Beiträge von Siegie

    Hallo

    Danke erstmal für die Answort

    Es geht um die Mitbestimmung des BR wo der Leiharbeiter Arbeitet

    Die Frage deshalb, darf der Arbeitgebe den Leiharbeiter ohne zustimmung den dort anwesenden BR den Mitarbeiter von der Leiharbeiterfirma in einer anderen Schicht setzen

    Gruß Siegfried

    Hallo

    Meine Frage ist dazu, dass Leiharbeiter bei uns arbeiten. Der Kollege arbeitet eigentlich in dem Schichtrhythmus Früh - Nacht.

    Nun wurde der Kollege von seiner Schicht Nacht auf der Spätschicht gesetzt.

    Der Arbeitgeber ist der Meinung, dass der BR nicht angehört werden muss, weil es sich um einen Leiharbeiter handelt.

    Der BR sieht es anders und möchte einen Antrag bekommen, wenn Schichtwechsel erfolgen soll.

    Anträge bei Festangestellten werden gestellt.

    Wie sieht ihr es? Wir sind der Meinung das auch bei Leiharbeitern Anträge gestellt werden müssen.

    Mfg Siegfried

    Hallo

    Meine frage zu diesem Thema ist das wir in unserer Firma eine eigende Zeitarbeiterfirma hatten, deren Mitarbeiter in unserem Betrieb arbeiten.

    Nun wurde die Zeitarbeiterfirma verkauft und hat nun einen neuen Besitzer und einen neuen Namen.

    Die Mitarbeiter wurden allle übernommen und arbeiten immer noch im gleichen Betrieb bei uns.

    Frage :

    Werden die Monate von der alten Arbeitszeitfirma nun angerechnet (wegen der 18 Monate klausel)oder beginnt die Berechnung neu ab der Übernahme von der neuen Firma.

    Siegie

    Zitat von whoepfner:

    hallo,

    dann müßt Ihr Euch in der Kommentierung mit dem Betriebsbegriff des § 1 BetrVG auseinandersetzen.

    Wenn Ihr die Voraussetzungen erfüllt, dann ist die Rechtsfolge des eigenen BR zwingendund kann nur in den Fällen des § 3 geändert werden. Allerdings snd bei § 3 sehr strikt die formalen Voraussetzungen (TV, BV, Abstimmung) einzuhalten.

    Für einen eigenen Betrieb spricht zwar die eigene juristische rechtsform, dies ist aber kein alleiniges Kriterium. Ist Eure GmbH im Leitungsbereich nur eine "leere Hülle" und werden die klassischen Leitungsfunktionen von der "Mutter" wahrgenommen, kann es auch sein, daß Ihr kein "eigener Betrieb" iSd § 1 BetrVG seid.

    Hey

    Wir sind schon ein eigener Betrieb, haben zb.haben einen eigenden Manteltarifvertrag,Eingruppierungs Tarifvertrag und bekommen nicht die gleiche Leistungen wie von der "Mutter" , weniger Urlaubsgeld, Weinachtsgeld und die Eingruppierung ist anders. Haben auch eigene BV die nur auf unserem Betrieb zugeordnet sind.Das einzige was wir gemeinsam haben ist die Personal Abteilung und Lohnbüro und die Gewerkschaft ( ohne mit uns vorher zu sprechen sowas einleitet :roll: ). Haben zum Monatsende ein Termin bekommen ber der Gewerkschaft und sie wollen uns erklären warum das auf einmal so sein soll :evil:

    Darum währe es nicht schlecht im Vorfeld sich von wo anders Info zu holen .

    Siegi

    Hallo

    Wir haben folgendes Problem bei uns in der Firma.

    Wir sind eine GMBH von unserer Firma und befinden uns auf dem gleichen Gelände.

    Die Hauptfirma hat über 200 Mitarbeiter und einen BR, wir sind ca. 65 Mitarbeiter und ein 5 BR.

    Nun ist uns zu Ohren gekommen das der große BR mit der Gewerkschaft und der Firmenleitung beschlossen haben (um Kosten zu sparen) einen Standort Betriebsrat zu gründen. Wir sind als Gremium dagegen das sowas gemacht wird.

    Die Wahlen stehen an und wir haben auch schon ein Wahlvorstand gegründet.

    1.Meine Frage dazu ist eigentlich:

    2.Wie läuft sowas ab

    3.Wie kann man sich dagegen währen

    4.Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden

    5.Geht sowas ohne unser Zustimmung

    Mfg

    Siegi

    Hallo

    mein Anliegen ist das ich in der Spätschicht von 14 - 22 Uhr arbeiten muss

    Nun vertrete ich der auffassung, wenn ich unsere Sprechstunde vor der Sitzung und meiner Spätschicht abhalte, die Spätschicht nicht mehr bis 22 Uhr machen brauche, da ich dann bereitz 7.5 Std im Betrieb war.

    Folgender Fall

    In der Woche Spätschicht und ich halte die Sprechstunde von 11:30 bis 13 Uhr und ab 13 - 15 Uhr haben wir Sitzung

    Wenn ich nun angewiesen werde bis 22 Uhr zu Arbeiten habe ich 10 Std

    Es gilt doch der Grundsatz : Dem BR Mitglied dürfen aus der BR Arbeit weder Vorteile noch Nachteile endstehen

    Vorteile währen nun das ich 2,5 Überstunden hätte

    Kann der AG mich zwingen zur Mehrarbeit ?

    Mfg Siegie

    Hallo habe dazu noch eine Frage

    Müssen wir den eigentlich den Arbeitsgeber begründen bzw. mitteilen

    warum der Antrag abgelehnt wurde ?

    Reicht es nicht aus, das wir ihm Mitteilen das wir im Gremium beschlossen haben es abzulehnen

    Siegie

    Hallo an euch alle :lol:

    Mein problem ist zu zeit, das wir in unserem 5 Gremium einen Beschluß gefasst haben wo wir das Austempeln für die BR arbeit ablehnen.

    Das haben wir unseren Vorgesetzten mitgeteilt und ihm den Grund , wegen unzureichendets Vertrauen in seinem Stellvertretes.

    Obwohl das im Gremium so enschieden worden ist versucht er nun uns EINZELN in einem Gespräch zu erfragen warum wir kein Vertrauen in seinen Vertreter haben.

    Ich habe bereits den Termin bei Ihm abgesagt und finde es nicht rechtens das er nun versucht jedes einzelnen Mitglied des BR zu beeinflussen.

    Gibt es einen Paragraphen der sowas verbietet ? Das beeinflussen von BR Mietgliedern ?

    Wie soll mann gegen seinen Cheff vorgehen ?

    Besten dank schon mal für die Andworten

    Hallo

    Meine Frage dazu ist :

    Ich habe einen Arbeitsunfall gehabt und nach Ende der Krankmeldung wollte ich gerne eine Woche gleiten da ich genug Überstunden auf mein Zeitkonto habe (61 STD).

    Und dann anschließend 2 Wochen Urlaub (geplanter Jahresurlaub) machen.

    Aber mein Chef hat die meinung das mann von Krank nicht einfach Gleiten bzw. im Urlaub gehen kann.

    Mann müste erst mal wieder Arbeiten um dann freigestellt (Gleiten-Urlaub) zu bekommen.

    Zu diesem Themen konnte ich nichts finden.

    Ist das Rechtens ?

    Mfg. Siegfried

    Da habt ihr recht, ich habe vergessen zu erwähnen das er erst an 2 stelle als ersatzmitglied rankommt

    Wenn der eraste ersatz nich kann dann halten wir notfals keine sitzung ab, damit er nicht eingeladen werden muss

    Hallo

    Wir sind ein 5 Gremium und haben das Problem das unser Ersatzmietglid auch die Funktion des

    Vorgesetzten hat.

    Wir haben nun das Problem das er einen Mitarbeiter eine Abmahnung ausgeprochen hat , wobei die umstände hier nicht weiter zu vertieven sind.

    Wir haben ein Persönliches Gespräch mit ihm gehabt, wo er auch zugegeben hat,das er mist gebaut hat

    Von seinem (unseren) Vorgesetzten wurde er auch schon deswegen ermahnt .

    Anstatt besserrung zu zeigen hetzt er weiter gegen uns !

    Wir baten ihn zurückzutretten , was er aber ablehnte..

    Alternativ wird er zu keiner Sizung mehr eingeladen , da das vertrauenin in im nicht mehr gegeben ist.

    Nun meine Frage:

    Gibt es eine möglichkeit in zu kündigen oder sein Mandat abzuerkennen ?

    Mfg.Siegie