Beiträge von Tiger

    Hallo Pillepalle,

    das war vor 2 Jahren. Wir hatten ca. 30 Leiharbeitnehmer (über eine Konzerneigene Leiharbeitsfirma, unklar war damals auch, ob diese Firma auch an andere Firmen im konzern verleiht) dauerhaft eingesetzt (wir sind eine Rehaklinik, unter den Leiharbeitnehmern waren viele Therapeuten). Mit diesen Leiharbeitern waren wir 220 Leute, ohne die wären wir 190 gewesen.
    Der Wahlvorstand (ich dabei) hat in seinem Wahlausschreiben zu einer Wahl eines 9 Gremiums aufgerufen. Der AG wollte die Wahl stoppen (ich weiß nicht mehr wie der juristische Ausdruck ist). Das Gericht hat zweimal kritisch nachgrfagt bzgl. der Leiharbeitsfirma und den eingesetzten Leiharbeitnehmern und klar gemacht, dass die Wahl erstmal so stattfinden wird. Wir haben uns dann gütlich geeinigt (AG verzichtet auf weiteres Vorgehen gegen die Wahl, BR verzichtet weiterhin auf 30% seiner Freitstellung. Denn das haben wir die Jahre vorher schon gemacht).

    Also leider kein Urteil.
    Aber die Meinung des Richters in underem speziellen Fall war eindeutig...

    Gruß

    Nachtrag: Seit dem haben wir keine Leiharbeitnehmer mehr. Das ist zu teuer und macht keinen Sinn. Es war damals wirklich nur der Versuch des AG, die BR-Größe auf 7 Mitglieder zu drücken und sich so die Freistellung zu sparen...

    Hallo,

    Zitat von Kokomiko :


    So gibt es einzelne Kommentarmeinungen, welche die Berücksichtigung der Leiharbeitnehmer bzgl. der BR-Größe befürworten und auf eine solche wird der WV verweisen.

    und genau auf solche Kommentare haben wir uns bezogen und vor dem örtlichen Gericht Recht bekommen...und uns mit dem AG geeinigt (durch ein scheinbares Entgegenkommen bei der Regelung der Freistellung), dass der AG es nicht weiter treibt und vors LAG geht.
    Nur wer wagt, gewinnt!

    Gruß
    Tiger

    Das hab ich auf dieser Seite gefunden:http://www.schwbv.de/ und weiter unter "Wahlen"


    "Scheidet der einzige Stellvertreter vorzeitig aus dem Amt aus (z.B. durch Nachrücken, Rente, etc.), so bestellt die Schwerbehindertenvertretung nach § 17 SchwbWVO unverzüglich einen Wahlvorstand, der ebenfalls unverzüglich die Wahl eines oder mehrerer Vertreter für den Rest der Amtszeit der Schwerbehindertenvertretung einzuleiten hat.
    Abweichend von der regelmäßigen Wahl im vereinfachten Wahlverfahren kann nur die Schwerbehindertenvertretung zur Wahlversammlung nach § 21 SchwbWVO einladen; dies muss zudem “unverzüglich“ geschehen."

    Gruß
    Tiger

    Hallo,

    Zitat von Kokomiko :

    ein ambulanter häuslicher Pflegedienst, der unter rückläufigen Aufträgen leidet? Würde mir als BR ganz schwer zu denken geben, vor allem in Anbetracht der wachsenden Anzahl multimorbider alter Menschen.

    oh doch, das gibt es momentan schon. In unserer Region auch. Der Grund ist die wachsende Konkurrenz. Hier geht es knallhart darum, wer bessere Preise machen kann...Außerdem: die Alten haben immer weniger familiäre Hilfe, können nicht mehr so lange zu hause betreut werden, gehen öfter und schneller ins Pflegeheim. Der Fachkraftemangel bleibt aber weiterhin ein Problem, mittlerweile werden auch Hilfskräfte schwer gefunden.


    Gruß
    Tiger

    Hallo,


    Zitat von mietze :


    Es handelt sich um eine Kündigung wegen rückläufiger Auftragslage,dies stimmt in dem Bereich und es werden personenbedingte Gründe genannt, die aber von uns nicht nachvollziehbar sind, da es keine Abmahnungen gibt.

    Also, was jetzt? Betriebs- oder personenbedingt?

    Zitat von mietze :


    Die Kündigung zum 30.06.Ablauf wäre der 30.09.12.


    Versteh ich nicht, läuft am 30.09. die Probezeit aus?

    Gruß
    Tiger

    Hallo,

    ja genau, es ist nur die Rede von Entgeldfortzahlung. Nichts von Vergütung außerhalb der Arbeitszeit...Ich seh das wie bei der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall: da gibts auch nur Lohn, wenn man gearbeitet hätte, steht "frei" im Dienstplan bekommt ja quasi nichts. Ergo: die Mitarbeiterin geht in diesem Fall leer aus.
    Aber wie soll ich in Zukunft mit Nachtschichtlern umgehen, die mit mir sprechen wollen? Es gibt definitiv keine Überschneidung der Arbeitszeiten...

    Die Situation war konkret so: die Kollegin war schon unterwegs zu einem Gespräch mit dem AG (vom AG veranlasstes Gespräch), das dann 10min vorher telefonisch (Handy) abgesagt wurde. Wir waren eine halbe Stunde vorher verabredet, um uns zu besprechen, ich sollte sie nämlich begleiten. Da sie schon fast da war, ist sie auch gekommen, hat eingestempelt und mit mir gesprochen, da der Termin ja nur verschoben wurde, also eine Besprechung mit mir immer noch notwendig war.
    Ändert das was?

