Beiträge von GaR_Vis

    Guten Morgen,

    bei uns werden die Gehaltsanpassungen jährlich durch Betriebsvereinbarungen festgelegt. Nur die Kollegen, die mindestens 10 Monate vor der Auszahlung der Gehaltsanpassung im Unternehmen beschäftigt sind, bekommen diese.

    Außerdem haben wir auch für einen Geschäftsbereich einen Haustarif vor einigen Jahren ausgehandelt. Die Kollegen werden dort nach Qualifikation und Betriebszugehörigkeit eingestuft und bezahlt.

    Sobald die Betriebsvereinbarung der aktuellen Gehaltsanpassung unterschrieben wurde, werden die Gehälter des Haustarifs angepasst/erhöht.


    Ein Kollege wurde 3 Monate vor dem Abschluss der Gehaltsanpassung im Unternehmen (Bereich mit Haustarif) eingestellt und soll nun diese Gehaltsanpassung nicht bekommen, da er noch nicht 10 Monate im Unternehmen ist.

    Aber laut des Haustarifs wird er nun unterbezahlt.


    Wir als Betriebsrat sind der Meinung, dass die Betriebsvereinbarung "Bereichs-Haustarif" die Betriebsvereinbarung "Gehaltsanpassung" übersteuert.

    Was meint ihr dazu?


    Viele Grüße!

    Guten Morgen,


    wir sind ein 11er Gremium. Ein Vertreter der JAV ist bei jeder wöchentlichen Sitzung dabei und bekommt auch die Einladung und Tagesordnungspunkte per Mail zugeschickt. Zu den Protokollen hat unsere JAV Zugriff.

    Aber wie sieht es aus mit den Zugriffsrechten aller weiteren elektronischen Daten des Betriebsrates?


    Ich freue mich auf eure Antwort!


    Viele Grüße!

    Gehaltsentwicklung ist auch so ein Punkt, den ich noch im Kopf habe :)


    Das stimmt, geeignete Bewerber wollen möglichst eine Festanstellung


    Hallo GaR_Vis,


    erstmal Glückwunsch, oder mein Beileid. Suchs Dir aus ;)

    Das ist etwas, das ich erstmal abseits der betriebsverfassungsrechtlichen Formalitäten, im persönlichen Gespräch mit dem AG klären würde. Frag ihn doch einfach mal, wie er sich das dann in 4 Jahren vorstellt. Oder wie er das lösen würde, wenn Du in 4 Monaten kein Bock mehr hast und zurücktrittst, oder das Gremium sich entscheidet jemand anderes freizustellen.

    Ich hatte dieses Gespräch vor 4 Jahren auch :D ...und der AG kratzte sich am Kopf und sagte: "Das hatte ich jetzt gar nicht auf dem Schirm, ich dachte Du willst bis zur Rente BRV machen". Ja, wir haben dann beide herzlich gelacht, weil er schon weiß dass das so nicht funktioniert und haben dann auch gemeinsam eine vernünftige Lösung gefunden (die brauch ich jetzt aber nicht zu beschreiben, weil für Dich untauglich, da komplett andere Voraussetzungen).

    ^^ So ein Gespräch werde ich auch mal suchen mit dem Arbeitgeber. Das wird bestimmt lustig.

    da ich ja die nächsten 4 Jahre nur BR-Arbeit machen werde. Zitat garvis

    Vielleicht vielleicht auch nicht! Das Gremium kann dir jederzeit die Freistellung entziehen. Endet deine Freistellung muss dein AG Dich vertragsgemäß beschäftigen. Einen Anspruch auf deine alte Stelle hast du aber nicht!

    Da meine Position und meine Stellenbeschreibung sozusagen eine Nische darstellen im Unternehmen, gibt es nichts vergleichbares, das ich danach ausüben könnte. ?(


    Dieses "Ersatz für" stört mich irgendwie.

    Es gibt dort auch die Zeile "Vertretung für". Diese könnte man auch wählen.

    Oder geht das nicht, da der Bewerber unbefristet eingestellt wird?

    Guten Morgen,


    ich bin für den Betriebsratsvorsitz gewählt worden und auch voll freigestellt. Mein "alte" Position im Unternehmen soll nun nachbesetzt werden, da ich ja die nächsten 4 Jahre nur BR-Arbeit machen werde.

    Der Bewerber für meinen Job soll laut Meldung (Beabsichtigte Einstellung nach §99) aus dem Personalbüro unbefristet eingestellt werden. Außerdem steht dort drin: Ersatz für: meine Person.


    Müssen wir im Gremium irgendetwas beachten, wenn wir dieser Einstellung zustimmen sollten? Wenn der Bewerber unbefristet und als Ersatz für mich eingestellt wird, heißt es ja eigentlich im Umkehrschluss, dass ich meine alte Stelle in 4 Jahren nicht wiederbekomme. Oder sehe ich das falsch?


    Ich freue mich auf eure Antworten!


    Danke und viele Grüße!

    Guten Morgen,


    wir sind ein 11er Gremium. Nach der konstituierenden Sitzung haben wir im Gremium über die Freistellung gesprochen und gefragt, wer sich das vorstellen könnte. Es hat sich nur eine Person gemeldet, die dies machen möchte. Es ist die Person, die von uns als Vorsitzender gewählt wurde.


    Muss man nun trotzdem mit dem Arbeitgeber darüber beraten?

    Oder kann man direkt wählen, weil der Arbeitgeber ja keine Auswahl hätte, wen er bevorzugen würde für eine Vollfreistellung.


    Danke und viele Grüße!

    Dann hoffe ich mal das diese Beendigung der Amtszeit korrekt war. Also entweder per korrektem Betriebsratsbeschluss und oder Rücktritt aller, auch der Ersatzmitglieder, an einem Tag gemeinsam.
    Weil wenn das nicht korrekt erfolgt ist, könnte das ja jetzt ja wirklich interessant werden. :)

    Ich habe mal recherchiert:
    2014:

    28.02.2014 Betriebsratswahl

    03.03.2014 Bekanntmachung des Wahlergebnisses

    10.03.2014 Konstituierende Sitzung


    Kann man die konstituierende Sitzung des neu gewählten Betriebsrates einberufen, wenn der alte Betriebsrat noch im Amt ist? Oder darf man das dann erst an dem Tag machen, wenn der alte BR sein Amt niedergelegt hat bzw. die 4 Jahre rum sind?

    Es bleibt aber die Frage, ob es vor 2018 schon einen BR gab.

    Dann kann es sein, dass die Amtszeit eben nicht am 28.3.2018 begann, sondern erst nach Ablauf der Amtszeit des alten BR.

    Es gab zuvor (vor 2018) schon einen Betriebsrat, dieser hat sich aber nicht darum gescherrt, ob seine Amtszeit schon vorbei war, sondern hat sein Amt am Tag vor der konstituierenden Sitzung des neu gewählten Betriebsrates niedergelegt.


    Sorry, ich hatte gedacht, dass ich einen Rüffel bekomme, wenn ich eine Frage stelle, die annähernd schon hier im Forum behandelt wurde und ich dann EXTRA einen neuen Beitrag eröffne :)

    Hallo zusammen,
    ich hoffe, dass es ok ist, wenn ich mich mal hier einreihe mit meiner Frage.


    In den oberen Antworten wurde oft erwähnt, dass der Beginn der Amtszeit nicht genau ermittelt werden konnte. Bei uns wissen wir das alles ganz genau. Trotzdem haben wir jetzt eine Diskussion im Betriebsrat, wann nun der richtige Tag ist, an dem der neue Betriebsrat im Amt ist.


    Hier die Fakten:

    • Bekanntgabe des Wahlergebnisses: 27.03.2018
    • Betriebsratswahl 2022: 08. März 2022


    Ich bin folgender Meinung:
    Somit endet die Amtszeit des bestehenden Betriebsrats am 26.03.2022 um 23.59 Uhr.

    Und die Amtszeit des neuen Betriebsrats beginnt am 27.03.2022. Das ist ein Sonntag.


    Liege ich da richtig?


    Im Gremium gibt es nämlich auch die Auffassung, dass durch die konstituierende Sitzung des neu gewählten Betriebsrats mit sofortiger Wirkung die Amtszeit des alten Betriebsrats endet.


    Viele Grüße!

    Guten Abend,


    ich bin Betriebsratsmitglied und habe mich dazu bereit erklärt auf unserer Intranetseite eine Übersicht der Kandidaten zu erstellen, die sich für die Wahl haben aufstellen lassen. Also Bild, Name, Abteilungszugehörigkeit, persönliche Ziele ...


    Nun meine Frage: Darf ich diese Übersicht auch während meiner Arbeitszeit erstellen oder muss ich das in meiner Freizeit machen?


    Viele Grüße!

    Guten Morgen,


    laut Wahlausschreiben müssen bis kommenden Freitag um 14 Uhr die Wahlvorschläge eingereicht werden.

    Wir machen eine Personenwahl. Und bis 14 Uhr können sich ja noch Kandidaten melden.

    Wann fängt man dann mit der Sammlung der Stützunterschriften an? Wenn wir um 12 Uhr damit anfangen würden, aber um 12.30 Uhr noch ein Kandidat dazukommt, dann kann man ja wieder von vorne anfangen.


    Wie macht ihr das?


    Viele Grüße!

    Guten Abend,


    morgen wird bei uns das Wahlausschreiben ausgehängt und mir ist ein Fehler aufgefallen in der Wählerliste.


    Wir sind 419 Mitarbeiter und könnten dann erstmals ein Gremium mit 11 Mitgliedern gründen, aber der Wahlvorstand hat nach Sichtung der Wählerliste errechnet, dass wir weniger Mitarbeiter sind "im Mittel", da ein paar Verträge in Laufe des Kalenderjahres auslaufen werden (ca. 25). Dann wären wir wieder unter 400.


    Könnt ihr mir sagen, wie das dann gerechnet wird?


    Wir haben gerade sehr viele Stellenausschreibungen laufen und für Anfang Februar sind schon wieder einige Verträge unterzeichnet worden. Die aber nicht mitzählen, wenn wir morgen das Wahlausschreiben aushängen. Und die Verträge, die auslaufen werden, werden mit Sicherheit verlängert oder neu besetzt.


    Lieben Dank und viele Grüße!