Urlaubsanspruch wichtig

  • Hallo zusammen,

    wie berechne ich den Urlaubsanspruch wenn ich an unterschiedlich vielen Tage in der Woche arbeite?

    Beispiel: erste Woche 3 Tage

    zweite Woche 4 Tage

    dritte Woche 2 Tage

    vierte Woche 5 Tage

    Oder erfolgt so die Urlaubsberechnung anhand von geleisteten Jahresarbeitsstunden?

    Ich verrenne mich da gerade so richtig.

    Hoffe hier kann mich wieder einer auf den richtigen Weg bringen.

    Gruß

  • ... wenn dein Urlaubsanspruch beispielsweise 6 Wochen sind, dann rechnest du aus, wie viele Tage du durchschnittlich in der Woche arbeitest und multiplizierst diese Zahl dann mit 6. Beim Zeitraum der Durchschnittsberechnung gehst du vom Rhythmus aus, an dem sich deine Arbeitseinsätze wiederholen. Gibt es da keinen, dann gilt meines Erachtens der Jahreszeitraum (vgl. Erfurter Rn 16 zu § 3 BUrlG).

  • Hallo,

    Wochen, Tage, das ist doch egal, deswegen führt Siegberts Beitrag trotzdem auf den richtigen Weg. Dein Urlaubsanspruch ist im AV - oder in einem geltenden TV? - definiert (vmtl. in Relation zu der gängigen 5-Tage-Woche), nun muss geklärt werden, wie viele Tage in der Woche Du im Durchschnitt nun faktisch arbeitest.

    Grüsse Winfried

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • Laut Arbeitsvetrag 252 Stunden pro Monat bei 25 Werktage Urlaub im Jahr.

    Am Anfang gab es drei Schichten zu 8 Std. am Tag.

    Nun 24 Std. Schichten und im Anschluß 48 Std. frei.

    Gearbeitet wird 7 Tage in der Woche sowie auch an Feiertagen.

    Die Feiertage werden mit Zuschläge vergütet.

    Der Urlaubsanspruch wurde nun auf 13 Schichten, nicht Werkstage/Urlaubstage gekürzt.

    Gruß Guido

    PS. Ich sage ja, ich verrenne mich da wahrscheinlich.

  • Hallo,

    im AV stehen also 25 "Werktage" - was das bedeutet, wird nicht ganz klar. Steht da keine Relation zu den Tagen pro Woche, die gearbeitet werden soll, so ist m.E. von einer 5-Tage-Woche und somit von 5 Wochen Urlaubsanspruch auszugehen.

    Ungeklärt ist für mich auch weiterhin, wie viele Tage Du nun durchschnittlich pro Woche arbeitest. Nur, wenn man das weiß, kann man ausrechnen, wie viele Tage Urlaub Dir zustehen.

    Und 24-Stunden-Schichten? Wie geht das mit dem ArbZG konform?

    Grüsse Winfried

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • Und wie gehen 252 h/Monat = ca. 58 h/Woche mit dem ArbZG konform? Schließlich dürfen ja 48h/Woche im Quartalsdurchschnitt nicht überschritten werden...

  • Hallo Petrus,

    "Und wie gehen 252 h/Monat = ca. 58 h/Woche mit dem ArbZG konform? Schließlich dürfen ja 48h/Woche im Quartalsdurchschnitt nicht überschritten werden..."

    Geht doch (leider) gesetzlich. Mit ensprechendem Ausgleich sind 60 Std/Woche zulässig. Im Juli wären das 270 Std gewesen.

    Wie kommst Du auf Quartal als Ausgleichszeitraum? Im Gesetz (§ 3 ArbZG) ist die Rede von 6 Monaten oder 24 Wochén.

    http://www.gesetze-im-internet.de/arbzg/__3.html

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen.