Beiträge von skipper_48

    Zitat von Timo Beil :

    Dass er sich damit ein Straußenei auf die Schiene genagelt hat ist dem AG nicht klar. Er hat nämlich damit die AN aufgefordert den Urlaub zu nehmen udn darf diesen nicht verweigern. Allerdings muss man ihm dazu den Ball zuspielen, durch Beantragung des Urlaubs. Dabei braucht niemand ein schlechtes Gewissen zu haben, denn die Aufforderung "Der Urlaub muss bis 30.04. abgebaut sein." beinhaltet letztendlich die Message "Ich brauche Euch im Moment nicht."


    Klasse Timo, der Ausspruch gefällt mir!!

    skipper

    Zitat von namafjall :


    Hallo,
    ich danke noch mals für die schnellen antworten.
    Ich denke dann ist die Kollegin mit den 26,5 Tagen gut bedient.
    Gruß Uwe


    Nein Namafjall,

    27 Tage; denn 1/2 Tage gibt es nicht.

    Grüßle skipper

    Zitat von strega_di_misura :


    Aber jeder muss doch private Wertegenstände mit in die Firma nehmen!?!

    Nein, muss er nicht!

    Zitat von strega_di_misura :


    Ein bisschen umständlich alles in die Hosentaschen zu stopfen, besonders wenn man als Frau einen Rock trägt.


    Und wo bitte lässt du dann den Schreibtischschlüssel? Es kann mir niemand erzählen, er würde seinen Schreibtisch permanent abschliessen. Ich übrigends auch nicht, ich schließe nicht einmal abends ab.


    Grüßle skipper


      Demnach werden Sie unter dem Vorbehalt einer weiterhin selbständigen und optimalen Wahrnehmung Ihres Aufgabenbereichs mit Wirkung zum.....umgruppiert

    Also ich sehe darin keine Umgruppierung unter Vorbehalt sondern der AG behält sich die "optimale Wahrnehmung der Aufgaben" vor, ist halt ein wenig geschrobenes Deutsch.

    Gruß Pit

    Wenn der AG ein einheitliches "Layout" seiner MA wünscht, dann hat er doch sicher auch Interesse daran, dass die Kleidung sauber und heil ist. Ich würde damit argumentieren und eine Beteiligung an den Kosten ablehnen.

    Grüßle Pit

    Luki,

    Zitat: ag und kollegin a müssen sich ja nicht im streit trennen, aber ein kleiner finanzieller händedruck wäre doch angemessen.

    1. Hat sie denn den Händedruck nicht monatlich bekommen?
    2. Warum sollte ein Aufhebungsvertrag geschlossen werden, die Kollegin will oder kann doch den Job nicht mehr ausüben also muss sie schon selber kündigen.

    Pit

    Zitat von UlrichS :

    Bei 8 Std. Sontagseinsatz und Zeit als Ausgleich, hätte der Mitarbeiter dann Anspruch auf zwei freie Tage, oder?

    Gruß
    Ulrich

    Ulrich,
    warum 2 Tage? Der Ersatzruhetag kann ein darauffolgender Samstag sein. Der Zeitausgleich geht ja wohl auf das Gleitzeitkonto und kann irgendwann als freier Tag genommen werden?

    Gruß Skipper

    Apisto,

    einmal abgesehen von den rechtlichen Belangen. Was hätte der AG davon wenn der MA, weil ihm die neuen Bedingungen nicht schmecken, einfach kündigt?
    Haben zwischen AG und AN schon Gespräche stattgefunden? Gibt es keine Möglichkeit einer Regelung mit der beide Seiten leben können?

    Grüßle Peter

    Zitat von Little :


    Bei uns gilt ein TV, aus unserer Gehaltsliste weiss ich aber, das Mitarbeiter deutlich unter dem ihnen zustehenden Gehalt bezahlt werden.

    Little,

    wie Koko schon gepostet hat, gilt der TV wirklich auch für die geringer verdienenden Kollegen?

    Gruß Peter

    Zitat von Little :


    Und nur um des Kündigungsschutzes sitze ich nicht in diesem Gremium.

    Little,

    das ehrt Dich.

    Zitat von Little :


    Ich für meinen Teil stehe kurz davor, mein Mandat mit einem öffentlichen Brief an die Mitarbeiter niderzulegen,

    Das Mandat niederzulegen halte ich für falsch, wer soll dann noch der Rufer in den Reihen sein? Möglicherweise kannst Du auf Dauer ja doch noch etwas erreichen, mache weiter.

    Grüßle Peter

    Moin Aam,

    meines Wissens wird die Kur wie AU gewertet (ist jedenfalls bei mir so gewesen), darüber gibt es vom Kostenträger aber ein Benachrichtigungsschreiben für den Arbeitgeber. Schau Dir mal EntgeltfortzahlungsG §9 und SGB V §44 an.Mir kommen allerdings die 15 Tage etwas merkwürdig vor, meistens werden mindestens 21 Tage Kur gegeben.

    Grüßle Peter

    Zitat von moeve :


    Also mal ganz langsam. Versicherungsrechliche Gründe, damit meine ich die Versicherung über die Berufsgenossenschaft.

    Und als BR befindest du dich nicht als " gewerblich Beschäftigter" in der Firma, sondern als BR , als "Verfassungsorgan"!

    Also Moeve,

    dann hast Du doch sicherlich ein Urteil dazu in petto!???

    Und nun zur BR-Arbeit: BR-Sitzungen sind keine "Arbeit" im Sinne des ArbZG, daher findet das Gesetz hier auch keine Anwendung, z.B. bei Ruhezeiten.

    Grüßle
    Peter

    Zitat von moeve :


    Wir hatten einen ähnlichen Fall, BR ging 6:00 Uhr aus der Nachtschicht und nahm 13:00 Uhr an der BR-Sitzung teil. Laut Arbeitszeitgesetz hätte er nicht arbeiten dürfen, sein Amt als BR durfte er jedoch ausführen.

    moeve

    Moeve,
    Das ist nicht ähnlich sondern völlig anders.

    Kater,
    vielleicht klärst Du uns ja einmal auf was denn der Kollege für eine Tätigkeit ausübt.


    Grüßle Peter

    Zitat von Timo Beil :

    Kannst Du einem der Natur völlig entfremdeten Stadtmenschen auch noch den Unterschied zwischen einem Zuchthaus und einem Zeughaus erklären? :lol:

    Timo,
    dann will ich Landpomeranze das mal versuchen zu erklären:
    In einem Zuchthaus wird gezüchtet, z.B. Kühe, deren Felle und Häute werden im Zeughaus zu Zeug verarbeitet, z.B. Lederjacken :lol: .


    Schönes WE
    Peter