Beiträge von Petrus

    Zitat von whoepfner:

    Grundsätzlich muß aber der BR im Schwerbehindertenrecht geschult sein, allein schon zur Aufgabenerfüllung nach § 80, aber auch zur Berücksichtigung bei sämtlichen Mitbestimmungsangelegenheiten.

    Dafür gibt es aber spezielle Seminare.

    Hast Du eine Empfehlung hierfür? Wir stellen als Gremium nämlich gerade fest, dass und hier Wissen fehlt - und können nicht mal eine SBV fragen, da derzeit nur 4 SB im Betrieb bekannt sind ... Oder habe ich das passende Seminar beim ifb übersehen?

    Zitat von Guido1967:

    Dieser findet zwar auf dem Firmengelände, aber nicht in der eigentlichen Firma, sondern in einer anderren Firma statt die dort nur die Gebäude gemietet haben.

    Ist nun die An - Abfahrt Arbeitszeit oder nicht?

    Ja, aber nur die Fahrt zwischen dem Gebäude eures Unternehmens bis zum Gebäude eures Mieters.

    Zitat von Administrator:

    Hallo Petrus,

    mit dem Problem der "zerschossenen Links" kann ich gerade nicht viel anfangen. Ich sehe in dem Beitrag auch nicht genau, was du meinst. Würdest du es bitte genauer schildern, also was du gemacht hast und wie dann das Resultat aussah. Wir bemühen uns, auch das in den Griff zu kriegen.

    Sorry, "zerschossene Zitate" sollte es heißen... :oops:

    Siehe meinen Beitrag vom 03.12.2012, 15:28 in diesem Thread.

    Wenn man auf "zitieren" klickt, sieht man ja die Quote-Tags, wie sie vom Schreiber gedacht waren ;)
    Das Resultat in der Anzeige hingegen... :evil: Da steht mein Kommentar zum ersten Zitatteil noch innerhalb des ersten Zitat-Kastens; unterhalb steht nix. Der zweite Zitatkasten ist dann leer, dafür steht der zitierte Text dann unterhalb, als ob er von mir wäre... :roll:

    Zitat von Administrator:

    @ Petrus: Bitte schau ob dieses Feld bei dir so aussieht wie im angehängten Screenshot, falls ja dann ist ist der Kompatibilitäts-Modus aktiv. Deiner Beschreibung nach kann es sein das diese Funktion bei dir aktiviert ist und sich deaktiviert, sobald du das Fenster neu lädst (eben deine Lösung mit Kopieren, Einfügen, Abschicken).

    BINGO 8)

    Dann viel Spaß beim Beheben ;)

    Blieben aber noch die "zerschossenen" Links :roll:

    Nach den im Editierfenster angezeiten MarkUps sollte das Resultat anders aussehen als weiter oben im Thread :(

    Zitat von mäster$:

    Ihr stellt jetzt auf Win7 um, wo Windows 8 raus ist? :D

    Das geht nicht nur Wolfgang so ;) Ich kenne noch ein zweites Unternehmen an whoepfners Arbeitsort, das dieses Jahr Win7 ausgerollt hat. (Da Wolfgang mal seine Branche erwähnt hatte, sind das wirklich zwei verschiedene :) )

    Zitat von mäster$:

    Kannst du bitte genau beschreiben, welchen Browser du benutzt? Die exakte Versionsnummer wäre hier sehr hilfreich. Auf meinem Rechner (Win7, IE 9.0.8112) funktioniert das Textfeld jedes mal richtig.

    Also bei mir (da ich ja auch manchmal das Problem habe): Lose7, Internet Exploder 8.0.7601.xxxxx

    So - und grad klemmt wieder das Senden :(

    Die Frage ist: Waren die 2,8% überhaupt eine Gehaltserhöhung? Oder wurden hier die einen Leistungen in andere "umgerechnet"?

    Beispiel: Der Verzicht auf 8 Stunden Gutschrift zu Heiligabend/Silvester sind grob gerechnet 0,5% des Gehaltes wert (0,5% = 1 / 200, also 1 AT bei ca. 200 AT/Jahr).

    Wieviel macht die Verringerung der Schichtzulage aus?

    Zum selber rechnen: Sollte man für 7,5% Gehaltserhöhung auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld (je 1/2 Monatslohn) verzichten?

    Hallo,

    meine hatte ich ja schon im Thread "Nachbearbeiten..." geschildert. Das funktioniert leider auch immer noch nicht :(

    Wolfgangs Problem habe ich zum Teil ebenfalls - allerdings einen "Trick" gefunden, der so in 80-90% der Fälle funktioniert:

    1. Posting verfassen und auf "absenden" klicken.
    2. Wenn versendet :) Wenn nicht: gesamten Text markieren und in die Zwischenablage kopieren
    3. "Reload-Button" in der Adresszeile betätigen
    4. Text aus der Zwischenablage wieder rein
    5. Nochmal absenden.

    Nicht der Weisheit letzter Schluss - aber was hilfts :(

    Die meisten Seminaranbieter haben für diese Fragen auch entsprechende Antwortlisten, die für besonders intensiv hinterfragende Chefs sogar noch passende Gerichtsurteile enthalten. Vom Betreiber dieses Forums gibt es z.B. folgende Seite(n): http://www.ifb.de/betriebsrat/haeufige-fragen.html

    Eine Überlegung für Euch wäre eventuell auch noch ein "Inhouse-Seminar" (mehr dazu auch bei den "häufigen Fragen" oder telefonisch beim Seminaranbieter eurer Wahl).

    Wenn es nur um die Mutterschutzfristen ginge, würde ich mich Siegbert anschließen.

    Hier geht es aber ab ca. Oktober auch um die Erziehungszeiten nach BEEG. Und da war die MAin zwar weiterhin in einem Arbeitsverhältnis, aber eben nicht "aktiv beschäftigt". Geschlechtsdiskriminierend ist das auch nicht, da es ja auch Männer gibt, die Erziehungsurlaub nehmen und die Frau nach Ende der Mutterschutzfrist (und eventuell den zwei Partnermonaten) wieder zur Arbeit schicken.

    Da aber diese Prämie eigentlich mitbestimmungspflichtig gewesen wäre und der ArbGeb bei denen, die unterschrieben haben, auch nichts mehr zurückholen können wird...
    Spätestens in der E-Stelle würdet ihr vermutlich für alle zum 31.12. ungekündigten als "Dank für geleistete Dienste" zumindest anteilige Zahlungen erreichen - und dafür kriegt nächstes Jahr keiner mehr was...

    Die Wahrheit liegt also irgendwo dazwischen - vielleicht könnt ihr den ArbGeb im Gespräch zu ein paar "Ausnahmen", auf die es euch vermutlich ankommt (Elternzeit, Altersteilzeit, nach Arbeitsunfall mehr als 6 Wochen krank, ...), in Form von anteiligen Zahlungen bewegen - so als "besondere soziale Geste" ;) .

    Zitat von zweierlei:

    Ich bitte vielmals um Entschuldigung... falscher Alarm! Sie ist gewählt worden, ordnungsgemäß. Habe da ordentlich was durcheinander gebracht. Puhh... mir war ganz schlecht.

    Lass mich raten: In der letzten Sitzung, bevor die alte BRV in ATZ ging, gab es den TOP "Wahl des neuen BRV"?

    --

    Abk.-verz. gibt's beim GF, der PA, dem BRV und notfalls bei der GEW ;)

    Das geschieht z.B. mit einer Vereinbarung in folgender Form:

    Zusätzlich zum Anstellungsvertrag vom XX.XX.XX wird folgendes vereinbart:

    Der Mitarbeiter verpflichtet sich, auf Verlangen des Unternehmens in dem Betrieb AAA des Unternehmens BBB (Entleiher) für die Dauer des Projekts CCC befristet bis zum YY.YY.YY als Leiharbeitnehmer nach den Vorschriften des AÜG tätig zu sein.

    Für die Dauer der Tätigkeit beim Entleiher finden auf das Arbeitsverhältnis die Vorschriften des iGZ-Tarifvertages Anwendung.

    Mit Beendigung der Tätigkeit beim Entleiher enden die Anwendung dieser Vereinbarung, des genannten TV sowie sonstiger ausdrücklich in Bezug auf die Leiharbeit getroffenen Regelungen, ohne dass es hierzu einer erneuten Vereinbarung bedarf.

    Die dabei angesprochenen Regelungen besagen u.a., dass der Leiharbeiter nie weniger verdient, als im ursprünglichen AV vereinbart, und somit in Bezug auf den iGZ-TV übertariflich bezahlt wird, die sonstigen Sozialleistungen ebenfalls erhalten bleiben, usw.
    Letztlich änderte sich bislang für die betroffenen MA außer dem Arbeitsort und dem Weisungsberechtigten nichts.

    Und beim nächsten "Außer-Haus-Einsatz" das selbe Spiel wieder. Viel Papier, um Equal Pay zu umgehen.

    Zitat von Harzi:

    Weiß ja niht ob ich hier aus rechtlichen gründen Klarnamen nennen darf deswegen stellt es euch so vor....

    Ist in den meisten Foren nicht erwünscht - also besser auch hier nicht.

    Zitat von Harzi:

    Firma A= Luipold GmbH

    Firma B= Luipold mbH

    Darf ich Dein Unternehmen B umfirmieren, z.B. in Luipold UG (haftungsbeschränkt)?

    Zitat von Harzi:

    Die Firma Luipold GmbH stellt auch das eigentliche Produktionsgelände, Materialien, Werkzeuge, Logistick im Allgemeinen, Meister usw...... Wenn die mbH jemanden einstellt müssen die Bewerber sich beim Betriebsleiter der GmbH (welcher ja identisch mit dem der mbH ist) bewerben.

    Klingt jetzt wirklich sehr nach Gemeinschaftsbetrieb mehrerer Unternehmen (vgl. §1(2) Nr. 1 BetrVG) - was die Folge hätte, dass ihr betriebsratstechnisch zusammengehören würdet.
    Könnte aber auch noch anders konstruiert sein...

    Zitat von Harzi:

    In der Luipold mbH sind nur die Leute angestellt und arbeiten bei der GmbH mit. Hat zum einen etwas wohl mit Steuer zu tun, zum anderen wollte der Besitzer den BR der GmbH ausbremsen (was ihm aber nicht recht gelang bislang) und nicht zuletzt konnte er so die Befristungen ausweiten, da die Mitarbeiter der mbH vorher schon zwei Jahre befristet in der GmbH angestellt waren.

    Jetzt wäre die Frage, auf welcher rechtlichen Grundlage die Mitarbeiter der UG (haftungsbeschränkt) auf dem Produktionsgelände der GmbH tätig sind?
    Gibt es einen "Kooperationsvertrag", den Herr Luipold in seiner Eigenschaft als Geschäftsführer der UG (haftungsbeschränkt) mit Herrn Luipold, dem Geschäftsführer der GmbH, abgeschlossen hat?
    Oder haben die beiden juristischen Personen einen Werkvertrag abgeschlossen? Leiharbeit?

    Im Zweifel hilft hier das Auskunftsrecht nach §80 (2) BetrVG, da sich das ja ausdrücklich auch auf die Beschäftigung von Personen erstreckt , die nicht in einem Arbeitsverhältnis zum Arbeitgeber stehen...

    Als BR der GmbH habt ihr ja festgestellt, dass da irgendwelche Personen auf _eurem_ Betriebsgelände rumspringen, mit _euren_ Werkzeugen arbeiten und sie somit scheinbar in EURE Betriebsabläufe eingegliedert sind. Da diese Eingliederung aber eine Einstellung nach §99 darstellen würde, ihr aber keinerlei Anhörung erhalten habt und EUER Geschäftsführer sicherlich nie etwas illegales tun würde (genug geheuchelt), möge er euch doch Anhand der entsprechenden Unterlagen die rechtlichen Grundlagen erläutern.

    Zitat von Harzi:

    Wie gesagt wenn ich Klarnamen btw. Links zum Handelsregister hier posten darf würde ich es machen, damit ihr das zumindest mal seht das beide Betriebe dem selben Besitzer gehören.

    Du weißt aber: Feind liest mit!

    Zitat von AnKa T.1:

    :idea: ... und nach den drei Punkten kam das Wörtchen: Fristverlängerung.

    Gibt es bei Kündigungsanhörung (im Unterschied zu Einstellungen, Versetzungen, ...) nicht! Die Frist läuft einfach ab - und ein fehlender Widerspruch des BR wird als Zustimmung gewertet.

    Zitat von Harzi:

    In einem Gemeinschaftsbetrieb sind zwei Betriebe vereint. Der Betrieb "A" stellt mit ca. 80 Mitarbeitern den eigentlichen Kern dar, dann arbeitet noch ein Betrieb "B" mit ca. 30 Mitarbeitern innerhalb das betriebs "A".

    Sind das jetzt zwei Betriebe? Oder ein (Gemeinschafts-)Betrieb aus zwei Unternehmen (z.B. GmbHs)?

    Zitat von AnKa T.1:

    Vielleicht ist ja auch die Anhörung unvollständig. Dann müsst ihr die fehlenden Angaben nachfordern...

    And it's No, Nay, Never,
    No, Nay Never No More...

    (oder so ähnlich sangen die alten Iren)
    Die Tatsache fehlender Angaben teilt man höchstens dem zu Kündigenden zwecks Kommunikation an dessen Anwalt mit (was dann auch eine Kündigungsschutzklage während der Probezeit ermöglicht...)