Beiträge von Sonnenschein99

    Danke dir albarracin.....


    Aktuell weiß ich gar nicht wo ich zur erst anfangen soll. Ich hatte einen Themenabfrage im Intranet gemacht und da kam leider gar nichts. Ich bin mir zur Zeit auch nicht wiklich sicher ob es nicht ein Schuss nach hinten ist. Ich möchte gerne aber irgendwie kommt nichts zurück.....


    Ich hab aktuell nur jemanden vom VDK zu diesen Termin geladen, danke für deine Ideen/Hinweise...die werde ich mit aufnehmen. Unser Termi steht, es ist der 14.08.24 , ich bin gespannt....

    Das Problem ist, ich weiß ja nicht wer alles Langzeitkrank oder vielleicht im Urlaub ist. (Also diese Personen würe ich über die Hauspost allerdings nicht erreichen). Aber das wäre eine Idee...ja stimmt....

    Hallo alle zusammen,


    wir planen gerade unsere erste SBV Versammlung und sind uns nicht sicher wie wir möglichst viele schwerbehinderte Mitarbeiter bezüglich der Einladung erreichen. Wie macht ihr das so bei euch? Bei uns handelt es sich um ca. 140 schwerbehinderte und gleichgestellte Mitarbeiter, die in unterschiedlichen Gebäuden, Dezernaten und Eigenbetrieben sitzen. Die Personalversammlung vom PR organisiert (für alle) wird immer am "schwarzen Brett" ausgehangen und im Intranet veröffentlicht. So war auch meine Idee mit unserer Versammlung. Nun kam die Idee von meinem Stellvertreter das wir lieber alle persönlich anschreiben

    (Kostensache) und dann werden wieder, wenn auch unbegründet, die Probleme auftauchen die wir immer bei der SBV Wahl haben bezüglich der persönlichen Kontaktdaten. Die wir dann ja beim Arbeitgeber wieder erfragen müssten.


    Ich danke euch im Voraus für eure Antworten. :S

    Ich danke euch für Eure antworten. Nur kurz noch für euch die Info. Es ist tatsächlich eine erneute Ausschreibung rausgegangen. Ob die Kriterien zu 100 % identisch sind mit der ersten Ausschreibung müsst ich noch abprüfen. Ich hab aich gedavht, dass wenn er in der ersten Runde gescheitert ist und sich jeztz nichts an den Anforderungen geändert hat, man ihn nicht unbedingt nochmal einladen müsste. Aber das ist wirklich schwierig, da alles richtig zu machn. Ich habe dem Arbeitgeber geraten einzuladen, dass ist immer die sichere Variante.

    Ich bin mir eben nicht sicher ob wir das richtig machen mit der Begründung da der jenige beim erstem mal schon nicht geeignet war. Wir haben tatsächlich Kandidaten die es darauf anlegen ob sie eingeladen werden oder nicht....aber das ist ein komischer Fall, hatte wir so noch nicht.

    Ich wurde vom Arbeitgeber als SBV angefragt, was hier der richtige Weg wäre;O(

    Mein Bauchgefühl sagt es wäre nicht falsch wenn wir nicht einladen, ich hätte aber gern noch eine Bestätigung dazu;O)

    Hallo alle zusammen,


    hattet ihr schon mal den Fall, dass ihr ein Bewerbungsverfahren hattet bei dem ein/e schwerbehinderte/r Bewerber/in eingeladen wurde und es aber mit ihr/ihm keine geeigneten Bewerber nach den Gesprächen gab, nun die Stelle erneut ausgeschrieben wurde und sich der/die schwerbehinderte Bewerber/in erneut bewirbt? Ist dann die erneute Einladung zwingend notwendig? Ich nin mir da etwas unsicher.

    Das Mitarbeitergespräch ist verpflichtend, da ist auch nichts böses dahinter. Nicht zu vergleichen mit Personalgespräch. Oder vielleicht ist es auch in anderen Branchen so, dass es zum Mitarbeitergespräch nur kommt, wenn etwas vorgefallen ist. Dieses Mitarbeitergespräch welches hier stattfindet, findet jedes Jahr aufs Neue statt;o)

    Danke erstmal für eure Antworten.


    Ja also bei uns in der Verwaltung findet das jedes Jahr statt und es wird auch auf Nichtbenachteiligung geachtet. Bisher gab es da noch nie Probleme. Ich war mir jetzt nur nicht sicher, ob ich überhaupt daran teilnehmen kann. Es geht ja wie gesagt nur um die Zielerreichung und eben allgemeine Dinge, wie Zufriedenheit am Arbeitsplatz etc.. Ein ganz normales Gespräch was alle Mitarbeiter mit Ihrer Führungskraft bei uns immer bis Ende Februar haben. Der Arbeitgeber informiert die SBV da nie, weil es wie gesagt alle Mitarbeiter betrifft. Es gibt direkt eine DV bei uns dafür.

    Hallo alle zusammen,


    ich bin zwar schon länger Schwerbehindertenvertrauensfrau aber ich habe jetzt zum ersten mal die Bitte einer Kollegin erhalten, Sie bei Ihrem Mitarbeitergespräch als SBV zu unterstützen. Ich bin mir nicht ganz sicher ob das überhaupt mit zu meinen Aufgaben zählt. Bei uns sind jährlich Mitarbeitergespräche um darübr zu sprechen, ob die Zielvereinbarung erreicht wurde. Wenn ja bekommt man dann im April eine Leistungsorientierte Bezahlung. Oftmals wird dieses Gspräch auch genutzt um den aktuellen Stand der jeweiligen Person zu erfragen. Also ob alles gut läuft oder ob es Veränderungswünsche gibt. Sie meinte Sie hätte wenig Vertrauen zu Ihrem Teamleiter und deswegen wünscht sie sich das ich sie begleite.


    Dabei geht es ja nicht um Ihre gesundheitlichen Einschränkungen.


    Habt ihr vielleicht schon mal jemanden zu so einem Gespräch begleitet?

    Ja das ist auch toll wenn man das so einrichten kann und dann sogar seinen Arbeitsalltag gut im Griff hat. Aber leider ist es eine Stelle die nicht ganz so flexibel gestaltet werden kann. Der Chef in dem Fachdienst ist auch sehr kulant aber es gibt eben auch Grenzen (was ja auch logisch ist). Nun werden die Arztbesuche immer mehr und ist der/die Betroffene auch gehemmt noch mehr Kulanz zu fordern. Alles schwierig. Ich habe jetzt angeraten mal bei der Pflegekasse anzufragen was es noch für Möglichkeiten gebe und dann schauen wir mal was dabei rauskommt. Oder man müsste über eine komplett neue Stelle nachdenken, aber das steht aktuell auf einem anderen Blatt.


    Ich danke euch! ;)

    Hallo Randolf,


    danke für deine Anwtort. Nein ich habe noch nicht bei der Pflegekasse angerufen, werde ich aber jetzt tun;O) danke für den Tipp. Es ist schwierig und wirklich eine Lücke finde ich, es betrifft immer mehr, die pflegebedürftige Angehörige haben, dadurch nur Teilzeit arbeiten können und nicht wissen wie Sie über den Monat kommen.

    Hallo Alle zusammen,


    ich habe folgende Frage:


    Es geht um eine/n MA welche/r ein Kind hat mit Pflegegrad 3. Der/die Mitarbeiter/in arbeitet bereits Teilzeit, schafft aber dennoch nicht die ganzen Arzttermine zeitlich abzudecken.

    Finanziell kann er/sie nicht noch weiter mit den Stunden runter. Gibt es da Möglichkeiten von Sonder bzw. Zusatzulaub? Ich habe dazu nichts gefunden. Immer nur Kurzeitpflege und sowas.....aber das ist ja eine Pflege für immer.


    Danke euch vorab für Eure Antworten! ;)

    Hallo,

    danke für deine ausführliche Antwort. Meine Bürokraft ist nur PR-MItglied aber nicht in der SBV, dass heißt einige Aufgaben fallen dadurch leider schon von vorne raus weg. Ablage für Unterlagen gibt es bei uns nicht mehr, wir haben alles digital bzw. wenn etwas anfällt wird dies von mir abgeheftet. Die ganzen Dienstreisen bei uns werden von jedem selbst ausgefüllt, dass ist so vom Arbeitgeber gewünscht, SBV Wahl kommt ja nur alle 4 Jahre vor;O, Protokolle fertige ich selbst an, so behalte ich mich die ganzen Infos am Besten.....also bei uns fällt leider viel an Aufgaben für Sie weg. Eine SBV-Versammlung hatten wir tatsächlich noch nie, das wollte ich aber dieses Jahr ml ausprobieren, wie das bei meinen Kollegen agenommen wird....ich vermute ihr habt warscheinlich viel mehr zu tun. Kommt sicherlich drauf an in welchem Betrieb man tätig ist?

    Ja ihr habt da schon recht. Ich hab schon lange mit dem Gedanken gespielt mit ihr zu reden, war schwierig einen Termin zu fiden. Die erste Sitzung mit den neugewählten Vertretern konnte so richtig erst im Januar erfolgen. Wir hatten zu viele krankheitsbedingte Ausfälle. Ich muss dazu sagen es ist ja auch eine geteilte Stelle. Halb PR halb SBV, also könnte eine Verlagerung bzw. mehr PR-Aufgaben die ganze Sache ja schon lösen. Was auch meine Idee war, aber Sie eben nicht so richtig möchte....Naja nun gibt es wohl ein Gespräch mit dem PR wie es weitergeht, ich bin gespannt. Ich weiß nur eins, ich kann nicht hinter dieser Stelle stehen, wenn ich keine Aufgaben dafür habe. Es ist einfach nicht mehr erforderlich, so wie es das Kommentar eben auch hergibt.

    Ich danke euch,


    wir haben ca. 134 schwerbehinderte+gleichgestellte MA und ich habe 4 Stellvertreter und 1 Bürokraft, die damals von meinem Vorgänger beantragt wurde. Er hatte damals (2019) nur 1. Stellvertreter und hat anders gearbeitet als ich. Auf Grund der Digitalisierung und meiner anderen Arbeitsweise sehe ich auch die Notwendigkeit der Bürokraft nicht, da ich alles allein schaffe und auch auf meine Stellis übertragen kann. Nun hab ich aber ein schlechtes Gefühl dem Arbeitgeber gegenüber diese Bürkraft dennoch zu behalten. Ich habe schlicht und einfach keine Aufgaben für sie. Es gab ein Gespräch mit ihr und seitdem ist das Vertrauensverhältnis gestört. Wie kann man denn da noch argumentieren? Ich kann doch nicht, nur weil es die Bürokraft schon vor mir gab nun einfach so mit ihr "ohne Aufgaben" weitermachen?

    Hallo alle zusammen,


    ich hätte mal wieder eine Frage an euch:O)


    Wer von euch hat eine Bürokraft (gerne auch bei wie viel gleichgestellten/schwerbehinderten Mitarbeitern im Betrieb) und welche Aufgaben übernimmt diese bei euch?


    Viele Grüße ;)