Beiträge von Fr.Lupus

    Bauchweh hatten wir schon, als wir das Wahlergebnis angenommen haben, aber wir wollten es auf jeden Fall zusammen versuchen. Dieser Prozess geht jetzt über ein Jahr und es geht auch nicht um das Kontroverse, das ist absolut in Ordnung. Es kommt auf das Niveau an und das Ergebnis, und das funktioniert überhaupt nicht. Er kommt aus der Richtung" wenn es hier kein Schlachtfeld gibt, auf dem ich kämpfen kann, dann erschaffe ich mir eben eines" . Aber das führt jetzt alles zu sehr ins Detail, ich möchte eigentlich nur anständig diese "Beziehung" auflösen und dafür hatte ich mir hier Hilfe erfragt.

    @alter Schwede: das liegt im Bereich des Möglichen, aber hoffentlich wenig wahrscheinlich ;) ....aber wenn das denn der Wille des "Volkes" sein sollte - es wäre der demokratische Prozess, dem ich mich beugen würde, aber ohne meine weitere Tätigkeit im Gremium:)

    Nur um das dann noch mal zusammen zu fassen: Ordentliche Einladung mit TOP auf TO, Abstimmung über Antrag auf Auflösung würde mit 2 zu 1 durchgehen, der Betriebsrat wird aufgelöst. Die Ersatzmitglieder kommen hier nicht zu Wort, weil der Beschluss rechtskräftig im Gremium getroffen wurde und die Auflösung des Gremiums dann ALLE umfasst ? Muss ich bei der Einladung mit TO unter TOP1 " Abstimmung zur Auflösung des Betriebsrates" einen § anführen? ....danke für Eure Mithilfe !!

    ...geht denn theoretisch die Variante, dass ich die Auflösung des Betriebsrates auf die TO setze , abstimmen lasse, mit 2 Stimmen zu (evtl. einer) den Beschluss durch bekomme? Dann sind doch theoretisch die Ersatzmitglieder automatisch raus ? ...der Betriebsrat wäre aufgelöst und es werden Neuwahlen angesetzt....

    Hallo Hubertus, dass ich die Nachrücker anspreche, ist natürlich eine Option....wenn wir beide dann zurücktreten, hat er keine, mit denen er Betriebsrat bilden kann...cool! Dass er wieder gewählt wird, ist evtl. eine Option, aber ich würde auf der Betriebsversammlung sehr darum bitten, die neue Zusammenstellung gut zu überlegen und zu wählen....

    Hallo zusammen, ich hoffe, die "Schwarmintelligenz" kann mir weiter helfen. Wir sind ein 3er-Gremium und haben einen notorisch unzufriedenen Menschen im BR, der mir (BRV) und meinem Stellvertreter das Leben nur schwer macht.

    Nach einem Jahr der "Zusammenarbeit" sind wir an unseren Grenzen und möchten das Ganze beenden. Kontrovers ist ja immer gut für die Ideenfindung, aber was hier abgeht.....Meine Vorstellung wäre, dass alles auf "Null" geht und wir Neuwahlen ansetzen können. Frage: Wie schaffe ich das rechtlich korrekt ? Einfach nur zurück treten möchten wir (BRV + Stv) nicht; dann würden wir ihm das Felde überlassen und die zwei, die nachrücken würden, steckt er in die Tasche. Danke für Eure Unterstützung !

    natürlich nicht. Wer nicht mitkäme, würde arbeiten gehen, aber alle fahren mit. Wir haben aber z.B. jemanden, der freitags frei hat und letztes Jahr auf die clevere Idee kam, seinen Montag auf den Freitag zu tauschen. Ich denke aber, wer frei hat und teilnimmt, macht das in seiner Freizeit.....?!?

    Hallo zusammen,

    wir werden dieses Jahr wieder einen zweitägigen (Freitag und Samstag )Betriebsausflug machen und ich frage hier nach, weil es seitens der GF heisst, dass jeder seine Sollarbeitszeiten ins Zeitprogramm nachtragen soll. Was ist mit den Leuten, die teilzeitbeschäftigt sind und die z.B. freitags gar nicht arbeiten? Bzw. die, die Freitag nur 5 Stunden Arbeitszeit haben, tragen dann auch nur 5 Stunden nach, oder ? Der Samstag und die Übernachtung geht ja eh auf private Zeit oder denke ich da verkehrt ?

    Ich bitte um Euer feedback, vielen Dank vorab !