Beiträge von jojo64

    Moin zusammen,

    Ich bin Mitglied eines 5 Gremiums in einem Betrieb in Hamburg.

    Unser Gremium hat beschlossen mich im Januar (21.01 -25.01) auf ein Grundlagenseminar (Arbeitsrecht III) nach Bremen zu schicken.

    Der AG lehnt die Kostenübername ab, da es das gleiche Seminar auch in Hamburg gibt. Er at auch die Termine genannt.

    Der AG schlägt vor, das ich das Seminar entweder im Februar oder im April in Hamburg besuche.

    Der Februar Termin passt aus betrieblichn Gründen nicht, der April Termin ist mir zu weit in der Zukunft.

    Alle anderen Seminare, (BtrVG I-III und AR I und II ) wurden ohne Rückfragen genehmigt, owohl diese auch an entfernten Orten stattfanden.

    Die Frage, muss ich auf das April Seminar ausweichen oder kann ich auf dem Januar Termin bestehen.

    Wir haben natürlich auch die Kosten für den AG bei der Planung berücksichtigt, daher Bremen und nicht München oder ähnliches.

    Hallo Manuel,

    lies mal diesen Artikel hier beim iÍFB :

    Ich hatte die Diskussion auch schon einmal,

    Es ging um ein Grundlagen Seminar, was ich in Stuttgart besuchen wolte,

    Diese Seminar hat er abgelehnt, da das gleiche Seminar ca. 1 Monat später

    am Standort durchgeführt wurde.

    Das war für mich in Ordnung, ich hab mein Seminar bekommen und der AG hat die Reisekosten gespart.

    Der Austausch mit anderen BR Mitgliedern ist zwar sinnvoll wünschenswert und hilfreich, dem AG aber ziemlich wumpe. Er hat die Kosten des Seminars zu tragen, nicht den Austausch mit anderen.

    Zitat von jamo:

    Hallo zusammen,

    neben der Trennung von Arbeit und Freizeit ist auch die Vertraulichkeit der Inhalte von Emails zu bedenken. Daher würde ich von einer Weiterleitung an ein privates Postffach absehen.

    Hi,

    nur weil es Outlook ist, bedeutet das ja noch lange nicht, das ich auf einen Mailserver im Unternehmensnetzwerk zugreifen kann 8)

    Ich z.B. müsste erst einen VPN Tunnel ins Unternehmen aufbauen und dann noch durch diverse Firewalls hindurch.

    Unsere Firmen Policy untersagt z.B. ganz rigoros den Zugriff von nicht unternehmenseigenen PC oder Endgeräten auf das Firmennetzwerk.

    Ebenso gibt es Firmen, die die Weiterleitung von dienstlichen Mails (und da gehören auch Mails an den BR zu) auf einen privaten Account strikt untersagen, egal wie sicher das priv. Postfach auch ist.

    Und wenn doch erlaubt, wenn du jemandem auf eine Mail antwortest, würdest du das ja mit deiner privaten Addresse antworten ;)

    Weiterhin, denk mal an die neue DSGVO

    Aber wir haben alle Laptops bekommen, die das nun ermöglichen auch von zu Hause zu Arbeiten.

    Vielleicht kannst du ja deinen Cheffe überzugen, das ein Laptop notwendig ist :D

    Aber der beste weg ist sicherlich Arbeit und Privat zu trennen und den anderen Kollegen auch was von der Arbeit über zu lassen.

    Ja, wir haben Personenwahl.

    Wir haben noch mal bei unserem Schulungsanwalt nachgefragt

    Angegebene Stimmen = alle Kreuze auf allen gültigen Stimmzetteln zusammenzählen.

    Beispiel:

    Abgegebene Stimmzettel 50

    davon gultig 48

    ungültig 2

    Abgegebene Stimmen 278

    Ungültige Stimmen gibt es nicht, nur ungültige Stimmzettel

    Danke

    Zitat von AquaDiver:

    Ihr zählt die Anzahl der tatsächlichen Wähler bzw. der abgegebenen Stimmzettel/Wahlumschläge

    Alles klar, ich entnehme daraus, das die Wahlniederschrift jeder so gestalten kann wie er möchte.

    Ich ändere meine Vorlage ab, und mach aus Stimmen einfach Stimmzettel

    Hallo zusammen,

    morgen ist es soweit, wir wählen.

    Es tauchte im Wahlvorstand eine Frage zur Wahlniederschrift auf,

    Zahl der abgegeben Stimmen, ist das die Summe aller Kreuze auf den Stimmzetteln oder ist die Zahl der abgegeben Stimmen gleich Zahl der abgegeben Stimmzettel?

    Dazu eine weitere Frage

    Wenn ein Wähler 6 statt der maximal 5 Kreuze macht, ist der Stimmzettel ja ungültig, wie viele ungültige Stimmen sind das denn, 5 oder 6 gem. anzahl der Kreuze oder nur 1 (Stimmzettel)

    Gegenfrage, wenn einer einen Stimmzettel ohne Kreuz abgibt, ist das auch ein ungültiger Stimmzettel? Wenn ja, wie wird der gezählt ?

    Generell, wie zählt man ungültige Stimmen?

    Moin zusammen,

    ich hab 2 Fragen:

    1. Wenn ein gewählter Kandidat, die Wahl ablehnt, wird er dann automatisch Nachrücker oder fällt er komplett aus der Liste?

    Er würde ja dadurch, das er in den BR gewählt worden wäre, soviel Stimmen haben, das er automatisch auf Platz 1 der Nachrücker rutschen würde.

    Wir führen demnächst eine BR Wahl durch (Personenwahl) und müssen ein 5er Gremium auf die Beine stellen.

    Es gibt Kandidaten die haben geäußert "entweder ganz oder gar nicht"

    Frei nach dem Motto wenn ich nicht in den BR gewählt werde, dann will ich auch kein Nachrücker sein.

    Daher nun Frage 2,

    Können auch Nachrücker innerhalb der 3 Tagesfrist erklären, das sie die Wahl ablehen?

    Interssantes Thema,

    darf ich mal kapern?

    Wir werden Anfang April ein neues Gremium wählen. Die Amtszeit des noch amtierenden BR endet irgendwann im Mai. Genaues Datum habe ich nicht.

    Der "alte BR" hat vorgeschlagen auf seiner Sitzung nach der konstituierenden Sitzung des neuen BR (wenn ich recht informiert bin, muss die ja innerhalb einer Woche nach bekanntgabe des Wahlergebnis stattfinden) komplett und geschlossen zurückzutreten und so den Weg für den neuen BR per sofort frei zu machen.

    Ist das ein gangbarer und erlaubter Weg?

    Moin in die Runde,

    ich finde in der Wahlordnung §8 (2) 4 folgenden Passus:

    falls diese Mängel trotz Beanstandung nicht binnen einer Frist von drei Arbeitstagen beseitigt werden.

    Wann beginnt die Frist?
    Mit Erkennen des Mangels durch den Wahlvorstand , oder mit Eingang der Beanstandung beim Betroffenen?

    Eine weitere Frage, muss der Mangel dem Betroffenen schriftlich angezeigt werden, oder kann auch telefonisch informiert werden?

    Ich kann doch eine Liste stützen ohne selbst Kandidat zu sein. nach deiner Auffassung wäre ich, wenn ich der erste Stützer bin auch Listenführer?

    §6 Abs 4 der WO sagt:

    Wenn kein anderer Unterzeichner der Vorschlagsliste ausdrücklich als Listenvertreter bezeichnet ist,
    wird der an erster Stelle Unterzeichnete als Listenvertreterin oder Listenvertreter angesehen.


    Ich glaube hier geht es um die Unterschrift das ich mich zur Kandidatur bereit erkläre

    und nicht um den ersten Stützer.

    oder hab ich heute zu lange gearbeitet und verstehe das Thema nicht?