Beiträge von oguzhan1981

    Ja habe alle bis auf einen hinter mir. Mir ging es nur darum das er behauptet da es Abstimmungspflichtig sei und ich solch eine Entscheidung nicht alleine treffen dürfte.

    Werde extra eine außerordentliche Sitzung einberufen um das Thema schnell vom Tisch zu haben.

    Aber das genialste ist, habe schon einen Termin festgelegt an dem er jetzt schon sagte das er da nicht kann weil er Krank wäre. :P Finde es einfach auf Dauer sehr Anstrengend wenn einer aus dem Gremium einem immer wieder versucht ein Bein zu stellen.

    Dann bist du auf de sicheren Seite. ;)

    da das Individualrecht ist muss der Arbeitgeber mit den einzelnen Mitarbeitern das klären , falls der Betriebsrat eine Änderung vornimmt ( BV ) können die betroffenen Wiederspruch einlegen .

    wir haben eine Vereinbarung für Prämie die ca. 30 jahre alt ist und es steht das wenn man nicht unter 80% seiner Leistung kommt bekommt man seinen Stundenlohn , wenn man über 100% Leistung kommt wird eine Prämie gezahlt . Deswegen ist man generell nicht verpflichtet volle 100% zu leisten .

    Hört sich dumm an ist aber leider so momentan


    oguzhan1981 , die Schilderungen sind verwirrend. 3 Maschinen habt Ihr, bei Ausfall eines/einer AN bedient ein:e andere AN dann 2 Maschinen, der/die weitere AN alleine die dritte?


    Ist es überhaupt machbar, von der Zeit her, con der Technik her, aber auch unter Gesichtspunkten der Arbeitssicherheit, dass man zwei Maschinen beaufsichtigt und steuert? Könnte die BG etwas zur Beantwortung dieser Frage beitragen?


    Abgesehen davon sehe ich in der Zuweisung der doppelten Verantwortung und einer sicherlich signifikant erhöhten Arbeitsdichte sehr eindeutig eine Versetzung, da dies mit einer erheblichen Änderung der Umstände verbunden ist, unter denen die Arbeit zu leisten ist.

    Also es gibt drei Maschinen und falls ein MA ausfallen sollte müsste einer der MA wenn die Zeit da seien sollte die zweite Maschine auch bedienen.

    Es wurde kürzlich Zeit gestoppt und die waren der Meinung das es natürlich möglich wäre das ein MA zwei Maschinen bedienen könnte.

    Viel mehr stört es uns das der Betriebsleiter ohne die Zustimmung vom Betriebsrat eine Anordnung gibt das die MA es ab sofort machen sollten.

    Ich denke das er das so nicht machen darf. Es steht ja bei §91 das wen eine Veränderung am Arbeitsplatz vorgenommen wird müsste man den BR einbeziehen.

    Oder liege ich da komplett falsch?


    Danke für deine Hilfe ,

    ich versuche es dir bißchen klarer zu machen.

    es soll immer ein MA beide Maschinen bedienen sobald ein MA ausfällt. AN den Maschinen muss man selber Werkzeuge wechseln und man muss die Maschine auch beobachten nicht ständig aber sehr oft. ES wird Glas an der Maschinene bearbeitet und man muss das Glas auch selber drauf legen . Man muss auch die Zeichnung für das Glas selber erstellen.

    So eine Bearbeitung dauert im Schnitt 20 min. Für das Zeichnen braucht man im Durchschnitt 5 min .

    Wegen der mehr erarbeiteten Leistung meh Geld zu bekommen ist natürlich selbstverständlich aber es muss ja auch jeden ermöglicht werden das selbe im groben und ganzen zu erwirtschaften.

    Um Gottes willen wir gönnen es jedem . Ein Neid ist absolut nicht gedacht.....


    Das ist eine ganz gefährliche Situation! Denn hier wird auf lange Sicht natürlich getestet, ob es nicht auch mit weniger Personal geht. Dann baut man einen ab und zahlt den anderen beiden etwas mehr. Ist der im Urlaub oder krank, hat einer 3 Maschinen an der Backe. Und irgendwann wird da nur noch einer stehen.

    Ich persönlich würde alles was möglich ist auffahren, um dieses Szenario zu verhindern.

    Als Lösung für den AG kann man Etablierung von Springern, Leiharbeiter etc. vereinbaren. Aber reichst du da einmal den kleinen Finger, sind über kurz oder lang 2 Kollegen weg.

    Genau das wollen die erreichen .....

    Hallo zusammen ,

    als neuer Betriebsrat haben wir leider sehr viele Baustellen vor uns deswegen wende ich mich des öfteren auch zu euch und ihr habt bislang auch mir mit euren Erfahrungen weiter geholfen. Danke schonmal dafür

    Heute ein neues Thema. Ich versuche es so gut wie möglich zu schildern.

    Wir haben drei CNC Maschinen. An jeder Maschine steht ein MA ( das war schon immer so ) also es gibt einen Bediener für eine Maschine. Jetzt verlangt der AG das wen ein MA ausfällt derjenige beide Maschinen bedienen soll. Wir haben eine BV zur Leistungprämie. Jeder MA kann bis zu 30% mehr Arbeit leisten und dafür 30% mehr Geld bekommen- Jetzt wurde von der Geschäftsführung angeordnet das zwischendurch die MA Zeit hätten auf der anderen Maschine zusätzlich auch arbeiten könnten.

    Und wenn die über 130% machen sollten ( wovon die ausgehen) also z.b 160% dann würden die auch dementsprechend vergütet.


    1. wir haben keine BV das man viel mehr als 30% mehr leisten kann oder soll

    2. Es würden ja falls an den 3 Maschinen mehr als 130% gemacht werden die anderen MA an anderen Maschinen benachteiligt

    3. Mann ist ja nicht verpflichtet in Prämie also mehr als 100 % zu leisten oder generell 100 % zu leisten .

    4.können die das einfach so anordnen ?


    habt ihr schonmal in der Richtung Erfahrung machen können


    ich danke euch und wünsche allen ein schönes Wochenende

    Die MA beschweren sich weil die unter Zeitdruck stehen und es eine gefährliche Tätigkeit ist. Eine BV habe ich nicht gefunden generell für Prämie gibt es eine BV aber nicht für die Stelle.

    ja danke erstmal für deine ausführliche Erklärung .

    Es sind Mitarbeiter die eine Vorgebezeit von 45 min haben um einen LKW abzuladen . In 45 Min müssen die es schaffen, damit die Ihre Prämie bekommen. Ich ( wir BR ) sind der Meinung das es eine gefährliche Tätigkeit ist und dafür sollte man keine Vorgabezeit geben. Für die Zeit beim Abladen sollten die MA eine Durchschnittsprämie bekommen.


    ääh, was hat das Fahrpersonal mit der Entladung zu tun?

    da kommen "fremde" LKW in ein Unternehmen und müssen entladen werden.


    Moritz und die anderen haben das schon recht gut beschrieben denke ich.

    es geht nicht um den Fahrer , es geht um die MA die das Glas abladen. sorry ich habe die Frage nicht richtig gestellt


    Für mich ist hier bei der Frage in keiner Weise klar ob sich die Vorgabezeit auf den LKW Fahrer bezieht wo er ausladen muss (was wohl nicht Aufgabe des Fahrers ist) sondern der Firma welche das geliefert bekommt.

    Oder ob das eine Vorgabe aka Akkord in welcher die Mitarbeiter des belieferten Unternehmens den LKW Entladen haben müssen und wenn diese länger brauchen dann auf ihre Pause geht oder keine Arbeitszeit ist.

    Etwas mehr Informationen um welchen Vorgang es sich bei der Vorgabezeit handelt wären auf jeden Fall für mich sehr hilfreich.

    Es geht nicht um den Lkw FAhrer , es geht um die MA die das Glas abladen müssen . Für uns sollte es da keine Vorgabezeit geben da es sich um 6 tonnen Glas handelt die man ca 50 meter mit dem Kran bewegen muss

    Hallöchen


    wir sind ein Unternehmen das mit Glas zu tun hat. Jeden Tag kommen mehrere LKWs mit Glas und die MA haben eine Vorgabezeit für das abladen.

    Ist es erlaubt das man für Transport oder abladen eine Vorgabezeit vorgibt ?


    Danke schonmal für eure Antworten

    Die Betriebsräte vor meiner Zeit haben die Freistellng für unnötig gehalten , daher kamen die beim Cheffe gut an haben auch gute positionen im Betrieb. Jetzt allerdings möchten wir als Betriebsrat alles vernünftig machen , daher sind wir der Meinung das können wir nur wenn wir uns freistellen lassen


    Wortlaut des Fitting

    Der Anspruch des freigestellten BRM umfasst alle Entgeltbestandteile, die den vergleichbaren ArbN zufließen und die auch das freigestellte BRM erhalten hätte, wäre es nicht freigestellt. Die Fettung ist auch im Fitting so.


    Zuschläge aber auch die Bezahlung für "Überstunden" sind nach meinen dafürhalten Entgeltbestandteile.

    Die Problematik wird wohl eher darin liegen den Nachweis zu führen welche Arbeiten ich denn als Dauerfreigestellter erbracht hätte. Und da bietet es sich an, Vergleichskollegen heran zu ziehen.

    erstmal danke für deine hilfe

    auf welcher seite beim fiiting ist das ?

    Hallo zusammen ,

    brauche mal wieder euren Rat :)

    bitte nicht sofort - google doch einfach - schreiben .

    wir werden uns demnächst freistellen lassen und ich habe in den letzten Jahren immer Überstunden , Schichtarbeit und an Feiertagen gearbeitet (monatlich Prämie auch bekommen )

    Es heisst ja ; Betriebsräte dürfen weder besser noch schlechter da stehen ;

    wenn ich jetzt freigestellt werde , werden die den durchschnitt der letzten Monate oder das Jahr nehmen oder wie wird es berechnet?

    wie ist es bei euch ? würde mich freuen wenn ihr mich bißchen aufklären könntet


    viele Grüße

    Hallo liebe BR Familie,


    Bin neu im Betriebsrat und daher auch wenig Erfahrung mit der Rechtslage.

    Auf unserer Abrechnung steht bei Nachtschichtzulage in klammern ( JLL )

    meine frage was bedeutet das genau und wird die Zulage in dem Fall versteuert?


    viele Grüße und danke schonmal für die Antworten