Umstrukturierung - Zusammenlegen mehrerer Stationen nur für den Nachtdienst

  • Hallo @ all,

    unser GF hat eine tolle neue Idee.

    Situation: Wir haben in einem Bauteil mehrere Stationen - eine Geriatrische Station und mehrere (drei)Neurologische, die organisatorisch eh schon zusammengehören. Die Geri hatte bisher einen Nachtdienst, der aus zwei Pflegekräften (eine examinierte und eine nicht examinierte) bestand und die Neuro hatte bisher einen Nachtdienst, der lediglich aus einer examinierten Pflegekraft bestand. Jetzt ist dem GF wohl nicht mehr wohl bei der Tatsache, dass eine PK auf drei Ebenen alleine ist ... und er löst die Situation auf seine ganz eigene Art und Weise ...er will die vier Ebenen für den Nachtdienst zusammen legen und schwupp ... keiner mehr alleine:shock: Es bliebe bei drei PK auf vier Ebenen aber auf dem Papier wäre so keine der Drei mehr alleine.

    Er ist der Meinung der BR hätte da nichts mit zu plappern ... hat uns gestern aber mit einem kurzen (drei Zeilen) Briefchen um Zustimmung geben - vorsorglich natürlich nur.

    Das Gremium ist mit der Situation nun gar nicht zufrieden. Bisher haben sie die PKe ja eh schon ausgeholfen wenn notwendig. Aber nun müsste praktisch eine ständig hin und her flitzen weil nun z. B. bei allen drei die Piepser von allen vier Ebenen auflaufen würden oder z. B. Telefonanrufe für den 2. Stock bei der Schwester / dem Pfleger rauskommt der grad im 6. Stock im Patientenzimmer steht usw.

    Ach ja, unser GF meint dass ein guter Startzeitpunkt für die Maßnahme der 1.8. wäre ... ja morgen!

    Wir haben jetzt erst mal geantwortet, dass uns noch kein gemeinsamer Dienstplan vorliegt - die genehmigen wir BVkonform immer zum 15 des Vormonats (im Jul für den Aug usw.) und dass der BR bei solchen Maßnahmen rechtzeitig und umfassend informiert werden muss - ein dreizeiler dürfte wohl nicht umfassend sein.

    Habt ihr noch bessere Ideen??

    Hintergrund dürfte wohl sein, dass aufgrund der Tatsache, dass in den drei neurologischen Abteilungen immer schwerer betroffene Patienten aufgenommen werden, der eine Nachtdienst nicht mehr rum kommt alle Aufgaben zu erledigen - deshalb da einige Überlastungsanzeigen geschrieben worden sind. Den Nachtdienst mit zwei PKen von einer anderen Station (die ja auch nicht zwei hat weils einer allein zu langweilig ist in der Nacht sondern weil da zwei gebraucht werden) "aufzubessern" ist aber eine Milchmädchenrechnung weil zB die Belastung durch die weiten Wege nur noch steigt.

    Also, ich bin für alle Anregungen offen. Danke

  • Hallo,

    Krankenpflegekräfte der Geriatrie, die bisher nächtens für eine Station zuständig waren, sind also nun für 4 Stationen zuständig, und Krankenpflegekräfte der Neurologie, die bisher nächtens für 3 Stationen zuständig waren, nun ebenfalls für 4? Da kann man durchaus mal darüber nachdenken, ob das nicht die Zuweisung eines anderen Arbeitsbereichs, die voraussichtlich die Dauer von einem Monat überschreitet, oder die mit einer erheblichen Änderung der Umstände verbunden ist, unter denen die Arbeit zu leisten ist, darstellt. Auf den ersten Blick würde ich sagen, jawoll. Und dann ist der BR noch ganz anders zu beteiligen.

    Des weiteren kann man sich überlegen, ob hier nicht eine grundlegende Änderungen der Betriebsorganisation vorliegt, weil eine Zentralisierung von Zuständigkeiten erfolgt.

    Grüsse Winfried

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • wenn ichs richtig verstanden habe, dann hatte der Neuro-Nachtdienst Überlastungsanzeigen geschrieben, denen man jetzt mit zusätzlicher Verantwortung für die Geri antwortet. Fürsorgepflicht geht anders.

  • ... ja Siegbert, Fürsorge ist auch ein Wort, das unser GF wohl anders interpretiert.

    Ich meld mal den aktuellen Stand: wir probieren eine Art "späten Spätdienst" aus, der praktisch über den normalen Spätdienst hinaus noch in den Nachdienst hinein da ist (überlappend praktisch) um den Nachtdienst zu entlasten - was soweit auch erfolgversprechend wäre. Das Problem ist, dass der MA, der die Spät-Spätschicht macht am Anfang der Spätschicht einfach fehlt (weil er nicht zusätzlich geplant wird sondern einfach nur später anfängt) - er erledigt also, anstatt den Nachtdienst zu entlasten, meist die Sachen, die, weil ja im Spätdienst erstmal weniger Leute da waren, liegen geblieben sind. ... und das geht nur mit Sachen, die man liegen lassen kann (Apothekenbestellung, ...)!! Wir hatten jetzt auch schon den Fall, dass gerade zu Beginn des eigentlichen Spätdienstes noch verspätete Anreisen gekommen sind (eigentlich sollen die Vormittags kommen), eine Patientin gestürzt ist und versorgt werden musste und dann auch noch der Aufzug eine gute Stunde (während der Essenszeit) nicht funktioniert hat - und das dann mit einem ausgedünnten Spätdienst - nicht zu schaffen.

    Schreibt mir wenn ihr Ideeen habt wie wir da was zum funktionieren kriegen und das auch noch sauber mitbestimmt. Ich halt mich fast für ein bisschen Einfallslos weil mir mal nix einfällt ausser dass wir einfach mehr Personal brauchen!!

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen.