Beiträge von Gremiumsaktivist

    Hallo Zusammen,

    wir ersticken in unserem 9er-Gremium momentan in Schriftsätzen, BVs und arbeitsgerichtlichem Schriftverkehr, usw.

    Nur BR-Vorsitz mit 100% frei gestellt, der ganze Rest muss gegenwärtig nebenbei laufen - weitere Freistellungen zu den regulären Arbeitszeiten sehr problematisch.

    Haben wir als 9er-Gremium die Möglichkeit eine Bürokraft über den AG zu beantragen, und wenn ja, in welchem Stundenumfang?

    Oder müssen BR-Kollegen dann einfach in den "sauren Apfel" beißen und sich für die anfallenden Aufgaben und bis zu deren Abschluss komplett freistellen?

    Hat jemand damit Erfahrungen sammeln können?


    Vielen Dank und eine angenehme Arbeitswoche!

    "Lust auf diesen Humbug" hatten wir als BR definitiv auch nicht. Allerdings hat uns die GF als BR seit Monaten komplett außen vor gelassen und kam nicht einmal den einfachsten und obligaten Pflichten nach dem BetrVG nach, mit eben der Begründung das § 118 Abs. 1 gilt und fertig. Man hat sogar von Seiten der GF extra vorab einen Volljuristen eingestellt um den BR still zu legen, bzw. die BRs ( 3 Ortsgremien + KBR). Dem hat das AG mit lautem Gelächter widersprochen, aber wir erwarten die Verlängerung beim LAG, um weiter auf Zeit zu spielen. Allerdings künftig ohne den volljuristischen "Kollegen", der hat den Betrieb, ohne Angabe von Gründen, verlassen (dürfen, müssen...) ...

    Hallo und guten Tag allen Miteinander!


    Wir sind ein caritativer Tendenzbetrieb (nicht-kirchlich) und haben gerade als BR für einen Teil der Belegschaft erstinstanzlich beim AG erstritten, dass sie keine Tendenzträger sind.

    Hintergrund ist, dass man von Seiten der GF, den BR durch die "Tendenzträger" aus dem Verkehr ziehen wollte, um vogelfrei schalten und walten zu können.

    Dies natürlich zum großen Nachteil für die betroffenen Kollegen*innen, insbesondere in punkto Versetzung.


    Vor dem AG wurde unserer Auffassung als BR vollumfänglich stattgegeben.


    Hat jemand von Euch evtl. auch schon auf diesem Gebiet Erfahrungen sammeln müssen (vielleicht sogar mit rechtskräftigen Urteilen?) oder tut dies gegenwärtig und wäre zu einem Austausch diesbezüglich bereit?


    Vielen Dank und Gruß