Beiträge von Fairlady

    So die BR Wahl ist jetzt vorbei...

    viele MA sind mit der kurzfristigen (zum Wahlausschreiben widersprüchlichen) Listenwahl

    nicht zufrieden...

    das Ergebnis der Listen, sprich Stimmen wurde ausgehängt...ohne die dazugehörigen Namen....

    diese folgen erst nächste Woche..

    ausgewählte MA wissen jedoch schon vorher, wer von den Listen gewählt wurde...inoffiziell sozusagen,

    der BR verliert immer mehr das Vertrauen vieler MA...und doch wurden anscheinend wieder die

    MA gewählt, die sich "angeblich" so für uns einsetzen...

    ich bin sprachlos über das Wahlverhalten meiner Kollegen bzw. der BR Mitglieder....

    dies war sicherlich meine letzte Wahl....

    I don`t like Intrigen und Machtspielchen....am Schluß ist der MA doch der "Gelackmeierte"

    Hallo Winfried...

    danke für deine Antwort....

    ja...leider stand wie unter Punkt 2 aufgeführt Widersprüchliches was die Listenwahl betrifft im Wahlschreiben...

    gut zu wissen, dass wie ich auch dachte, dies unzulässig und anfechtbar ist....

    lg

    Fairlady

    Hallo,

    1. in den letzten 2 BR Wahlperioden fand in unserer Firma immer eine Personenwahl statt, obwohl wir mit Außendienst ca 250 MA sind...war dies zulässig?

    2. Dieses Jahr wurde laut Wahlschreiben wieder daraufhingewiesen, dass es eine Personenwahl gäbe,

    da in unserer Firma eine Listenwahl nicht "gehen würde".... ist dies zulässig?

    3. Wenn das Wahlschreiben mit der geschlechtlich getrennten AN Liste für 14 Tage aushängt,

    kann dann ein BR Mitglied eigenmächtig, obwohl eine Personenwahl angestrebt wurde, kurzfristig eine

    Listenwahl machen...4 Tage vor Ende der Frist?

    4. Unser Wahlvorstand hat sich überwiegend aus den vorhandenen BR Mitgliedern zusammen

    gestellt.......darf da eigentlich kein "normaler" AN mit hineingeählt werden...?

    5. Muß nicht ein Betrieb durch den BR eine Betriebsversammlung machen und der Belegschaft

    mit vielen jungen, neuen und auch unerfahrenen MA den Unterschied von P.Wahl und L.Wahl

    erklären....

    Bei UNS ist das jedenfalls nicht geschehen, und mit dem kurzfristigen Abändern der "normalen" Wahl in eine Listenwahl innerhalb von nur wenigen Tagen haben jetzt einige gute Leute keine Chance mehr....

    Frist war nämlich gestern....finde das ziemlich sch....

    ach ja ....einen Aushang gibt es übrigens auch nicht....

    under der "alte" BR scheint sich jetzt so richtig in die "Wolle" zu kriegen....

    freu mich schon auf eure langjährigen Erfahrungen...in Form von brauchbaren Tipps...

    damit meinte ich die Ankündigungszeit / Mehrarbeit § 12 Abs.2 TzBfG...

    bei uns (leider) mit 1 Tag geregelt....

    Lieber Winfried...nicht wir haben das versemmelt, sondern unsere tollen Vorgänger...

    sorry...aber ich bin kein langerfahrener "BR-Wisser" so wie vielleicht du...

    trotzdem danke schön...für deine 30 fach gefühlten Erklärungen :D

    Mann is des anstrengend...wie haltet ihr das bloß aus?

    ;)

    :P

    Ich bin auch noch kein großer Profi im Wissen des Arbeitsrechtes...

    ganz schon anstrengend das Wirr-Warr des alten BR und dessen Abschlüsse zu " enträtseln"...

    mir zeigt das Ganze jedenfalls wieder einmal, dass vieles entschieden wird von Kollegen, die glauben

    im guten Gewissen ( aber evtl. doch mit wenig Wissen :evil: ) GUTES für ihre MA ausgehandelt zu haben...

    und dann...in entsprechender Situation...upps....da fällt dann mal jemanden auf...dass irgend

    etwas ja wieder einmal "ganz anders interpretiert wird"....

    erklärt vielleicht auch, dass viele meiner Bekannten inzwischen kampflos aufgegeben haben...

    gruß

    Fairlady

    :cry:

    Hallo Jack...

    dann hat ja unser BRV "gute" Arbeit geleistet....

    Jedenfalls steht im TV der Zusatz: Weiteres wird durch eine betriebliche Vereinbarung geregelt

    (Öffnungsklausel?)....

    Mehrarbeit 1 Tag vorher ankündigen obwohl gesetzlich 3 Tage...für mich fraglich - wegen Günstigkeitsprinzip....

    Außerdem würde es auch bedeuten: OHNE EINVERSTÄNDNIS des Arbeitnehmers, keine kurzfristige Ankündigung möglich...

    Mann is des wieder ein WirrWarr....

    lg Gruß

    :(

    Guten Morgen Winfried,

    was ist dann mit § 77 Betr.VG Punkt 4?

    " Betriebsvereinbarungen gelten unmittelbar und zwingend. Werden AN Rechte eingeräumt,

    so ist ein Verzicht auf sie nur mit Zustimmung des BR zulässig!

    Die Verwirkung dieser Rechte ist ausgeschlossen.

    Gruß

    :roll:

    Hallo Winfried,

    ja, ich dachte eben auch dass hier ein Widerspruch besteht....

    allerdings sagte uns die ehemalige BRV, dass die Rahmenbetriebsvereinbarung ZUM

    Manteltarifvertrag von ihr so ausgearbeitet wurde, dass der MA aufgrund der abgeschlossenen

    Vereinbarungen JEDERZEIT ein Mitbestimmungsrecht in punkto Mehrarbeit habe....

    Wenn jetzt aber der MTV vorrangig zählen würde, dann würde ja die RBV gar nicht gelten, oder?

    Unsere Intrpretation war immer so:

    Mehrarbeit kann auch KURZFRISTIG angekündigt werden, klar, aber dann eben lt. BV

    MIT ZUSTIMMUNG des jeweilig betroffenen MA....

    Was meint ihr?

    lg Fairlady

    :lol:

    Hallo Winfried,

    danke für deine Antwort...

    ich habe in meinem Text die Original TV und BV Formulierungen zitiert bzw. benützt....

    mir geht es konkret um folgendes:

    wenn laut unserem TV Mehrarbeit kurzfristig angeordnet werden darf, dann darf doch der MA

    aufgrund der BV Formulierung "Einverständis des MA" auch "nein" zur kurzfristigen Mehrarbeit sagen, oder?

    Steht ja so eindeutig formuliert in der BV, dass der MA gefragt werden soll,.....

    nur die unmittelbaren Vorgesetzten lassen dies nicht zu,...sie verweisen ständig auf ihr Recht zur

    kurzfristigen Anordnung, weil sie sagen es stehe so im TV...

    Wer hat jetzt Recht?

    Danke schon mal für deine Rückantwort...

    :cry:

    Hallo,

    immer wieder Diskussionen wegen kurzfristig angeordneter Mehrarbeit/Überstunden...

    strittig ist:

    was meint ihr....

    BV besagt: Die tarifrechtlichen Vorschriften für Überstunden der AN bleiben unberührt.

    Die Anordnung von Ü-Std. hat schriftlich zu erfolgen (bei uns BV 1 Tag vorher)

    und bleibt dem GV bzw. den GBL vorbehalten.

    Bei EINVERSTÄNDNIS des betr. AN kann die AZ pro Arbeitstag auf max. 10 Std. ausgeweitet

    werde. Die Zustimmung des BR ist in der Regel erteilt. Soweit so gut....

    Sämtl. Vorgesetzt berufen sich aber auf den

    TV : Gelegentliche Überstunden können für insg. 6 Arbeitstage innerhalb eines Kalendermonats

    auch vom UNMITTELBAREN Vorgesetzten angeordnet werden.

    ANDERE Überstunden sind vorher schriftlich anzuordnen.

    die Vorgesetzten ignorieren die BV und die betroffenen MA werden nicht nach ihrem Einverständnis

    bzw nach ihrer Zustimmung zur MA gefragt...Fehlplanungen werden als Notlage (i.d. meisten Fällen

    Personal/Krankheit, oder erhöhte Auftragslage) getarnt und Personal von GL/BL eingeschüchtert...

    Danke für eure Antworten

    Hallo Wolfgang,
    da hast du leider recht...
    ich kann es auch nicht glauben, dass unsere Belegschaft so gewählt hat...
    wobei ich da schon gerecht sein möchte...anfangs schien es ja so als ob die
    "Neuen" ihre Arbeit ernsthaft machen würden...zum Teil tun sie dies wahrscheinlich auch...und doch merkt mann jetzt nach einiger Zeit und einigen Schulungen, dass sie eben doch in wichtigen Situationen "umkippen"...
    Dienstplan wird "rumgeändert" (seit Jahren) - große Welle auch vom BR - aber passieren tut gar nix...
    Kurfristige Mehrarbeit- große Welle vom BR - wird aber dann doch per "Schnellbeschluß" vom BR abgesegnet...nichts dass ich was gegen ANGEKÜNDIGTE Mehrarbeit hätte...aber angekündigt muß sie halt sein...
    Schichtabsagen am gleichen Arbeitstag, 2-4 Stunden vor Arbeitsbeginn...auch kein Problem mehr...dank Betriebsrat...
    allerdings steht außer der Anzahl der Schichtabsagen / Jahr nichts davon im TV oder in der BV, WANN sie abgesgt werden muß....wie sieht es denn da rechtlich aus?
    Müssen wir AN das denn so hinnehmen, oder können wir denn auch im Alleingang
    (was einige bereits kläglich versuchen) auch ohne BR auf die Einhaltung des TV und der BV hinweisen, ohne gleich Angst um seinen Job haben zu müssen?
    Wie begegne ich AG oder BR ohne diese gleich mit Einklagen von diesem und jenem zu überfordern...keiner will schließlich beruflich sein eigenes Grab schaufeln, oder?

    Hallo liebes BR Forum....
    schön zu lesen, dass es hier BR Mitglieder gibt, die ihr Wissen immer wieder gerne an die Forumsnutzer weitergeben, so gut sie es eben können...ein herzliches "Dankeschön" dafür ...
    leider mache ich persönlich immer wieder die Erfahrung, dass in meiner Firma, so wie auch in den Firmen meiner Freunde und Bekannten, immer mehr BR ler sich auf die Seite der AG schlagen...
    wenn dann wieder einmal Neuwahlen sind, setzt natürlich jeder seine Hoffnungen auf den neuen BR....und dann...leider... wieder nen mehr oder weniger angagierten AG BR....!
    So isses jedenfalls bei uns wieder passiert....nach vorne zu den Leuten wird
    heile Welt geredet und dann gibts doch immer die Entscheidung, die der Chef eh wollte...eigenartig gell?
    Da werden Dienstpläne (seit Jahren) immer noch einseitig abgeändert,
    Mitarbeiter die vorher frei hatten müssen plötzlich arbeiten, ohne dass sie gefragt werden....klar...die können ja alles ummodeln und immer wieder aufs neue auf den DP schauen...
    Mehrarbeit wird kurzfristig angekündigt, obwohl sie mind. 1 Tag vorher angekündigt werden müßten...
    Schichten werden 2 Stunden vorher abgesagt, bloss weil irgend jemand wieder
    nicht richtig organisieren konnte....
    und wenn jemand aufmuckt, dann is ja Gott sei Dank alles vorher vom BR abgesegnet worden...
    somit sind alle mundtot gemacht worden, wenn nicht, gibts noch ein paar unverschämte Randbemerkungen vom Chef gratis dazu ...gerne auch noch ein paar wirre Erklärungen vom BR, die nicht jeder durchschaut... und..... plötzlich .....BR und Chef sind glücklich vereint und die Mitarbeiter sind frustriert und demotiviert, weil sie niemanden haben, der sie ernsthaft vertritt! - Tja ganz schön besch....Situation, gell?
    Hoffe bei euch isses besser...wenn ja...macht weiter so
    lg Fairlady

    Hallo Petrus,

    wir MA aus unserem Arbeitsbereich , ca. 40 bis 60 Leute, kennen ja unseren BR recht gut als "untätig"... - und haben geschlossen zumindest denen, die es nicht verdient haben, auch keine Stimme gegeben...
    aber die gesamten MA von "draußen" glauben halt, dass unser BR "gar nicht so schlecht" ist... und somit kamen mehr Stimmen von draußen...
    ja so kann es passieren, daß unfähige BR Mitglieder, die nach vorne gesehen "alles" für ihre Mitarbeiter "tun" - aber hintenrum alles der Geschäftsleitung recht machen... wieder in den BR...
    tja, da kann wohl nix machen außer auf die nächsten Wahlen hoffen und bis dahin
    sich für sich selbst stark machen....

    Hallo Siegbert,
    da hast du vollkommen Recht....
    hab ich auch immer wieder getan....
    wurde trotzdem komplett ignoriert....
    seit einer Woche circa gibt es keine Überstunden...
    anscheinend "fruchtet etwas"....
    auch ohne BR....
    trotzdem schade, einen BR zu haben, der die AN nicht unterstützt...
    lg Fairlady

    Hallo Wolfgang,

    ja da hast du schon Recht...
    nur zu traurig, dass MA sich vor der Wahl für die Mitarbeiter einsetzen wollen
    und dann nach der Wahl (wie in der Politik, kommt mir irgendwie bekannt vor)
    stellt sich heraus, dass über 2/3 der Gewählten wieder ein AG BR ist....

    lg
    Fairlady

    Hallo,

    unser BR ist echt toll....
    seit Jahren unternimmt er nichts, und davon recht viel, wenn z.B.

    Dienstpläne - regelmäßig - und öfter wie oft - umgeändert werden !
    niemand wird gefragt und wenn sich mal einer traut,
    dann wird dieser Person - vorne oder hinten herum -
    "über den Mund gefahren" - der alte/neue BR tut ahnungslos...
    wenn man "ihn" fragt, heißt es: "ich habe wirklich alles versucht!"...

    TV / Rahmen
    betr.vereinbarung - 40 Std. Woche
    seit Jahren werden aber mind. 2 mal monatlich an
    6 Arbeitstagen (auch So) gearbeitet...
    Ausgleich, aber ja, in Überstunden, die man dann nehmen darf, wenn eh `ne Schicht abgesagt worden wäre...Lieblinge, also "Petzen" und
    "Radlfahrer" haben da schon mal einen "kleinen" Vorteil....
    50 bis 100 Überstunden bei Vollzeit sind da ganz normal...BR sagt aber,
    wenn man 2 freie Tage haben will (die einem ja zustehen würden, oder???) - wir sind personell rein rechnerisch definitiv zu viele Leute, aber durch Kranke, Schwangere, Altersteilzeitler mitgerechnet, braucht man halt die Leute zum arbeiten...,so is dass halt mal, also nix mit dem 2.ten freien Tag!!!

    Mehrarbeit - ja die muß auch seit Jahren nicht angekündigt werden....
    da schickt man dann einen Vorgesetzten zu Arbeitsbeginn zu den MA und kündet selbstbewußt mit fester Stimme an, dass einfach länger geblieben werden MUSS...
    - ohne Widerrede natürlich... - alles in Absprache mit dem BR versteht sich...bei schlechter Laune muss man sich da schon mal einen Spruch reindrücken lassen...auch hier...Dauerkranke, Lieblinge oder "Geschichtenerzähler" etc....haben da eher mal kein Problem, doch noch schnell "früher" gehen zu dürfen ...

    Bei hartnäckigen BR Nachfragen, die in den letzten Jahren immer wieder gestellt wurden, wie....
    - 40 Std Woche / 2 freie Tage heißt es immer wieder aufs Neue:
    wir sind zuviel Leute (ah ja, daher die vielen Überstunden bei Voll-und Teilzeitlern)! und müssen daher flexibel (= flexible JAHRES-Arbeitszeit, und diese ergibt eben DURCHSCHNITTLICH eine 40 Std Woche, also wie gesagt nur durchschnittlich )...

    - Überstunden müssen laut unserem TV mind. 1 Tag vorher angekündigt werden...
    geht halt nicht immer, muss mann /frau halt flexibel sein....
    - MA "fragen" bei Dienstplanänderungen? - ja wo kämen wir denn da hin, wenn wir da einen "jeden" extra fragen würden....ihr wißt schon, immer schön flexibel bleiben....

    Fazit: Jahrelanges daraufhinweisen AG/BR brachte gar nichts,
    (fast) gleicher alter BR, was KEINER verstehen kann, außer dass die gr. Anzahl an Stimmen der Außendienstmitarbeiter, die den BR gar nicht gut kennen - dem Wahlergebnis geschadet hat....Resignation der MA, größerer Krankenstand der Demotivierten, der jetzt auch noch von uns mitzutragen ist...Rest "schwimmt" weiterhin in der Gruppe mit, um nicht den Spruch zu hören: "Wem was nicht passt, kann ja jederzeit sich einen anderen Job suchen!"

    - Oder wie die anderen "innerlich kündigen", krank werden, um körperlich wieder auftanken zu können...resigniert weiterarbeiten...
    und hoffen...in 4 Jahren wird vielleicht alles anders....


    Wozu dann einen BR?

    Tja, wo du recht hast, hast du recht...
    drum hab ich mich ja aufstellen lassen...
    schau`ma a mal...vielleicht klappt`s ja...
    kannst ja schon mal die Daumen drücken...
    lg
    Fairlady

    Mußt schon entschuldigen Winfried, dass ich meine Frage so hartnäckig wiederholt habe...
    aber unser BR behauptet, er durfte das....da dies mit dem Wahlausschuss abgesprochen bzw. abgesegnet wurde...
    ich als Laie weiß halt dann eben nicht so genau, wen und was man überhaupt glauben soll...
    Fairlady

    Hallo Petrus,
    es hieß bei uns, dass die Namenslisten mit den Wahlvorschlägen (alle unterschriften waren vorhanden)! - zum 10.2. ausgehägt werden....das war das feste Datum dafür...
    eine Kollegin aber hat ohne Wissen des BR mit einer anderen Kollegin (die einen Schlüssel fürs Büro hatte) am 10.2., kurz vor Aushang der Liste, einen Kollegen, der im Urlaub war, einfach noch "draufsetzen" lassen!
    Und da der besagte Kollege erst ein paar Tage später aus dem Urlaub zurückkam,
    konnte eben die Liste nicht zum 10., sondern erste eine Woche später ausgehängt
    werden...
    meine Frage war, war dieses vorgehen überhaupt ok?
    lg
    Fairlady