den Ausschüssen diese überzeugen kann.

    Weil der Gesetzgeber sieht hier eigendlich so gut wie nichts vor.
    Solange die GSBV über alles informiert wird (vom Arbeitgeber) kann Sie zwar bedenken äußern, aber den Handlungsspielraum wie ein GBR (zwingende Mitbestimmung) hat sie nicht.

    Gruß
    Rabauke

    Zitat von Namibia :


    Hallo Tiger,

    na prima !!! Wenn ich Dich/Sie richtig verstanden habe und die Antwort entsprechend interpretiere dürfen im zivilrechtlichen Leben Behinderte also ohne Weiteres benachteiligt (bzw. diskriminiert) werden und nur im arbeitsrechtlichen Bereich sind sie vom AGG unter Schutz gestellt.
    Da hat unser Gesetzgeber uns Behinderten ja ein schönes Ei ins Nest gelegt.

    Namibia

    PS: Habe die Angelegenheit einen unserer Juristen im Haus zur Prüfung vorgetragen.


    namibia,

    auch ich bin schwerbehindet, benötige aber nichts Barrierefreies, werde somit nicht mehr zahlen müssen.
    Wenn ich mit meiner Frau verreise, die ich um mich haben muß, weil ich sonst schlecht schlafen kann, brauche ich ein doppelzimmer, das kostet mehr als ein einzelzimmer, darf ich nun klagen?

    Ich sehe es hier anders als du, bezahlt wird die "Zimmergröße", wenn ich in meiner Funktion als Aufsichtsrat unterwegs bin, benötige ich ein Hotelzimmer mit einer Sitzeck für 4 Personen um hier "vorabgespräche" zu führen. Dieses zimmer kostet auch mehr.
    Wenn ich in einem Haus einziehe (oder Wohnung) bezahle ich die auch nach qm, und wenn mein Bedarf wegen dem Rollstuhl dann höher ist, werde ich auch mehr Miete zahlen.

    Um diese Mehrkosten gerecht zu werden hat der Gesetzgeber deutlich mehr Steuerliche Erleichterungen für Rollstuhlfahrer als für andere Behinderte gewährt. Das ist eigendliche eine Bevorzugung, oder? Nach AGG?

    Nein ist es nicht, aber dass das Größere ExtraZimmer Extra kostet halt auch nicht.

    Zitat von Tiger :


    Hallo,

    D.h. GesSchwbVertr kann auch ein AN werden, der keine Vertrauensperson ist? In meinem Fall stehen 2 Wahlberechtigte potentiellen 420 Kandidaten gegenüber?

    Wie organisiert man so eine Wahl? Wer lädt ein, wer organisiert, wem muss man seine Kandidatur mitteilen? Usw.usw.

    Gruß
    Tiger

    Frage 1: ja, jeder kann es werden

    Frage 2) Aushang zur Wahl in allen Betrieben mit der Bekanntgabe bis wann Wahlvorschläge einzureichen sind. Da nur die Wahlberechtigten die Wahlvorschläge unterzeichnen können (also die beiden SBV’en) kann es max. 2 Wahlvorschläge geben und das ganze hat sich erübrigt.


    Wenn ich schon eine GSBV oder KSBV habt, dann einladung zur versammlung der SBV’en. Hierbei mit Wahl der GSBV (KSBV) und wahlausschreiben der Einladung anheften und öffentlich aushängen.

    Gruß
    Rabauke

    Hallo Mietze,

    hier meine bescheidene Meinung zu Praktikanten:
    §§ 96 bis 98 regelt die Mitbestimmung des BR bei Betrieblichen Ausbildungsmaßnahmen. Praktikanten wollen und sollen etwas lernen, weil wenn sie dieses nicht nötig hätten wären es keine Praktikanten sondern AN die zu bezahlen sind.
    Was sie lernen sollen und wie, dass kann in Ausbildungsplänen für diese Praktikanten zusammen mit dem BR festgelegt werden.
    Wenn hier ihr richtige Praktikantenbeschreibungen erstellt, wird ein Praktikant nie alleine sein, weil ihr ihm in den jeweiligen Bereich einen Paten an die Seite stellt.

    Die Arbeitszeit auch der Praktikanten ist Mitbestimmungspflichtig. Auch hier seit ihr voll im Boot. Sollte der Praktikant jedoch als Arbeitskraft missbraucht werden, stellt sich die Frage, wie ihr in Zukunft mit Einstellungen von Praktikanten umgeht. Wir haben dieses Jahr 2 Praktikanten die jeweils 6 Monate bleiben wollten verweigert, weil beide "ausgelernt" waren, und ein Praktikum suchten, um auf dem Arbeitsmarkt bessere Chancen zu haben. Ausbildungsplan für die Praktikanten lag nicht vor. Sie sollten eigendlich nur den Bereich entlasten. Wir haben dann gemeinsam mit dem AG eine Praktikumsbeschreibung für 4 Wochen gemacht, kennenlerne der Bereiche, Inhalte etc, und die restlichen 5 Monate dann als bezahlt Tätigkeit.

