Beiträge von Pannemann

    Liebe Prinzessin

    das Arbeitszeitgesetz dient in erster Linie der Gewährleistung des Gesundheitsschutzes der Arbeitnehmer bei der Arbeitszeitgestaltung!

    Auf dieser Grundlage sind dessen Regelungen, u. a. zu den Ruhepausen, zu betrachten.

    Nach sechs Stunden Arbeitszeit müssen mindestens 30 Minuten Ruhepause gegeben sein. Diese 30 Minuten dürfen, unter Mitbestimmung des Betriebsrates, in zwei Ruhepausen von jeweils mindestens 15 Minuten Dauer aufgeteilt werden. Im Sinne des Gesundheitsschutzes wäre das Beispiel deines Kollegen daher wenig hilfreich. Die ersten 15 Minuten müssen innerhalb der sechs Stunden Arbeitszeit und die zweiten 15 Minuten unmittelbar nach Erreichen der sechs Stunden Arbeitszeit gegeben sein.

    Liebe Grüße

    Pannemann


    vorrang bedeutet, wenn die Lenkzeit auf 9 Stunden begrenzt ist und bei 8 Stunden lenkzeit verpflichtend 45 Minuten Pause gemacht werden müssen, dann gibt das vor dem Arbeitszeitgesetz, nachdem nur 30 Minuten Pause gemacht werden müßten.


    ...

    der Rabauke

    Pausen beziehen sich auf Arbeitszeiten und haben mit Lenkzeiten nichts zu tun.

    Wenn er nach z.B. 4h eine Stunde lang andere Tätigkietne ausführt , dann gilt das als Lenkzeitunterbrechung und er kann dann weiterfahren.

    Lenkzeitunterbrechung = "Fahrtunterbrechung" jeden Zeitraum, in dem der Fahrer keine Fahrtätigkeit ausüben und keine anderen Arbeiten ausführen darf und der ausschließlich zur Erholung genutzt wird;


    Wenn neben dem Fahren auch noch gearbeitet wird gelten beide Gesetze/Verordnungen.

    Fahren ist Arbeiten.

    Das ArbZG gilt für alle Arbeitnehmer!

    Für Fahrer im Güter- oder Personenverkehr müssen zusätzlich weitere Rechtsvorschriften bezüglich Lenkzeiten/Fahrtunterbrechungen beachtet werden.