Beiträge von ELBARADO

    Hallo Bubsel,

    der Kollege hat schon gut geantwortet.

    Eine MA bringt ein Attest, weil sie aufgrund von kardialen und pneumologischen Problemen keine Maske tragen kann.

    Wenn dem wirklich so ist, wie ist es denn die letzten 2 Jahre gelaufen? Ist die Kollegin neu angefangen, hat Sie vorher eine Maske getragen, ist die Maskenpflicht neu eingeführt worden, arbeiten ihr in einem sensiblen Bereich, habt ihr einen BR, was sagt der dazu?

    Hallo Lex91,

    dann ist das normaler Wahlkampf. Eine große Handhabe eurerseits als ansprechen sehe ich nicht.

    Und einen großen Aufstand deswegen würde ich auch nicht machen.

    Hallo,

    Dann ist mir aufgefallen, dass es Laufwerke gibt, wo nur die freigestellten Zugang zu haben, ist das ok?

    Nein das ist nicht ok.

    Frag doch warum das so ist und wo geschrieben steht das das rechtskonform ist. Ansonsten bitte abstellen.


    Denn eine email freischalten, dauert keinen Tag. Ein Laufwerk freischalten auch nicht.

    Und seit der konstituierenden Sitzung sind schon 2 Wochen vorbei.

    Frag den BRV ob das beantragt wurde. Wenn ja melde dich bei der IT.

    Hallo,

    letzter Versuch.

    Hast du dir alle Antworten hier durchgelesen und verstanden?

    Du musst auch auch mal die Fragen hier beantworten. Sonst eiern wir nur rum und wissen nicht worum es genau geht.

    Sehe du bist online also antworte mal bitte.

    Es handelt sich um eine Vorschlagliste? Ja, dann passiert nichts außer einer Lücke.


    Heute hat der Wahlvorstand gesagt das wenn Mitarbeiter auf Vorschlagsliste A bleiben möchte dann ist VorschlagListe B ungültig und muss der Listenvertreter(Ich) wieder die ganze Vorschlagslisteliste von vorne anfangen.

    Das ist Blödsinn und stimmt einfach nicht. Du streichst die Person und fertig.

    Der betroffene Mitarbeiter war vor einer Woche bei der Wahlvorstand mit der andere Listenvertreter und hat bescheid gesagt dass er bei der Liste A bleiben möchte, ich habe aber sein Unterschrift auf meine Vorschlagsliste noch nicht durchgestrichen und ich habe die Liste noch nicht abgegeben..

    Person streichen und nochmal fertig.

    Danach genug Stützunterschriften sammeln und Liste abgeben. Der Wahlvorstand prüft dann die Liste.

    Nein nicht von vorne. Es entsteht eine Lücke, aber kein Problem.

    Hauptsache du hast genug Stützunterschriften.

    Polimar du stellst ziemlich die Gleichen Fragen. Kann dir der Wahlvorstand nicht eventuell auch helfen?

    Falls du genug Stützunterschriften hast und nur die eine gestrichen wird passiert gar nichts.

    Bis wann müsst ihr denn die Liste abgeben?

    Doppelte Unterschriften werden übrigens nicht automatisch gestrichen, der WV hätte vielmehr alle Betroffenen fragen müssen, welche Unterschrift sie aufrechterhalten. Wurde das gemacht?

    Das ist wichtig. Frag die Kollegen doch mal. Jeder einzelne muss gefragt werden. Falls dies nicht geschehen ist, ist die Wahl auch anfechtbar wenn die Kollegen dies bestätigen.


    Problematisch sehe ich es aber schon, wenn der Wahlvorstand gleichzeitig im Betriebsrat ist und sich auch auf div. Listen befindet.

    Das ist oft so und normal auch kein Problem. Naja und das der BR nun auch auf Listen steht und wiedergewählt werden möchte ist halt so.

    Hallo,

    du hast doch 2 Möglichkeiten. Kümmer dich drum das du den einen Tag mehr bekommst, ich sehe es so das er dir zusteht, oder versuche die Stützunterschriften zu bekommen.

    Es fehlen mir 21 Unterschriften. 50 bräuchte ich, 41 wurden mir gestrichen.

    Wobei ich mich frage wie einem 41 Unterschriften gestrichen werden können. Da ist doch auch was schief gelaufen oder?

    Ein herzliches willkommen hier im Forum.

    Du wirst merken das hier sehr gerne diskutiert wird, aber man immer was für sich mitnehmen kann.

    Glückwunsch zur Vorsitzenden.

    Jetzt frage ich mich sollten die Wahlen nicht zwischen dem 01.03.22 und dem 31.05.2022 sein?

    Also ist er nicht wieder zum BRV gewählt worden. Sondern BR Mitglied. Ohne Funktion verstehe ich nicht ganz?

    Jeder sollte sich einbringen und auch Aufgaben übernehmen. Wenn er jetzt die beleidigte Leberwurst spielt ist das sein Problem. Aber als BRV sollte er dann auch nicht mehr in Frage kommen.

    Hallo,

    sprich mit dem Mitarbeiter er soll zum Wahlvorstand gehen und ihm erzählen er hätte auf Liste A und Liste B unterschrieben. Möchte aber das die Unterschrift für Liste B gültig ist. Wenn er das macht toll. Der Wahlvorstand wird auch dankbar sein weil er weniger Arbeit hat. Wenn er nicht hingehen möchte läuft es wie der Mann mit der Ledertasche geschrieben hat.

    Hallo,

    denke AgassiO sieht das Problem darin das die anderen Kollegen die Arbeit des Küchenbauers mit machen müssen eventuell überlastet werden. Wie soll er damit umgehen wenn sich von denen jemand beschwert?

    AgassiO ich denke du solltest mit dem Küchenbauer sprechen ob das für Ihn in Ordnung ist.

    Und seine Kollege fragen ob das für sie in Ordnung ist. Strotz eventueller Mehrbelastung. Falls ja sehe ich kein Problem.

    Falls sich einer Beschwert sprich mit dem Vorgesetzten und such nach einer Lösung.

    Hallo,

    ich denke hier gibt es ein grundsätzliches Problem zwischen den Parteien. Abgesehen von der BV, die wirklich Mist ist.

    ® Ab in Summe drei Stunden Anwesenheitszeit kommt ein Pausenblock von 15 Minuten zur Anrechnung
    • Ab in Summe sechs Stunden Anwesenheitszeit kommt ein weiterer Pausenblock von 30 Minuten zur Anrechnung

    Nehmen wir das Wort Anwesenheitszeit.

    Wenn ich drei Stunden da bin werden mir 15 Minuten abgezogen. Bleiben 2.75 Stunden.

    Wenn ich 6 Stunden da bin werden mir 45 Minuten abgezogen. Bleiben 5.25 Stunden. Man beachte das ein WEITERER Block hinzu kommt.

    Möchte ich also 6 Stunden Arbeitszeit haben so muss ich laut BV 6.75 Stunden Anwesenheit haben. Was für ein Blödsinn.

    Wie in dem anderen Thread auch denke ich kommt man hier nicht weiter, da sich eine Seite auf die BV beruft und Ende.

    Entweder man findet einen vernünftigen Konsens oder hat einfach Pech gehabt.

    Ein weiteres Problem ist doch die minutengenaue Bewertung. Hier könnte man ansetzen im Gespräch, das der AG die Minütchens einfach nicht akzeptiert als Arbeitszeit und nicht vergütet.

    Möchte ich wirklich Stunden aufbauen klappt dies halt erst nach 6.75 Stunden Anwesenheit. Wer macht das? Keiner.

    Also wenn so vom AG gewünscht pünktlich an der Stechuhr und Feierabend. Mit all den Konsequenzen.

    Mein Vorschlag wäre eine BV in der man das regelt, falls man keine vernünftige Lösung findet.

    Zwei Lösungen: Entweder man plant Schichten auch von 6 Stunden von vornherein mit 30 Minuten Pause, also mit 6h30m Anwesenheit. Oder man zieht bei Anwesenheit im Betrieb zwischen 6h und 6h29m im System nur die Zeit ab, die über die 6h hinausgeht.

    als Beispiel gut.

    Die Kollegin macht doch nicht sehr viel länger oder?

    Aber das Minutengenaue geht halt nicht und hier seid ihr als BR nun mal gefordert eine Lösung zu finden und nicht auf der Kollegin rumzuhacken. Das kann keine Lösung sein.

    Der Ag nimmt die paar Minuten Mehrzeit einfach nicht an, er bezahlt Sie nicht und fertig.

    So läuft das ebenfalls bei uns. Und weder AN noch GF beschweren sich.