    Nun zu Teilzeit und Vollzeit usw.
    Ich kann euren Arbeitgeber ein wenig verstehen, das er Teilzeit bevorzugt, da jemand der täglich nur 5 Stunden arbeitet, in den 5 Stunden Leistungsfähiger ist, als jemand der täglich 8 Stunden arbeitet.
    Sollte die Teilzeit jedoch bei Vollzeitschichten geführt werden, macht es keinen Sinn.

    Gruß Rabauke

    Zitat von mietze :


    In dem Fall geht es um Krankenschwestern und es gibt tatsächlich keine Bewerbungen und die AN der Sozialstation möchten nicht die Stundenzahl erhöhen.

    Hallo Mietze,

    es mag ja sein, das keine Bewerbungen eingehen (wieso auch immer).
    Inwieweit ist das "Arbeitsamt" einbezogen?

    Auch ihr als BR / SBV könnt ja Aktiv werden, und mal auf der Seite des Arbeitsamtes schauen, ob es arbeitssuchende Krankenschwestern gibt.

    Ich glaube meinem Arbeitgeber alles, wer nicht an den richtigen Stellen sucht, der findet auch nichts ;).

    Gruß
    Rabauke

    Zitat von Winfried :


    Hallo,

    der WV kann und muss seineN VorsitzendeN wählen, und er kann ihn auch abwählen. .....
    Grüsse Winfried


    Stimmt nicht, bitte mal das Gesetz lesen, der WVV wird direkt bei der "Wahl" also der Benenung des WV mitbestimmt.
    somit kann dieser auch nicht abgewählt werden!

    Damit kein gemauschel oder änhliches passiert, ist danach der BR voll aus dem Boot.

    Für mich ist das eindeutig Behinderung der WV Arbeit

    Gruß
    Rabauke

    Zitat von englerj :


    Hallo Whoepfner,

    unser Betrieb ist auch nicht organisiert. Ich kann trotzdem den Arbeitskreis der IG-Metall besuchen.
    Allerdings bekomme ich als Nichtmitglied leider keine Unterlagen. Nur die Info´s vor Ort.
    Ist auch nicht die feine Art der IG :twisted:

    Genau das ist die feine Art, Infos geben und teilhaben lassen bis zu einer gewissen Grenze, denn die IGM lebt davon das Mitglieder Beitrag zahlen.
    Werde Mitglied, und du bekommst alles.

    Ober bist du ein so sozial eingestellter Mensch, das jeder liebe Mensch in deine Wohnung rein kann, sich an deinem Kühlschrank bedienen kann, in deinem Bettchen schlafen darf, und du zum dank ihm auch noch die Schuhe putzt?
    Ohne das du den kennst, oder er dir das gleiche anbietet?

    Gruß
    Rabauke

    Zitat von Interessierter :


    Nein, es soll hier nicht um Bereitschaftsdienst gehen,sondern um die Idee eines Segmentleiters, der seine Mitarbeiter nach langem Druck nun nicht mehr dazu motiviert bekommt, am Samstag freiwillig zu arbeiten (


    Halli Interessierter,

    Ich empfehle euch dann, über ein 4-Schichtsystem nachzudenken.
    Arbeitszeit von Mo 6 Uhr bis So 6 Uhr, mit 4 rollierenden Schichten, im Mittel eine 36h/Woche.
    Sorgt für mehr Beschäftigung, und sichert die Produktion.
    Ich denke ihr seit genau so wir wir ein "IGM" Betrieb (wegen der 35h/Woche), die IGM hat hierzu MusterBV’s

    Gruß
    Rabauke

    Zitat von whoepfner :


    Hallo Rabauke,

    ganz so einfach ist es nicht, denn eine wichtige Vorraussetzung unterschlägst Du und eine erwähnst Du nur im Nebensatz.
    Gibt es keinen TV mit Öffnungsklausel, so muß die zweite Vorraussetzung gar nicht mehr geprüft werden. Die Öffnungsklausel des Abs. 5 dürfte in der Praxis wenig relevant sein.

    Lieber Whoepfner,
    genau so wie ich es beschrieben habe ist es bei uns abgelaufen.
    Wir (BR) haben nicht ohne Grund das Staatliche Amt für Arbeitsschutz und die IGM hierfür hinzugeholt.
    Die Maßnahme war auch bei uns nur vorübergehend geplant (3 Monate), mitlerweile arbeiten wir Rund um die Uhr 7 Tage die Woche, und machen keinen Gebrauch mehr von dieser Regelung.

    Gruß
    Rabauke

    Zitat von Interessierter :


    Das heißt aber auch, dass der BR einem solchen Ansinnen gar nicht stattgeben darf, da es eben unter dem § 3 ArbZG fällt? Und für § 14 sehe ich, zumindest in unserer Branche keine Möglichkeit.


