Beiträge von Homer

    Ich würde in den BR Sitzungen nur sprechen wenn es konkrete Fragestellungen an den BR gibt (als SBV). Ansonsten ist die SBV Gast bei allen Sitzungen und Ausschüssen und hört zu.

    Ich denke vielleicht ist auch die Art der Betriebsratswahl mit entscheidend. Normal oder Vereinfacht.

    Bei uns 6Jahre her Normales Verfahren, erstmalige Wahl, begleitet von der Gewerkschaft wurde der Wahlvorstand mit einfacher Mehrheit gewählt. An ausgefüllte Anwesenheitslisten kann ich mich nicht mehr erinnern.

    Wenn der AG die "Mehrarbeit" des AN duldet, dann ist es eine Versicherte Tätigkeit. Auch der Weg von und zur Arbeitsstätte. Es klingt allerdings so das der AG nicht bereit ist die geleistete Überzeit als solche anzuerkennen und damit zu bezahlen. Im Schadensfall geht dann die Streiterei los. Also niemals eigenmächtig ohne Erlaubniss Überstunden leisten.

    Die Tagesordnung dahingehend gestalten das die wichtigen Themen zuerst dran sind ( Beschlüsse usw.) und die Sonstiges evtl. das fehlen eines Mitgliedes eher verschmerzen lassen. Im Andauernden Regelfall muss über eine andere Organisierung des Regelmäßig wiederkehrenden Termins ( ordentliche Sitzung) nachgedacht werden.

    Vielleicht wurde etwas falsch verstanden oder es sollte kurze Zeit gearbeitet werden und es wurde länger daraus.

    • „Entgeltgeringfügigkeit“: Das sind Arbeitsverhältnisse, bei denen der Verdienst im Monat eine bestimmte Grenze – die Geringfügigkeitsgrenze – nicht übersteigt. Sie orientiert sich künftig am gesetzlichen Mindestlohn und liegt ab dem 1. Oktober bei 520 Euro. Zuvor lag sie lange Zeit bei 450 Euro.
    • „Zeitgeringfügigkeit“: Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Der Job dauert im Kalenderjahr nicht länger als 70 Tage oder drei Monate. Dann ist das eine sogenannte kurzfristige Beschäftigung. Die Zeitgrenze bezieht sich immer auf das Kalenderjahr. Wird diese Zeitgrenze überschritten, handelt es sich trotzdem weiterhin um eine geringfügige Beschäftigung, sofern die Entgeltgrenze nicht überschritten wird. In den Jahren 2020 und 2021 galten für die Zeitgeringfügigkeit höhere Zeitgrenzen.

    Die Wahl zu einem Betriebsrat Rechtssicher von Anfang an zu gestalten halte ich ohne Gewerkschaftliche Hilfe für sehr sehr schwer. Es fehlt die Rückversicherung und der Rückhalt gerade wenn Gegenwind weht und die Verunsicherung um sich greift. Der AG wird ggf. Schritte einleiten um die Wahl unmöglich zu machen oder sie später vor Gericht anzufechten. Das sauber und bei eigener Seelischer Gesundheit durchzuziehen bedarf es Unterstützung wo es sie nur gibt. Und da ist man eben wieder bei der Gewerkschaft. Seinen Eigenen Kopf darf man ja behalten und sein weiteres Handeln den Umständen entsprechend gestalten und nicht nach der (reinen) Gewerkschaftlichen Lehre.

    Hallo Savannah

    Wie eine Forenlegende zu sagen pflegt "Es kommt darauf an". In deinem Fall wie Mimi schon geschrieben hat hast du das Recht deine Entscheidung Gerichtlich klären zu lassen. Die Argumente des AG werden meist nicht ausreichen deine Entscheidung revidieren zu können. Der Zeitliche Aspekt ist mit entscheidend, was nützt ein Grundlagenseminar 2024 wenn du doch jetzt schon als SBV gewählt bist und arbeiten willst. Die Qualität spielt eine Rolle usw.usw. Nur Mut

    Wir überlegen gerade eine Dienst e-mail Adresse einrichten zu lassen. Alle BR Mitglieder erhalten das Passwort und können dann vor der BR Sitzung die Daten einsehen. Nach der Sitzung einfaches löschen aller Daten. Für das tägliche Arbeiten des BR gibt es eine Separate dienstliche mail-Adresse. Die Einladung zur Sitzung wird an die Private mail-Adresse geschickt.

    Könnte es sein das der Betriebsrat aus 7 Mitgliedern besteht und das 2 Nachrücker zur Verfügung stehen. Das mit dem Nachrücken auslosen die Vertretung des Vorsitzenden gemeint ist? Weil erst wurde der BRV mit dem SBRV gewählt und dann die restlichen 5.

    Wenn allerdings die An und Abmeldung nicht den Vorgang am Arbeitsplatz sondern die Physische Anwesenheit auf dem Betriebsgelände betrifft sehe ich die Lage anders. Natürlich muss dann eine An und Abmeldung erfolgen um im Notfall ( Brand usw.) nachvolziehen zu Können wer alles auf dem Gelände ist, bzw. war.

    Bei einer Anhörung zu einer Kündigung würde ich auch versuchen den AN anzuhören. So unangenehm es ist das der AN vom BR erfährt das es die Absicht gibt ihn zu Entlassen. Aber es ist wichtig das der AN diese Möglichkeit hat sich zu erklären und vielleicht wird danach die Entscheidung des BR mit dieser Anhörung umzugehen erleichtert.

    Die Zusammenarbeit ist mit Teilen der Führungsebene etwas von Vorurteilen, mißtrauen und Abneigung gekennzeichnet. Der Geschäftsführer ist neu und muss sich erst noch sein Bild machen. Ansonsten sehe ich das auch so. Rechtlich selbstverständlich keine Kopien anzufertigen. Es geht um eine Machtdemonstration. Ich wollte nur mal eure Meinung und den Umgang damit erfahren. Also Handy abgeben und lächeln.

    Unser Arbeitgeber gewährt die Einsicht in die Lohn und Gehaltslisten nur unter der Voraussetzung das keine Mobiltelefone mit in den Raum genommen werden dürfen. Wie ist dieses Ansinnen zu bewerten bzw. wie ist mit dieser Forderung umzugehen?

    Wenn das richtige Mitglied geladen worden wäre, dann wäre die Abstimmung vielleicht anders ausgegangen. Nicht nur wegen der einen Stimme, das hätte vielleicht nicht gereicht. Aber wegen der Wirkmacht des Wortes. Es kann Diskussionen eine neue Richtung geben. Hoffentlich geht es bei euch um nichts existenzielles. Unwirksamkeit der Beschlüsse durch fehlerhafte Ladung. Wenn möglich falls keine Fristabgelaufen ist lässt sich dieser Fehler durch erneute Beschlussfassung heilen.