Beiträge von Meiser

    Hallo,
    ich sehe dies als mitbestimmungspflichtige Maßnahme an;
    sowohl euer BR als auch der BR der Tochter
    ( wenn vorhanden )ist zu beteiligen.
    Fitting § 99 Randziffer 118 ff

    Ganz abgesehen davon:
    Ist das eine vertrauenfolle Zusammenarbeit wenn der Geschäftsführer nicht einmal informiert !?!

    Zitat von Timo Beil :


    Wenn hier jedes Mal ein neuer Antrag vom Arbeitgeber gestellt wurde, dann ist jede einzelne Entscheidung unabhängig von der vorherigen Entscheidung.


    Hallo,
    das sehe ich genauso.
    Wenn ordnungsgemäß eingeladen und die Beschlüsse entsprechend gefasst wurden und auch keine Frist versäumt wurde habe die Beschlüsse an sich nicht miteinander zu tun.
    Der Betriebsrat hätte, wenn er gewollt hätte, dem Arbeitgeber nach der ersten Abstimmung sagen können: Dies ist unser Beschluss wenn Ihm dieser nicht passt kann er die Einigungsstelle anrufen.

    Der Betriebsrat ist frei in seiner Entscheidung und kann diese auch auf Bitten des AG`s revidieren

    Zitat von Timo Beil :


    Wenn hier jedes Mal ein neuer Antrag vom Arbeitgeber gestellt wurde, dann ist jede einzelne Entscheidung unabhängig von der vorherigen Entscheidung.


    Hallo,
    das sehe ich genauso.
    Wenn ordnungsgemäß eingeladen und die Beschlüsse entsprechend gefasst wurden und auch keine Frist versäumt wurde habe die Beschlüsse an sich nicht miteinander zu tun.
    Der Betriebsrat hätte, wenn er gewollt hätte, dem Arbeitgeber nach der ersten Abstimmung sagen können: Dies ist unser Beschluss wenn Ihm dieser nicht passt kann er die Einigungsstelle anrufen.

    Der Betriebsrat ist frei in seiner Entscheidung und kann diese auch auf Bitten des AG`s revidieren

    Hallo Claudia 69,
    dein stellver. Vorsitzender soll dir zeigen wo dies im Betriebsverfassungsgesetz steht.
    Wie soll ich als BR-Mitglied bei der Umsetzung der BR-Arbeit mitwirken wenn ich mir keine Notizen machen darf.
    Ich muss doch auch prüfen und nachfragen können wie Aufgaben erledigt wurden.

    Hallo zusammen,
    ganz abgesehen von der rechtichen Lage ( ich sehe auch nach § 87 BetrVG. ein Mitbestimmungsrecht des BR )
    Wenn der AG in so einem Fall den BR nicht informiert,
    wie sieht den sonst die vertrauenvolle Zusammenarbeit aus ?
    Wie soll der BR auf Fragen aus der Belegschaft reagieren und Antworten geben wenn er keine Informationen hat.