    Nein, heißt es nicht!
    auch 12h Schichten sind möglich
    BV, hinzuziehen Staatliche Amt für Arbeitsschutz
    auch wir Automobilzulieferer

    Bei uns gemacht,
    Voraussetzung war, MA arbeiten nur am WE (Fr. Früh 8h, Sa Früh 12h, So spät 12h )und haben der Rest der Woche frei
    Bezahlung war bei uns natürlich weiter Vollzeitbezahlung (geregelt in der BV)
    Die Arbeitsplätze sind vom Amt begangen worden, hierbei wurde festgestellt, das ein hoher Anteil der Arbeitszeit unter der Arbeitsbereitschaft fällt (Maschinen beobachten, Prozesse kontrollieren jedoch die Produktion laufen lassen)

    Gruß
    Rabauke

    Zitat von erco :


    Wie bereitet ihr eine Rede auf einer Betriebsversammlung vor, schreibt ihr euch eine auf und lest dann ab oder macht ihr nur Stichpunkte und redet dann frei?

    Ich mache eine Powerpointpräsentation,
    und Beame die Powerpointpräsentation Blatt für Blatt (visualisieren dessen was gesagt werden soll, damit es besser verstanden und behalten wird)an die Wand und über 5 Monitore, so das jeder sehen kann, was denn vorgetragen wird
    meine Notizen ist somit die Bildschirmpärsentation
    Einer meiner Kollegen schreibt sich immer alles vor, was er so sagen will und ließt ab
    ein anderer schreibt sich nur Überschriften auf
    ist alles Typabhängig, aber alles nutzen wir die PC Welt und somit die Powerpointpräsentation

    Wir machen jedes Jahr min. 4 Betriebsversammlungen, wenn adhoc-Themen kommen, gibt es auch mal ne 5te und oder 6te.

    Gruß
    Rabauke

    Zitat von whoepfner :


    Hallo Rabauke,
    was soll denn in diesem Zusammenhang das SGB IX :?:

    Lieber Whoepfner..

    die Aussage war, das es bei Schwerbehinderten wohl ein "Recht" gäbe, die Arbeitszeit frei zu gestalten, und die Frage war, ob es sowas auch für Alleinerziehende gibt,
    mit dem Hinweis auf §81SGBIX habe ich versucht zu Erläutern, das es das Recht auf nur Früh und Nachtschicht nicht bei Schwerbehinderten gibt, denn dieses sieht der § nicht vor. Also versucht hier das Fehlwissen zu korregieren.. scheinbar mißverständlich.


    zur zweiten Frage,
    nein Kinder sind ein Segen... behindern nicht und somit kein Grund auf einen GdB....

    Ich hoffe das war nun verständlich

    Gruß
    Rabauke

    Winfried hat Recht, nur seine Seite zählt, und seine Ausage ist mit meiner Deckungsgleich.. aber egal... der Mehrwert war ein weiterer Eintrag in seinen 4stelligen Betragszählungen.
    Lesen ist für ihn schwierig wenn andere antworten.. darum muss er immer noch seinen Senf dazugeben....
    Danke Winfried für die vollkommen deckungsgleiche Beantwortung
    hat mir sehr geholfen

    Zitat von Winfried :

    P.S. Rabauke: Deine großflächige Kopiererei der Beiträge anderer ist nervig. Sie hat keinen Sinn, bzw. vielleicht entgeht mir dieser, und sie verringert die Lesbarkeit deutlich.

    Prima.... du bist und bleibst ein Held.....
    die Antwort bezog sich auf die Gesamte Aussage und war somit so zu lesen wie es dort steht.. wenn dir 4-6 zeilen zu viel sind.. will ich nicht wissen wie eure BV’en aussehen...

    Gruß
    Rabauke

    Lieber heig, die gesetzliche Bestimmung die du meinst, verbietet nicht die Spätschicht bei gleichzeitigen zulassen der Nachtschicht, sondern fordert eine Behindertengerechte Arbeitszeit (§81 SGB IX)und somit ggf. anstatt Schicht zu arbeiten, auf Normalschicht zu gehen. Das Recht hat jeder, soweit es der Arbeitgeber mitmacht.
    Zu sagen, ich mache keine Spät mehr, sondern nur noch Nacht und Früh, geht wenn der Arbeitgeber es mitmachen will immer. Einen Rechtsanspruch hierzu gibt es nicht.

    Gruß
    Rabauke

    Zitat von Anita-SBV :


    Hallo und guten Morgen,

    ich war als SBV unseres Betriebes 2 Tage (06.00 bis nächsten Tag 19 Uhr) auf einer Veranstaltung der Konzern-SBV. Ich arbeite täglich 4 Stunden und bin kein ordentliches BR-Mitglied.
    Stehen mir wirklich nur 4 Stunden täglich zu?, oder wie bei einem BR-Mitglied das auf Schulung für den BR geht, 8 Stunden?
    Ich freue mich auf Antworten, wenn möglich mit Quellenangabe.

    Danke und einen schönen Tag

    Gruß Anita-SBV

    Hallo Anita

    Hier steht die Antwort:
    http://www.schwbv.de/schulungsanspruch_sbv.html

    ich kann dir die Seite nur emfehlen

    natürlich hast du wie der BR keinen Anspruch auf Bezahlung, sondern auf Freistellung (Freizeitausgleich).

    Gruß
    Rabauke