Beiträge von Catnoir

    Danke für die Info. Mit dem BR bin ich in Kontakt und nehme ja auch an den Sitzungen teil und kann meinen Senf dazu geben. :)

    Hallo Zusammen,


    im gestrigen Monatsgespräch, an dem ich als 1. Vertrauensperson teilgenommen habe, wurden von der GL einige Betriebsvereinbarungen

    aufgekündigt.

    Nun ist eine Arbeitsgruppe gebildet worden, zu der die SBV nicht eingeladen worden ist. Theoretisch darf die SBV nach §178 (4) S.1 SGB IX, doch daran teilnehmen oder?


    Danke für eure Info.

    Hallo Zusammen,


    ich habe einen Tätigkeitsbericht der SBV erstellt, da wir dieses Jahr auf Grund von Corona keine Versammlung gemacht haben.

    Der Bericht ist natürlich allgemein gehalten und es gibt keine konkreten Namen oder Fälle.


    Wenn ich das per Email sende, stehe ich gerade vor der Frage, wer bekommt das alles? Ich hatte beim Integrationsamt

    nachgefragt und die Dame war sich selbst nicht sicher. Sie meinte, da die Veranstaltung an sich ja nicht öffentlich sei, würde

    sie es auch nur an die bekannten schwerbehinderten Menschen bzw. Gleichgestellten, schicken.


    Wie handhabt ihr das?

    Hast Du denn keinen Kommentar zum SGB IX zum Nachschlagen? In den meisten Kommentaren wird das im § 2 breit abgehandelt.

    Kennst du die "fachliche Weisung" der Arbeitsagentur zur Gleichstellung ?

    Hast Du mal in diesem Unterforum gesucht, wo das thema schon öfter behandelt wurde?

    Ich habe den Kommentar, bin aber im Home Office und habe den natürlich nicht hier. Muss ich nächste Woche mal schauen.


    Von einer fachlichen Weisung habe ich noch nichts gehört. Ich schaue noch mal im Forum nach.



    Danke euch allen.

    Tja....der Antragsteller gilt als leitender Angestellte und meldet sich anscheinend nicht krank, wenn er "krank" heim geht. Er stempelt auch nicht, sondern hat Vertrauensarbeitszeit.

    Ich habe einfach nur Bedenken, dass wenn wir am Montag ein Gespräch führen und ankreuzen, das der Arbeitsplatz "gefährdet" ist, ich mich hier in die Bredouille bringe, weil der Arbeitsplatz überhaupt nicht gefährdet ist.

    Ich nehme an, eine Möglichkeit ist, von der Personalabteilung eine Aufstellung der Krankheitstage anzufragen?


    Wie ist das, wenn ich befangen bin, weil es sich z.B. um meinen Vorgesetzten handelt? Kann ich da meinen Vertreter beauftragen sich um den Antrag zu kümmern?

    Guten Morgen Zusammen,


    ein Vorgesetzter bei uns hat einen Antrag zur Gleichstellung gestellt.


    Der Personalabteilung, dem BR und der SBV wurde von der Bundesagentur für Arbeit ein Formular zum Ausfüllen geschickt.

    Nun wurde der Antrag aber abgelehnt, weil keine Gefährdung des Arbeitsplatzes angekreuzt wurde.


    Ich habe bislang noch keine Erfahrung mit solchen Anträgen. Muss denn immer eine Gefährdung vorliegen, so dass der Antrag

    genehmigt wird? Wie weiß denn die SBV oder BR ob eine Gefährdung vorliegt und was heißt das genau?

    In den Monatsgesprächen, wird immer gesagt, das keine personellen und betrieblichen Änderungen anliegen.


    Wie handhabt ihr das?

    Vielen Dank.

    Hallo Zusammen,

    wie geht es euch in dieser turbulenten Zeit?

    Unser Personalchef kommt seiner Sorgfaltspflicht auf jeden Fall nach.

    Die die von zu Hause aus arbeiten können, tun es auch.

    Wie reagiert ihr denn als Betriebsrat auf diese Situation? Seit ihr in Gesprächen mit

    der Geschäftsleitung, werdet ihr mit einbezogen?

    Unser BR hat sich noch nicht einmal zu dem Thema geäußert.

    Danke für eure Meinungen.

    Okay. Das dachte ich mir. Danke euch. :lol:

    Zitat von EDDF001

    Mit 2 BRM ist ein 3er BR beschlussfähig. Ganz simpel. Einziges Problem könnte sein, dass vielleicht ein Beschluss ansteht, bei dem ein BRM aufgrund persönlicher Befangenheit nicht mitstimmen darf. Dann wäre für diesen TOP die Beschlussfähigkeit nicht mehr gegeben.

    Das ist in diesem Fall, nicht der Fall. :)

    Hallo liebe Forumsmitglieder,

    ich habe noch eine kurze Frage, bevor das Forum überarbeitet wird. :D

    Der BRV kam gerade auf mich zu und hat mich als SBV informiert, das die Sitzung heute verschoben wird, weil sie nicht beschlussfähig sind und so schnell kein Ersatzmitglied "holen" können.

    Es handelt sich um ein 3er Gremium und 2 Mitglieder sind anwesend. Also mehr als die Hälfte, dann sind sie doch beschlussfähig? Habe ich das falsch im Kopf?

    Interpretiere ich den § 33 Abs. 1 Satz 1 BetrVG falsch?

    Vielen Dank für eure Info.

    Zitat von Nenya:

    Ich würde hier dann aber den BRV "vorwarnen", damit er, wenn ihr beide dann an der Sitzung teilnehmt, entsprechend vorbereitet ist. Er muss sie dann eigentlich aus der Sitzung raus schicken.

    Oder seh ich das falsch?

    Ich gehe davon aus, das sie das dem BRV bereits mitgeteilt hat.

    Ich habe mit dem Integrationsamt gesprochen. Sie können aus den Kommentaren (habe einen der vielen bestellt) nicht 100% ausschließen das es nicht statthaft ist, aber empfehlen das nur ein Mitglied der SBV teilnimmt, vorzugsweise die 1. Vertrauensperson.

    Danke für eure zahlreichen Infos. :)

    Zitat von whoepfner:

    Hallo,

    war denn Deine Stellvertreterin mal auf eine Grundseminar ? Da sollte Ihr das eigentlich erläutert werden?

    Hast Du keinen Großkommentar im SBV-Büro (LPK-SGB IX, Knittel; Feldes/Kohte; Neumann/Pahlen)? Da sollte es eigentlich auch entsprechend nachzulesen sein.

    Sie war auf beiden Grundseminaren. Sie war auch meine Vorgängerin und weiß entsprechend bescheid. Aber sie stellt auch gerne mal Behauptungen auf ohne diese entsprechend zu belegen. Ich habe auch noch mal beim Integrationsamt nachgehakt. Alles andere würde sie wahrscheinlich nicht akzeptieren. Ist mir aber auch Wurst. Ich werde sie schriftlich darüber informieren und wenn sie meint dass sie dennoch teilnehmen muss, ist es ihr Problem wenn sie abgemahnt wird.

    Den Großkommentar habe ich nicht. Muss ich mal checken. Danke für den Tipp.

    Zitat von whoepfner

    Hallo,

    da die Stellvertretung nur bei Verhinderung der VP tätig werden kann, hat sie auf einer BR-Sitzung nichts zu suchen, wenn die VP anwesend ist.

    Wenn Du im Gesetz von SBV bzw. Vertrauensperson liest, bezieht sich das immer ausschliéßlich auf die im Amt befindliche Person.

    Im Übrigen gilt für die BR-Sitzung das Prinzip der Nichtöffentlichkeit. Der BRV müßte eine zusätzlich teilnehmende stellv. VP im von Dir geschilderten Fall umgehend des Raumes verweisen.

    Danke für deine Antwort. Das dachte ich mir schon. Es ist nur manchmal nicht so leicht das meiner Stellvertreterin zu verklickern. :roll:

    Hallo Zusammen,

    die SBV hat ja ebenfalls das Recht bei BR Sitzungen teilzunehmen.

    Das tue ich als 1. Vertrauensperson auch. Nun möchte meine Stellvertreterin, zusätzlich zu mir teilnehmen.

    Ich lese zwar im §178(4) SGB IX, das die SBV teilnehmen darf, aber nicht in welcher Zahl.

    Könnt ihr mir hier aushelfen?

    Vielen Dank schon mal.

    Zitat von Moritz:

    Das dürfte aus der Rechtsprechung zum § 99 BetrVG folgen. Danach muss für eine Versetzung die im § 95 (3) BetrVG geforderte erhebliche Veränderung der Umstände gegeben sein. Die Erheblichkeit wurde durch Rechtsprechung mal auf 20% festgelegt. (s. RN 129 zu § 99 BetrVG im Fitting)

    Na ja, klassisch: du zählst die Anzahl der Wörter und wenn sich ein Fünftel geändert hat... ;)

    Nein, es geht natürlich nicht um die Veränderung der Stellenbeschreibung, sondern um die Veränderung der Tätigkeit. Und dort wird einfach der Zeitanteil der Tätigkeit gemessen. Die Frage, die du also beantworten musst: welchen Zeitaufwand hast du durch deine Tätigkeit als Ausbilderin? Ich kenne euren Job nicht, aber aus meiner Erfahrung als Ausbilder (lang, lang ist's her) denke ich, dass 30 - 40% ein realistischer Ansatz sind. (Zumindest im ersten Jahr, später mag es etwas weniger sein.)

    Super. Vielen Dank, damit hast du mir sehr weitergeholfen. :)

    Zitat von Rabauke:

    Hallo Jana,

    wieso höher Gruppierung. Gilt ein TV was staht da drin. wieso sollen 20% ausreichen, wieso keine Gruppenzulage.....

    Die Höhergruppierung hat ja nix mit meiner Frage zu tun. :) Wir unterliegen zwar einem MTV, in dem ist das Gehalt aber nicht aufgeführt. Gehalt ist bei uns gesondert geregelt.