vertrauensvolle Zusammenarbeit/ Anwalt

  • Moin,

    unser Ansprechpartner im Betrieb ist der Personalleiter.

    Dieser hat nach einer langen Vorgeschichte jetzt damit begonnen Themen, die vom BR/ GBR an ihn herangetragen werden, an eine Anwaltskanzlei zu delegieren.

    Wir haben z. B. vor einigen Tagen gebeten die USB-Ports für die Betriebsräte freizuschalten, nun kommt heute ein Brief vom Anwalt, der nach den Gründen etc. fragt. Gleiches bei anderen - ähnlich profanen - Themen.

    Wir möchten uns im Zuge der vertrauensvollen Zusammenarbeit nicht mit Anwälten auseinandersetzen, sondern mit dem Arbeitgeber.

    Wie würdet Ihr diese neue "Kultur" einschätzen, bzw. welche Möglichkeiten gibt es den AG zur Zusammenarbeit zu bringen/ zwingen. Monatsgespräche werden bspw. auch abgelehnt, bzw. mutwillig in die Länge gezogen.

    LG

    Christian

  • Hallo Christian,

    das Interesse des AG wird schwinden, wenn Eure Beschlüsse möglichst rechtssicher gefasst sind.

    So fällt mir z.B. überhaupt kein Grund ein, warum die Nutzung eines USB Anschlusses erforderlich sein sollte, um seiner BR Arbeit nachkommen zu können.
    'Ich vermute mal, dass bei Euch USB-Anschlüsse aufgrund von potentiellen Sicherheitsrisiken grundsätzlich nicht freigeschaltet sind und der/die BR-Rechner in´s Firmennetz eingebunden sind.

    Wie begründet Ihr also einen Anspruch auf Freischaltung der USB Ports?

    Unterm Strich würde ich die ganze Sache sportlich sehen! Wenn Beschlussfassungen durch den AG Anwalt hinterfragt werden, schult das doch ungemein ... 8)

    Und wenn der AG Monatsgespräche in die Länge zieht, ist das doch auch nicht Euer Problem. Die Zeit wird doch vom AG vergütet!
    Lehnt der AG jedoch Monatsgespräche ab, verstößt er gegen das Gebot der vertrauensvollen Zusammenarbeit.

    Mir scheint, dass bei Euch ganz andere Probleme im Argen liegen. Nehmt doch einfach mal Kontakt mit dem AG-Anwalt auf und schildert Eure Sicht der Dinge. Vielleicht wäre eine Mediation hilfreich!

    Gruß
    Kokomiko

  • Hallo Christian,

    da kann ich mich Kokomiko nur anschließen. Natürlich verstehe ich ein Stück weit eure Befindlichkeit, würde sie aber nicht zu hoch hängen.

    Was ihr natürlich tun könnt, sucht euch einen eigenen Anwalt und lasst Briefe des Anwaltes des Arbeitgebers auch durch euren Anwalt beantworten. Spätestens wenn er dann die Rechnung erhält (wenn jeder Brief so seine bummeligen 180 - 300 Euro kostet) wird er es sich überlegen, ob es taktisch klug war, diesen Weg einzuschlagen.

    Ansonsten hat Kokomiko natürlich auch Recht. Ihr habt sicher als BR einige Sonderrechte. Die habt ihr aber nicht einfach nur, weil ihr BR seid, sondern weil ihr bestimmte Dinge braucht, die ihr sonst nicht erreichen könntet. (So steht es euch z.B. zu einen verschlüsselten Bereich auf dem Server haben zu wollen, damit ihr gemeinsame Dateien nicht öffentlich lagern müsst. Das gleiche Ergebnis könnte evtl. auch durch den USB-Stick erreicht werden, aber da kommt es eben darauf an, was wollt ihr damit?) D.h. ihr habt Anspruch auf bestimmte "Services" (wie eben ungestörte und gesicherte Kommunikation), es ist allerdings mehr oder weniger im freiem Ermessen des Arbeitgebers, wie er euch diese Services zukommen lasst. Hier könnt ihr im Allgemeinen nur Empfehlungen aussprechen. (Habt aber Anspruch darauf, dass es euch nicht umständlicher gemacht wird als allen anderen Kollegen. Haben die Zugriff auf die USB-Ports, dann müsst ihr sie auch bekommen. Haben die sie nicht, müsstet ihr auch andere Lösungen akzeptieren.)

    Gruß


    Moritz

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Es ist tatsächlich so, dass es einige Mitarbeiter - nicht nur Führungskräfte - gibt, deren PC´s freigeschaltet sind. Unsere PC´s waren früher auch freigeschaltet.

    Viele von uns haben Dokumente auf einem USB-Stick um sicherzustellen, dass wir ein Backup haben oder auch weil man zuhause damit arbeitet. Es kam bereits mehrfach vor, dass Dokumente der BR verschwunden sind.

    Das hört sich vielleicht alles etwas skuril an, ist aber hier das Thema.

    Im Grunde geht es mir aber vor allem darum ,den AG an den Tisch zu bekommen. Ich denke, wir werden die Einigungsstellen mal ab und zu erziehrisch tätig werden, Themen gibt es genug.

    Danke für Eure Beiträge.

    Christian

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen.