Beiträge von SKRLFT

    anscheinend sind die ja wiedergewählt worden, obwohl keiner denen vertraut?

    entweder sind die Wähler "dämlich" oder die Mehrheit der Wähler sieht das anders als der Flurfunk.


    Kandidaten die nix taugen werden einfach nicht gewählt und schon ist das Problem gelöst, werden die doch gewählt scheinen die doch etwas richtig zu machen, oder sehe ich das falsch?

    Ich habe ja nicht behauptet, dass irgendwer etwas falsch gemacht hätte oder dass der BR nicht gearbeitet hätte - auch nicht, dass ihnen keine Seele vertrauen würde. Mir ging es vor allem mehr um die fehlende Präsenz.


    Nun ja, die Kandidierenden-Liste hatte in den letzten Jahren immer so viele Einträge, dass die Wahlen letzten Endes nur der Status Quo manifestiert. "Ausscheiden" ging somit nicht. Zudem lag die Wahlbeteiligung bei etwas über 50 %, trotz Briefwahl und Co. Daraus schließe ich dann eine gewisse Verdrossenheit.

    Der Flurfunk hat mir hier und dort mit auf den Weg gegeben, man hätte in den BR kein Vertrauen....solch einem Flurfunk hätte ich aber deutlich zu verstehen gegeben, dass grade Wahlen waren und jeder hätte sich aufstellen lassen können und es besser machen! :evil:

    Richtig. Deswegen hab ich mich aufstellen lassen.


    Das Image muss tatsächlich etwas aufpoliert werden - dass der o.g. Eindruck die Messlatte ziemlich weit unten angesiedelt hatte, hat sich dann auch direkt gestern gezeigt. Ich hab gestern im Intranet eine Info zum Tarifvertrag eingestellt - siehe da, direkt "Danke"-Mails dafür bekommen und Rückfragen an den BR zu Dingen, bei denen die Leute vorher nicht wussten, dass ihnen dies und jenes eigentlich zustünde.

    So kann's weitergehen :)

    ein "Unkooperativer" in einem 7er-Gremium kann zwar "lustig" sein, aber wenn die sechs anderen BRM zu den "Kooperativen" gehören, dann solltest Du das nochmal in Erwägung ziehen ;)

    Okay, da habe ich mich etwas zu wenig tief in die Beschreibung gegeben. Mit "immer sehr den kooperativen Weg gegangen" meinte ich, ein ständiges Abnicken bzw. "aufgeben und gewähren lassen", obwohl der BR da an einigen Stellen mehr hätte tun können - z. B. einen rechtlichen Beistand hinzuziehen oder wenigstens die Gewerkschaft.


    Der Flurfunk hat mir hier und dort mit auf den Weg gegeben, man hätte in den BR kein Vertrauen, weil's nur ein Alibi-BR wäre. Das stimmt zwar nicht wirklich - dass der Eindruck über die Jahre jedenfalls so entstanden ist, kann ich wiederum gewissermaßen nachvollziehen.


    Aber ja, "mit dem Kopf durch die Wand"kommt man meist auch nicht konstruktiv voran [so interpretiere ich deine Anmerkung], da möchte ich nicht widersprechen. ;)

    (...) ob ich dir Glück oder Beileid wünschen soll, wirst du selber wissen... ;)

    Vielen Dank ✊


    Also um ehrlich zu sein, habe ich ziemlich schnell gemerkt, dass das eine durchaus - hm... - intensive Zeit werden könnte. Der BR bisher ist immer sehr den kooperativen Weg gegangen und irgendwie mehr als Schattengremium, wenn man sich die Präsenz gegenüber der Belegschaft anschaut. Beides Punkte, die nicht unbedingt so ganz in meine Vorstellungen passen. Mag auch daran liegen, dass ich die ein oder andere rote Linie bereits da habe, wo andere mitten in der Grauzone oder im "noch ok" stehen. Schauen wir Mal.


    Nach ein paar Wochen und den ersten aufgeploppten To-Dos war ich jedenfalls kurz geneigt, mich selbst zu bemitleiden 😆🤓

    Hallo zusammen,

    bisher kam ich noch gar nicht dazu, mich euch vorzustellen - dann fangen wir mal an.


    Ich heiße Sebastian. ^^ und bin beruflich bei einer Versicherungsgesellschaft in Wiesbaden tätig. Da ich bisher auch kommunalpolitisch aktiv bin und immer wieder Arbeitsmarktpolitik auf der Agenda habe, habe ich mich dazu entschieden, nicht mehr nur "für andere" tätig werden zu wollen und habe mich somit zur BR-Wahl aufstellen lassen.


    Ich bin letzten Monat erstmalig in den BR gewählt worden, in der anschließenden konstituierenden Sitzung dann zusätzlich zum stellvertretenden Vorsitzenden des BR, der aus sieben Personen + zwei Ersatzleuten besteht.


    Neben dem, was ohnehin so ansteht, möchte ich in meiner Firma das Thema BR etwas präsenter gestalten. Dass das nötig ist, hat mir u.a. die recht geringe Wahlbeteiligung gezeigt aber auch das, was einem der Flurfunk so mit auf den Weg gibt.


    Ich freue mich auf eine ereignisreiche Amtszeit - und einen guten Austausch mit euch allen. :thumbup: