Beiträge von BBraun

    Warum ein AN nicht geimpft ist ist zweitrangig, es gibt ja auch Personen die nicht geimpft werden können. Da es keine Pflicht gibt, bleibt es jedem selbst überlassen sich impfen zu lassen.

    Soll hier aber bitte nicht das Thema sein.

    Die MA arbeiten ja an bestimmten Projekten, auch schon länger, jetzt wird als Grenze vom Auftraggeber 2G eingeführt und somit könnte der AN, der zuvor dort gearbeitet hat, nun ausgeschlossen werden.


    Gar nicht mal so einfach.

    Gesetz dem Fall der Mitarbeiter flunkert beim AG und sagt er sei geimpft. Nun wird der AN zu einer Behörde geschickt die dann den Nachweis für 2G fordert die der MA ja nicht liefern kann. Er ehält keinen Zutritt, kann also die Dienstleitung nicht erbringen. Was nun?

    Zur Info: Das ist eine IT Dienstleistung und hat nicht unmittelbar mit dem Gesundheitswesen zu tun, obschon es auch Kunden in diesem Bereich gibt.

    Das ist ein etwas diffiziles Thema.


    Der Arbeitgeber darf nicht geziehlt abfragen ob sich jemand hat impfen lassen oder nicht. Bei genesenen bekommt er in der Regel über die Krankmeldung von der Infektion mit.

    Lässt sich nun ein Mitarbeiter nicht impfen, aus welchen Gründen auch immer, erfährt der AG nichts davon.


    Wie ist nun zu verfahren, wenn der AG einen Mitarbeiter zu einer Behörde entsenden will, die auf 2G, also Genesen oder Geimpft besteht. Woher soll der AG die Information bekommen, wenn nicht vom Arbeitnehmer selbst?


    Ich denke hier muss der AN dem AG mitteilen das er nicht geimpft ist, die Gründe dafür muss er hingegen nicht nennen. Könnte es zu einer Abmahnung kommen, wenn der AN die Auskunft verweigert?


    Danke für eure Antworten.

    Hallo,


    nach langer Zeit im Homeoffice strebt unser AG an, dass wir wieder ins Büro zurückkehren sollen. Ganz nebenbei, explodieren rund herum wieder die Infektionszahlen. Dafür wurden zwei Modelle vorgeschlagen.


    1. Wöchentlicher Wechsel, eine Woche Homeofice, eine Woche im Büro

    2. 3 Tage in der Woche Homeoffice 2 Tage im Büro.


    Beim Modell 2 wurde angekündigt, das man evtl. sein eigenes Büro verlieren könnte und somit auf einen variablen Arbeitsplatz z.B. auch in einem Großraumbüro arbeiten müsste.


    Wie ist das mit der Betriebsratsarbeit, kann §78 BtrVG herhalten damit man sein Einzelbüro als BR bzw. BRV behalten kann?


    Danke für eure Antworten.

    Ich habe mir das etwas genauer angeschaut, man kann es entweder generell in der Admin Oberfläche abschalten, oder aber über Powershell Scripts für jeden Mitarbeiter individuell. Der Admin darf sich aussuchen was ihm besser gefällt, ich werde mich dafür einsetzen, dass das für die von uns vertretenen Mitarbeiter abgeschaltet wird.

    Hallo,


    die Firma hat den Mailserver umgestellt auf Microsoft Outlook 365. Soweit so gut. Jetzt bekommen Mitarbeiter unaufgefordert per Mail die freudige Nachricht, das sie nun Microsoft Analytics* nutzen können.


    Ich habe beim Aministrator der Systemtechnik nachgefragt, ob der Dienst abschaltbar ist, und wer diese Daten einsehen kann. Die Antwort: Man kann MyAnalytics nur Systemweit abschalten, oder jeder einzelne Nutzer selbst. Die Daten könne man nur als Nutzer selbst einsehen. Die Administratoren haben es nicht eingeschaltet, es sei wohl bei Microsoft so Usus, dass man diese "tollen neuen Funktionen" einfach mal ungefragt einschaltet. Der befragte Admin genießt das Vertrauen der BR.


    Da wir auch Standort im Ausland haben, würd eine Systemweite Abschaltung bedeuten, dass auch alle nicht vom Deutschen Betriebsrat vertretenen Mitarbeiter MyAnalytics abgeschaltet bekommen.


    Nun die Frage: Kann der Deutsche Betriebsrat die Abschaltung von MS Analytics durchsetzen?


    Danke

    Bernd


    * MyAnalytics sammelt im Hintergrund Daten zum Nutzerverhalten. Wie oft und wie lange man welche Produkte genutzt hat, wie lange man vor dem Bildschirm saß, die Kontakte mit denen man am meiste Kommuniziert ha, ob man Ruhezeiten eingehalten hat und vieles mehr.

    Ja, der föderale Flickenteppich schlägt wieder zu. Wir haben bei der Erarbeitung einer BV Homeoffice / Mobiles Arbeiten etwas gepennt. Zur Endschuldingung taugt gerade noch, das wir mit Kurzarbeit zu kämpfen hatten.

    Hallo,


    in Deutschland selbst gibt es sogenannte Risikogebiete. Angesichts steigender Infektionszahlen stellt sich mir eine Frage. Ich lebe noch in keinem Risikogebiet, mein Arbeitsplatz könnte in Kürze in einem solchen liegen, wie sollte sich mein Arbeitgeber verhalten? Was gibt es zu beachten? Eigentlich müsste man bei Rückkehr aus einem Risikogebiet in Quarantäne.


    Es wäre natürlich gut wenn er mich im Homeoffice belassen würde, aber im Moment plant er das genaue Gegenteil, er möchte das die MA langsam wieder ins Büro zurückkehren.


    Eine BV Homeoffice oder ähnliches haben wir noch nicht, wir haben für das Büro ein Hygienekonzept.


    Grüße

    Bernd

    Hallo Zusammen.

    Seit geraumer Zeit ist es üblich bei Stellenanzeigen m/w/d anzuhängen. Mein Arbeitgeber verzichtet auf das d für divers mit der Begründung, das wir keine Infrastruktur, sprich Toiletten, für Intersexuelle im Haus haben. Macht sich der AG dafmit angreifbar?