    Tiger

    Genau: betriebliche Atersvorsorge und Altersteilzeit
    Und: wie heißt das? Vermögenswirksame Leistungen?
    Betriebliches Vorschlagwesen: Geld bei Verbesserungsvorschlägen

    Zitat von Pernod :


    Es gibt noch mehr was wir alles haben also soweit ist da alles ok!!

    Tut mir ja leid!
    Es ist ja auch nur eine frage gewesen und evt. gibt es ja immer noch was schönes für unsere Leute.

    Dann nichts für Ungut, aber auch ich gebe Rolf recht: Eure Probleme möchte ich haben...

    Gruß aus einem Betrieb, wo es keinen Tariflohn gibt und weit unter Tarifniveau gezahl wird und auch sonst keine Rede sein kann von "Vergünstigungen" sondern Einsparungen das Lieblingswort des Chefs ist

    Zitat von Pernod :


    100% W.Geld 100% U.

    Was heißt das? Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld?

    Zitat von Pernod :


    Habt ihr noch ein paar Ideen was wir noch so machen können???:lol:

    Wie wärs mit Zulagen für "Einspringen": jemand hat eigentlich frei, kommt aber zur Arbeit, weil Not am Mann ist. Zulage: z.B. 50 Euro (zusätzlich zur nomalen Vergütung)

    Großzügige Sonderurlaubsregelungen gem. § 616 BGB (z.B.: Hochzeit: 4 Tage, usw.). Zuwendungen für "Langgediente" (100 Euro bei 5 Jahren Betriebszugehörigkeit, 200 Euro bei 10 Jahren, usw.)

    Gehaltserhöhung? Übertarifliche Bezahlung? Betriebskindergarten? finanzielle Unterstützung bei Kosten für Kinderbetreuung? Sonstige Sozialeinrichtungen? FerienWohnung gesponstert vom Chef? Gesundheitsförderung: finanzielle Unterstützung bei Kursen wie Raucherentwöhnung, Fitnessstudio, Rückenschule? Den Himmel auf Erden?

    Arbeitsbedingungen verbessern, wo es halt bei Euch krankt. Wäre mir als AN oft lieber, wie da dort noch was "hinter reingesteckt" zu bekommen...Sonst habt Ihr zu allem gem. § 87 BetrVG Betriebsvereinbarungen?

    Gruß
    Tiger

    Hallo,

    bei mir war gerade eine (Dauer-)Nachtschwester zum Gespräch. Laut § 39 Abs. 3 BetrVG hat sie Anspruch auf Entgeltfortzahlung. Aber sie war nicht während ihrer Arbeitszeit (20-6 Uhr)hier, sondern während der üblichen Geschäftszeiten (07.30-16.00Uhr), wenn halt jemand vom BR zu sprechen ist. Sie hat für die 45min, die das Gespräch gedauert hat, eingestempelt. Muss der AG ihr die Zeit vergüten? U.U. sogar die Wegezeit? Kennt Ihr Urteile dazu?

    Gruß
    Tiger

    Zitat von VancePosein :


    Oh and can the electoral committee and the people being elected to the works council be the same people? We are a small group.

    Thanks so much

    Once again "yes"

    Zitat von VancePosein :


    One more question is can any employee who is eligible to vote, for example one who has been working for a year, but only has a two year contract be eligible for a works council position?

    Yes, such a employee can be eligible for a Betriebsrat

    Hallo,

    klingt alles gut, bis auf ein paar Wortverwechsler. Was ist Deine Frage konkret?
    Ich hatte eine gute Broschüre vom Integrationsamt mit der Wahlordnung Schwerbehindertenvertretung (SchwVWO) als wir- auch als BR- die Wahl eingeleitet haben, die gibts auch im Internet.

    Der Wahlvorstand wird in der Versammlung der Schwerbehinderten gewählt, zu der der BR (oder 3 Wahlberechtigte, oder das Integrationsamt) alle Schwerbehinderten einlädt. Und genau: auf Euch trifft das vereinfachte Wahlverfahren zu. Alles andere siehe Wahlordnung.

    Gruß
    Tiger

    Nachtrag: genau, auch Mitglieder des BR können im Wahlvorstand sein, sie müssen nicht schwerbehindert sein. Übrigens genau wie die Schwerbehindertenvertretung auch, kann auch nicht schwerbehindert sein. Also: sich am besten im Vorfeldnach geeigneten, potentiellen Kandidtaen umhören, u.U. auch nicht schwerbehinderte

    Hallo,

    unser AG kommt immer. Den Geschäftsführer, den wir vorher hatten, hat es oft so gemacht: zu uns hat er im Vorfeld vor Betriebsversammlungen immer gesagt, er weiß noch nicht, ob er es zu dem Termin schaffen wird, wahrscheilich kommt er dieses Mal nicht. Und was war? Jedes Mal hat er es doch noch geschafft...

    Gruß
    Tiger

    Zitat von telco :


    Ich würd gern wissen ob die Leute was sagen wenn der AG nicht dabei ist und man geziehlt in die Belegschaft fragt.

    Meine Meinung: sie werden auch nichts sagen, wenn der AG nicht da ist. Denn: ist er persönlich nicht da, weiß jeder, dass seine "Zuträger" sehr wohl da sind und ihm alles brühwarm servieren werden, was gesprochen wurde.

    Zitat von telco :

    Mit dem AG hab ich noch nicht gesprochen, werd ich aber tun. Evtl. macht er das auch freiwillig.

    Das würde ich an Deiner Stelle auch tun. Überleg Dir vorher Argumente, warum das auch für den AG sinnvollsein kann.

    Gruß
    Tiger