Interne BR-Korrespondenz aus dem Firmennetzwerk ins Internet

  • Hallo,

    wir finden immer wieder stichhaltige Gründe dafür, dass unser Arbeitgeber unsere Emails mitliest und über von uns verfasste Texte im Vorhinein Bescheid weiß.

    Es ist bereits dreimal vorgekommen, dass Entwürfe des GBR am nächsten Tag im Laufwerk nicht mehr vorhanden waren (Mitarbeiterinformation und zehnseitiges Schreiben an den AG).

    Wir haben nun im GBR diskutiert, dass es sinnvoller erscheint die Korrespondenz in die "cloud" zu verlegen, entsprechende kostenfreie Systeme gibt es ja zuhauf. Internet steht allen zur Verfügung, auf Datenschutz müssten wir natürlich Rücksicht nehmen, z. B. keine Personal- und Gehaltsdaten in die Cloud übertragen.

    Fallen Euch Gründe ein, warum der AG uns das verweigern könnte?

    Gruß

    Christian

  • Hallo,

    andere Frage: Wenn Ihr klare Hinweise habt, dass mitgelesen und gar gelöscht / gestohlen wird, warum geht Ihr dann nicht rechtlich dagegen vor, sprích §§ 23 III und 119 BetrVG, aber z.B. auch § 202a StGB?

    Grüsse Winfried

  • Hallo!

    Ist ja schon ein paar Tage her, aber ich möchte meinen Senf dazu noch loswerden ;)

    Bevor ich meine BR-Infos nach "irgendwohin" verlagern würde, würde ich doch lieber über eine Verschlüsselung der Dokumente nachdenken. Und nebenbei mal den EDV-Admins auf die Füsse treten: auf eure Dateien habt nur ihr den Zugriff zu haben!

  • Ich sehe es wie HausMaus: Niemand kann Dir garantieren, dass Google Deine Daten nicht mitliest. Außerdem hat es auch bei namhaften Firmen immer wieder erstaunliche Pannen gegeben, bei denen etliche Konten in Mitleidenschaft gezogen wurden. Was bedeutet das dann für Eure Geheimhaltungspflicht?

    Wir haben uns entschieden, die BR-Dokumente per TrueCrypt zu verschlüsseln und die verschlüsselten Container im Firmennetzwerk abgelegt, so dass sie im Backup mitlaufen. Ist meiner Meinung nach erheblich sicherer als die Cloud, weil ich (bei uns) weiß, wo die Daten auch physisch sind. TrueCrypt ist ziemlich sicher, man braucht schon erhebliche kriminelle oder sonstige Energie um so einen Container zu knacken (Wenn das Passwort gut ist) Außerdem läuft es problemlos auch auf unterschedlichen Systemen. Man muss den Container halt morgens aufmachen...

    E-Mail mitlesen ist natürlich eine ganz andere Nummer. Aber auch hier gibt es Verschlüsselungsmöglichkeiten, um Mitleser rauszuhalten. Habe ich aber noch nie gebraucht, weil ich wichtiges eher ungern per E-Mail schicke. Eine hausgebraute Möglichkeit ist, das Dokument als .zip (.arj, .rar, etc.) Datei zu verpacken und hierfür ein Passwort zu vergeben. Kostet auch schon etwas, so ein Ding aufzukriegen.


    Nur meine 2C...

    Arne

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen.