Beiträge von Nenya

    hier findest du die Beschreibung wer wann dran ist:

    https://www.bundesregierung.de…na-impfverordnung-1829940


    (übrigens die erste Anzeige, bei Google bei der Eingabe "Coronaimpfung welche Gruppe")


    Wenn du natürlich meinst, wann die ersten Termine für diese Gruppe vergeben werden können, weil die Gruppe davor fertig ist, dann hängt dies vom jeweiligen Land bzw. Landkreis ab und sollte am Besten bei den entsprechenden Stellen vor Ort erfragt werden. ;)

    Gibt es eigentlich ein Seminar "Organisation für Dummies/Betriebsräte"? 8o

    Ja gibt es ;) sogar bei dem "hiesigen" Anbieter.

    Einfach mal Büroorganisation oder Sekretariat in das Suchfenster eingeben.

    Ich war selbst bei Sekretariat I und es hat geholfen. Wir konnten unseren Aktenberg im BR-Büro dadurch fast halbieren.

    Ich bin davon überzeugt das nicht nur Teams im Hintergrund Daten aufzeichnet.

    Da bin ich ganz bei dir und so einfach abstellen lässt dies sich auch nicht. Aber darum ging es mir auch nicht. Mir ging es um aktiv angestossene Aufzeichnungen durch den BRV oder Sitzungsleiter.


    Nenya, und deshalb Teams nicht genutzt werden dürfte... weil Teams dasauch so im Hintergrund macht....


    die Rechtliche Zulässigkeit war hier nicht gefragt.


    Weiterhin haben wir auch Arbeitsgruppen, Ausschüsse, Gespräche mit dem Arbeitgeber, WA, ASA, ASTA etc. wo es Sinn bei den ein oder andern Sinn macht aufzuzeichen

    Worum mir es in meiner Aussage ging, dass der Paragraph hier sehr eindeutig ist und auch wenn es in der ein oder anderen Situation Sinn machen würde eine Aufzeichnung anzufertigen, so ist dies einfach gegen das Gesetzt.

    Will ich mir damit meine Beschlüsse wirklich so leichtfertig nichitg und angreifbar machen?


    Auch versteh ich nicht, wie man als erfahrenes BRM hier so eindeutige Gesetzesverstöße, die dann zu Lasten der BR-Arbeit gehen, befürwortet und auch noch empfiehlt.


    Anzumerken sei, dass Gespräche mit dem Arbeitgeber nicht im §129 BetrVG genannt sind und damit hier, nach den sonst gültigen Regularien, Aufzeichnungen möglich wären.

    Dann würde ich die E-Mail beantworten mit: "...falls dies eine Anhörung nach §99 BetrVG sein sollte, weisen wir diese aufgrund von Unvollständigkeit zurück. Wir bitten um eine korrekte Anhörung und weisen darauf hin, dass erst bei dem Eingang dieser die Frist zu laufen beginnt...." oder so in der Art.

    Nicht, dass ihr durch Frist verstreichen der fehlerhaften Anhörung zustimmt.

    Lieber Phil,

    für deinen weiteren Weg wünsche ich dir alles Gute. Du wirst hier vermisst werden. :);(


    Liebes neues Team-Mitglied,

    für deinen Arbeit hier wünsche ich dir vor allem gute Nerven und viel Gelassenheit, aber auch Spaß mit dem liebenswürdigen Haufen hier. Somit ein Herzlich Willkommen!^^

    Danke für eure Hilfe und ich sehe auch das Zitat vom Nordfriesen. :)

    Dann scheint es eher daran zu liegen, dass die Beitratsschreiber die Zitatfunktion nicht richtig anwenden.

    Aber ich bin damit immerhin etwas beruhigter.;)

    Hallo zusammen,


    liegt es nur an meinem Browser oder werden auch bei anderen die Zitate nicht mehr als solches angezeigt?

    Für mich macht dies das Lesen der Beiträge teilweise echt schwierig und mühsam.


    Für Hilfe dahingehend wäre ich sehr dankbar.

    Besteht , wenn der Text der BV nicht in der Sitzungsniederschrift aufgenommen wird, nicht das Risiko das eine BV einfach verändert werden könnte was eigentlich so nie beschlossen wurde ?

    Diese Gefahr besteht natürlich, aber wie gesagt, ihr könnt euch auch im Beschluss auf eine definierte Version beziehen und diese auch als Anlage dazuheften.

    Hallo Hafenkasper,


    die BV muss nicht im kompletten Wortlaut im Beschluss enthalten sein. Ihr könnt aber die BV als Anlage dazuheften. Aber grundsätzlich schaden ein paar Worte mehr nicht, als wenn ein paar Worte nicht drin sind. ;)


    Die Sitzungsniederschrift muss jedem BRM nach Erstellung zugänglich sein. Manche Gremien verschicken diese daher oder legen sie an einem für alle BRM zugänglichen Ort ab und melden dann nur die Fertigstellung.

    Hierzu muss aber jedes Gremium seinen eigenen Weg finden.


    Ich persönlich finde jedoch die Verschickung des Protokolls an alle Mitglieder etwas kritisch hinsichtlich der Geheimhaltung, da ich nicht weiß bzw. sicherstellen kann, wer alles Zugriff auf die E-Mails der BRM hat.


    Idealerweise sind die Protokoll auch während der Sitzung fertiggestellt. Aber ein späteres Fertigstellen ist auch möglich.

    Für die Gültigkeit reicht die Unterschrift des Vorsitzenden und z.B. des Schriftführers. Manche Gremien genehmigen bzw. besprechen die Protokolle auch in der darauffolgenden Sitzung. Dann ist auch sichergestellt, dass das Protokoll erstellt wird.


    Gruß Nenya

    Hallo Juddel,


    da man über Teams im theoretischen, als auch im praktischen Fall eine Leistungsbeurteilung machen könnte, (Anwesenheitsstatus, etc.) seid ihr in der Mitbestimmung durch §87 Abs.1 Satz 6 BetrVG.