Beiträge von Stevie85

    Du schüttest das Kind mit dem Bade aus. Ich habe schon deutlich gemacht, wie unerträglich ich den sBRV finde, als BRM würde ich mir allerdings verbitten, mir von Dir so die Pistole auf die Brust setzen zu lassen, und deswegen Dein Ansinnen ablehnen. Es bedarf einer Aussprache im BR, und darauf aufbauend einer reiflichen Überlegung der Konsequenzen. Das kann auch eine Abwahl sein.

    Ich möchte niemandem die Pistole auf die Brust setzen. Ich möchte in einem Gremium was diese Aussagen toleriert nicht länger unterstützen und schon gar kein Teil davon sein.

    Ich habe durch den Vorsitzenden für kommenden Montag zu einer Sitzung laden lassen und werde darum Bitte die Tagesordnung um den Punkt der schriftlichen Abwahl des stellvertretenden Vorsitzenden zu erweitern. Anschließend wird er hinaus gebeten und ich werde den Sachverhalt schildern. Dabei werde ich deutlich machen, dass man ihm sogar den Austritt nahelegen sollte und ich, bei nicht Abwahl, meine Konsequenzen ziehen werde, da ich auf einer solchen Grundlage keine Möglichkeit für eine vernünftige gemeinschaftliche Betriebsratsarbeit sehe.

    Ich würde dem Kollegen auf die Schulter klopfen und sagen: "Zuerst sollte man die Dummen impfen, damit von denen schon mal keine Gefahr ausgeht, weil sie den Sinn der Schutzmaßnahmen nicht verstehen. Dein Termin ist in 30 Minuten..."

    Das gefällt mir. Ich befürchte aber auch das würde er nicht verstehen.


    Die Aussage war sicher nicht glücklich, es scheint mir nach der Beschreibung aber auch keine öffentliche Aussage zu sein.

    Es waren mindestens drei andere Kollegen anwesend, da würde ich schon von öffentlich sprechen.


    Zu der bereits erwähnten Geschichte kommen allerdings noch mehrere Alleingänge zum Personalleiter (ohne Absprache mit dem BR) um sich über Dinge zu beschweren bzw. zu fordern (häuft sich in letzter Zeit und wird zuviel wenn ich ins Detail gehe). Außerdem steht noch eine Aussage von ihm im Raum bzgl. der Abteilung in der er auch tätig ist. Er hat überall in der Firma "propagiert", dass er besagte Abteilung mit einem Bruchteil der dort beschäftigten Kollegen problemlos führen könnte.

    Nachdem ich darüber eine Nacht geschlafen habe (mehr oder weniger) denke ich, dass die zu Beginn des Themas erwähnte Äußerung nur das Fass bei mir hat überlaufen lassen.


    Ich möchte definitiv, dass das bei der nächsten Sitzung thematisiert wird.

    Ob ich dann am Ende meine Konsequenzen ziehe, dass muss ich dann sehen. Dazu würde ich aber gerne die Meinung aller Mitglieder zu diesem Thema hören.


    Und Danke für die Masse an Feedback! Auch wenn ich jetzt nur zwei Zitate herausgegriffen habe, haben mir alle Beiträge doch sehr geholfen.

    Hallo zusammen,


    ein Mitglied es BR, genauer der stellv. Vorsitzende, hat mehrfach, unter Anwesenheit eines älteren Kollegen, davon gesprochen, dass "die ganzen Alten nicht geimpft werden sollten, die hätten eh nicht mehr lange zu leben." Obwohl der ältere Kollege bereits nach dem ersten Mal seinen Unmut über diese Äußerung geäußert hat wurde mind. zwei weitere Male davon in seinem Beisein gesprochen.

    Der Kollege ist zurecht erbost über solche eine unsoziale Äußerung und das auch noch aus den Reihen des Betriebsrates!

    Ich für meinen Teil werde vermutlich meine Konsequenzen daraus ziehen und mein Mandat niederlegen, da ich mit einer solchen Person nicht mehr in einem Gremium sein möchte.

    Ich hatte erst erhofft, dass man durch solche Äußerungen einen Ausschluss erreichen könnte, doch leider ist das nach meinen bisherigen Recherchen eher aussichtslos.

    Hat jemand von euch einen guten Ratschlag, wie man damit umgehen sollte?


    Danke und Grüße

    Stevie