Beiträge von techniker2000

    Hi!

    Hallo und danke erstmal für die Information!

    Das Smartphone ist in einer Halterung direkt rechts neben dem Lenkrad montiert....Demnach würde ich MrSonnenschein ggf. sogar zustimmen......allerdings muss der Entsperrcode des Smartphones eigegeben werden, und ich muss per wischen und ziehen in den Auftrag ggf. rein um das nächste Ziel zu sehen........der zweite Punkt ließe sich sicher diskutieren......da ich nach Eingabe des Pins eine Statusänderung sehen würde und ggf. anhalten könnte......der Pin oder Wischcode oder was auch immer zum Entsperren des Handys muss allerdings immer vorgenommen werden.

    Fakt ist ja leider nun mal, dass ein Smartphone in der Höhe des Lenkrades IMMER zum Einschalten verleitet. Auch Emails ect. kommen dort an.....Nach meiner Meinung hat doch ein AG auch eine gewisse Fürsorgepflich seinen AN gegenüber. Kann ggf. über eine Gefährdungsbeurteilung dort etwas erreicht werden?

    Durch das neue System sind wir als AN, zumindest meiner Meinung nach, auch einer sehr hohen psychischen Belastung ausgesetzt....bis dato wusste man zumindest einen Tag vorher ggf. sogar mehrere Tage vorher, was einen bei einem Kunden erwartet. Demnach konnte man sich ggf. auf einen Auftrag geziehlt vorbereiten.....nun ist es so, dass das System erst morgens entscheidet, welcher Techniker wohin fährt.....dies kann dann über den Tag verteilt sich auch noch 20mal ändern........einfach nicht zu wissen, was auf einen zu kommt und sich der Situation entsprechend darauf einzustellen, macht vielen meiner Kollegen das Arbeiten schwer.......

    -T2000-

    Hi!

    Ja.....wir haben einen BR..........wir haben mittlerweile leider eine Menge Verstöße gegen geltendes Recht..........z.B. wird von September bis Mai eine Regelarbeitszeit von 10 Stunden vorrausgesetzt und von Mai bis September von 8 Stunden...........wie ich damit die gesetzliche Arbeitszeit einhalten soll, ist mir bzw. uns ein Rätsel!

    Unser BR meint, wenn es einem nicht passt, soll der jenige einen Anwalt einschalten.....

    Das Smartphone ist in einer Halterung angebracht.........muss allerdings mittels PIN und "wischen" nach ca. 10 Sekunden reaktiviert werden!

    Das System soll die anfallenden Aufträge sinnvoll an evtl. frei werdende Techniker verteilen......bis dato kam bei einer Auftragsänderung oder Umplanung ein Anruf bzw. eine SMS..........dies ist nun definitv nicht mehr der Fall............d.h. ich bin Unterwegs zu Kunde A............mein Kollege ist aber evtl. schneller fertig geworden und hat damit eine anderes Zeitfenster.......demach kann mir der Auftrag vom System weggenommen werden und ich bekomme z.B. einen anderen..........dies kann ich aber nur sehen, wenn ich meinen Status regelmäßig überprüfe!

    T2000

    Hallo zusammen,

    als erstes: ich bin kein Betriebsrat. Ich möchte mir nur für klärende Fragen Input holen, bevor ich ggf. mit Kanonen auf Spatzen schießen würde.

    Als Servicetechniker sind wir bei der Einführung eines neuen Systems zur Auftragsübermittlung und Disposition. Als Arbeitsgegenstand dient hier unser Smartphone. Alle 15 Minuten wird der Auftragsstatus ect. akuallisiert.

    Nun stehen wir vor dem Problem, dass die Aktuallisierung oder ggf. stornierung ect. optisch nicht angezeigt wird. Demnach sind wir gezwungen, uns den aktuellen Status ständig vor Augen zu führen. Da wir mehr als 2/3 des Tages im Auto sitzen, setzt man nun also eine Bedienung des Smartphones wärend der Fahrt vorraus.

    Hätte ich damit Argumente, zumindest auf eine Softwareänderung zu zielen? Also ein PopUp oder ähnliches?

    Gruß,

    T2000

    Hallo und vielen Dank!

    Nun....wir haben einen Betriebsrat und sind Tariflich an die IG Metal gebunden.....

    Anfänglich wurde uns strikt untersagt, mehr als 10 Stunden zu arbeiten! Leider kann dies oftmals zu Problemen führen und hat auch dazu geführt! Da wir im Außendienst tätig sind, dürden wir nun die Kunden nicht mehr mit unvollendeter arbeit alleine lassen....d.h. die Arbeit ist zu ende zu führen.

    Nur sollen wir dann halt. oder aber wenn der Tag zu lange dauert, eine Mail verfassen, warum wir die zulässige AZ überschreiten....

    Hallo zusammen,

    ich habe mal zwei, drei Fragen zur AZÜ, zur Dokumentation dazu und zur Meldepflicht!

    Seit einiger Zeit sind unsere AN angehalten, ihre AZÜ "zeitnah" per Mail (mit Angabe von Gründen) zu melden, unsere ANs sind zum größten Teil Außendienstmitarbeiter. Sobald also absehbar ist, das 10 Stunden überschritten werden, soll nun gemeldet werden......

    Frage 1: Kann, bzw. darf der AG die Verwantwortung so einfach abgeben?

    Der AG hat die Regelarbeitszeit von September bis Mai auf 10 Stunden festgelegt.....von Mai bis September auf 8 Stunden.........

    Frage 2: Geht das so einfach? Hier ist es doch dann ohne Probleme möglich, im Durchschnitt der letzten 6 Monate 8 Stunden werktäglich zu überschreiten.......

    Sollte es zu einer AZÜ kommen (gehen wir mal von Notfällen aus, also Gefahr für Leib und Leben ect.)........sind diese "Überstunden" dann separat zu vergüten?

    "Eigentlich" obligt der AG den Tarifverträgen der IGM........ist es dennoch möglich, abeichend davon auf gesetzliche Arbeitszeiten zu verweisen? Das war Frage 3......

    Gruß,

    T2000