Beiträge von Helgomat

    Da unser Standort in Kürze geschlossen wird, wird sich auch der BR auflösen.
    Was ist zu beachten was die ganzen Unterlagen betrifft, die sich über die Jahre angesammelt haben?
    Shreddern? Lagern am anderen Standort?

    Was muss unbedingt aufgehoben werden und was kann ruhig weg?

    Hallo!

    Unser Betrieb will zum 30.06.2012 eine Standortschliessung durchführen.
    Den Mitarbeitern werden nun Aufhebungsverträge angeboten.
    Die gesetzlichen Kündigungsfristen werden eingehalten.

    Was ist aber mit den Kündigungsfristen der BR-Mitglieder?
    Man hat ja ein Jahr lang Sodnerkündigungsschutz.
    Dieses kann ja nun nicht eingehalten werden.

    Oder ist das bei einem Aufhebungsvertrag wumpe?

    Zitat von Bartender :


    Hier sind im Teilzeit und Befristungsgesetz klare vorgaben. §9 TzBfG.

    Ich empfehle immer von vornerein eine Befristung zur TZ. So habe ich die Möglichkeit wenn es finaziell doch schlecht aussieht oder aus sonstigen Gründen die Vollzeit vorzuziehen ist, nach zB einem Jahr wieder Vollzeit zu arbeiten. Die TZ verlängern kann man immer wieder.
    Nur zurück in Vollzeit nach einem TZ Vertrag ist man immer wieder den betrieblichen Belangen ausgeliefert.


    Die Kollegin war nie Vollzeiterin. Sie war immer Teilzeiterin und hat nur ihre Stundenzahl erhöht.

    Zitat von mietze :


    Ich denke die Befristung ist zulässig.Dazu muss der AN ja mit dem AG einen Vertrag geschlossen haben und der gilt dann.Ob nun die Arbeitszeit weiter auf 30 Stunden bleiben kann wird sich zeigen ,ob der Bedarf da ist.
    mietze

    Da kein Bedarf da ist (mehrmonatige Freistellung wegen Betriebsschliessung) kann man da wohl dann nix machen

    Hallo!

    Wir haben hier im BR folgende Frage zu klären:

    Wir haben eine Kollegin die Teilzeit arbeitet.
    Ihre Stundenzahl wurde vor einiger Zeit von 24h/Woche auf 30h/Woche erhöht.
    Dieses wurde seitens des AG bis zum 31.12.2011 befristet.

    Hat die Kollegin einen Anspruch darauf weiterhin 30h/Woche zu arbeiten oder ist so eine Befristung bindend bzw. überhaupt zulässig?

    Ich bedanke mich im Voraus schon einaml für die Antworten

    Dazu hab ich jetzt noch mal eine Frage.
    In dem entsprechenden Paragraphen steht glaube ich, daß der Rücktritt eindeutig sein muss.
    Wenn jetzt aber der Satz lautet:

    "Ich trete mit sofortiger Wirkung als ordentliches BR-Mitglied zurück und nehme aus persönlichen Gründen die Rang eines Ersatzmitgliedes ein"

    ist es dann trotzdem eindeutig?
    Ja, ich weiß als ordentliches Mitglied zurücktreten und nur Ersatzmitglied sein, geht nicht.
    Aber mir geht es hier um die Eindeutigkeit der Aussage.

    Okay.

    Nun stellt sich die Frage:

    Die Kollegin (und auch wir) gingen davon aus, daß das mit ihrem Rücktritt und ihrer daraus resultierenden Ersatzmitgliedschaft okay ist.
    Da dem ja aber nicht so ist, ist die Frage ob wir das rückgängig machen können.
    Sie hat noch nichts unterschrieben bzgl. ihres Rücktritts.

    Ja, ich weiß, wir hätten uns ordentlich informieren sollen. Da aber der alte BR eigentlich recht firm war und es dort schon praktiziert wurde, sind wir von der Richtigkeit ausgegangen.

    Hallo!

    Ich würde gerne mal wissen ob das tragen von Flip Flops (die ich übrigens persönlich für das grauenhafetste Schuhwerk aller Zeiten halte) im Büro aus Arbeitssicherheitstechnischen Gründen zulässig ist.

    Daß man nicht barfuss oder strumpfsock rumlaufen darf ist schon klar, aber wie sieht es mit diesen schrecklichen Dingern aus?

    Gestern waren bei uns einige Herrschaften von der internen Revision zu Gast.
    Diese haben u.A. bei Telefonaten mit Kunden zugehört (über ein Y-Kabel am Headset).
    Der BR wurde von der GF nicht informiert.
    Ist dieses so in Ordnung?
    Darf das Unternehmen so etwas ohne vorherige Information des BRs machen?

    Kollegen aus unserer Firma arbeiten auch Sonntags.
    Sie nehmen dort unter anderem Überweisungsaufträge telefonisch entgegen oder Anfragen von Kunden zu ihrem Konto usw.
    Es ist laut Aussage einer ifb-Referentin nicht branchenüblich, daß in diesem Bereich Sonntags gearbeitet wird.
    Es werden ja am Wochenende auch keine Überweisugnen oder auch Wertpapierorders von unserem System ausgeführt (wir gehören zu einer Filialbank).
    Im § 10 (ArbZG) stehen die Ausnahmen für die Beschäftigung an einem Sonntag.
    Dort fällt die betreffende Abteilung nicht drunter.

    Nun die Frage: dürfen die das Überhaupt? Es gibt ja Sondergenehmigungen (von der Aufsichtsbehörde). Was ist wenn diese nicht vorliegen?

    Folgendes Szenario:

    Unser Unternehmen hat 2 Standorte.
    Standort 1 wird in einigen Jahren geschlossen.
    An Standort 1 sind u.A. Mitarbeiter mit befristen Arbeitsverträgen die nun entfristet wurden.
    Diese "neuen" Verträge laufen über den Standort 2.

    Der BR von Standort 1 wurde darüber nicht informiert, obwohl diese Kollegen bis zur Schließung nur an Standort 1 eingesetzt bleiben.

    1. Hätte der BR von Standort 1 informiert werden müssen?
    2. welcher BR ist für diese entfristeten Kollegen zuständig? Der von Standort 1 oder 2?

    Die GF von Standort 1 meinte, daß sie den BR nicht hätte informieren müssen.

    Unser BR besteht jetzt aus 3 Leuten. 2 Frauen, 1 Mann.
    Dann noch ein weibliches Ersatzmitglied.

    Nun habe ich gelesen das bei Abwesenheit eines ordentlichen Mitgliedes des BR das das in der Minderheit befindliche Geschlecht auch dann vertreten sein muss.

    Beduetet daß, das wenn das einzige männliche Mitglied krank ist oder Urlaub hatm der BR handlungsunfähig ist?

    Der einzige Mann bin übrigens ich.