Umstellung von Lohn auf Festgehalt

  • Hallo zusammen,

    in unserer Firma soll für die Mitarbeiter im Januar mit Einführung des Mindestlohns auf Festgehalt gewechselt werden.

    Der AG will 173 Stunden als Brechnungsgrundlage verwenden. Laut unseren Berechnungen sind das aber 173,9.

    Hat jemand ein verlässliche Quelle oder sogar ein Urteil zu diesem Thema ?

    Grüße

  • Hallo Schlitzer1971

    mir stellt sich gar nicht die Frage nach einem Urteil etc. sondern, wieviele Stunden müssen die Kollegen künftig Arbeiten um an Ihr Festgehalt zu gelangen?

    Bei einem Mindestlohn von 8,50 € und 173 Stunden wird das Monatsentgelt 1470,50 € betragen.

    Wenn dass dann auch noch der Bruttobetrag sein soll, kannst du bei verh. mit Kind noch ca. 1/3 Abgaben abziehen. was bleibt ist verdammt wenig für täglich mehr als 8 Stunden Arbeit.

    Das Leben ist Veränderung

    Starte dort, wo du stehst!

    Aber versuche jeden Tag einen neuen Startpunkt zu finden!
    Benutze das, was du hast!

    Aber versuche jeden Tag etwas neues zu benutzen!
    Tu das, was du kannst!

    Aber versuche jeden Tag etwas mehr zu tun!

  • Hallo Der Nordfriese,

    ja wenn man im Niedriglohnsektor beschäftigt ist, ist das leider die nackte Realität im Osten von Deutschland. :oops:

    Unsere Kollegen bekommen je nach Wunsch einen 30 oder 40 Stunden Vertrag.

    Und ob es nun 173 oder 174 Stunden für die Berechnung sind,wird für den Einzelnen nicht sehr viel ausmachen. Bei ca. 500 Beschäftigten sollte das für den AG aber schon spürbar sein.:twisted:

  • Hallo Schlitzer.

    Ihr habt Recht da die wöchentliche Arbeitzeit mal 4,348 genommen wird sind es 173.92 Stunden.

    Und grade im Niedriglohnsektor zählt jede Stunde :) also solltet Ihr darauf bestehen und Notfalls einen Sachverständigen mit ins Boot holen vielleicht glaubt Euer Chef dem mehr als Euch!

    L.G.Schwede12

  • Hallo,

    unabhängig von der praktischen Vorgehensweise stellt sich mir die Frage, ob diese "Umstellung" überhaupt ohne weiteres rechtmäßig ist.

    Ist nämlich im Arbeitsvertrag Stundenlohn vereinbart, kann dies nur im Wege einer Änderungskündigung vom AG einseitig geändert werden.

    Und bei Änderungskündigungen greift natürlich § 102 BetrVG.

  • Hallo Kollegen,

    danke für Eure Kommentare. Wir haben mit den AG eine BV Arbeitszeitkonten verhandelt. Diese wird auf unserer nächsten Betriebsversammlung zur Abstimmung veröffentlicht. Wird diese BV von der Belegschaft angenommen, dann gibt es für alle MAs (es kann auch individuell abgelehnt werden) neue Arbeitsverträge.

  • Da Du was von "Niedriglohnsektor" erwähnst: Gilt bei Euch eventuell ein (für allgemeinverbindlich erklärter) Tarifvertrag? Unter Umständen gibt der nämlich auch noch einen Umrechnungsfaktor her oder nennt sogar die Arbeitsstunden / Monat

    Nehmen wir z.B. die Zeitarbeit: Dort ist ein Monat mit 35h/Woche mit 151,67h definiert. Für 40h/Woche ergeben sich somit 173,337h im Monat. Und der Umrechnungsfaktor ist mit 151,67/35 = 4,3334 recht niedrig...

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen.