Betriebsausflug

  • Hallo,

    hab mal eine private Frage:

    Die Firma meiner Frau hat demnächst einen Betriebsausflug, von 9.00 bis 23.00.
    Für alle, die daran teilnehmen wird ein Arbeitstag auf dem Arbeitszeitkonto gutgeschrieben.

    Nun verlangt die Firma, dass alle, die nicht daran teilnehmen wollen oder können an diesem Tag Urlaub nahmen. Können die das so einfach? Meine Frau würde gern ganz normal arbeiten (weil das unser Hochzeitstag ist und wir abends was zusammen unternehmen sollen). Arbeit wär genug da, auch wenn alle anderen weg wären.

    Können wir da was tun?

    Danke schonmal,
    Togego

  • Interessant wäre jetzt zu wissen, ob es in der Firma deiner Frau einen Betriebsrat gibt. Wenn ja, dann vermute ich mal, dass mit dem BR vorher gesprochen wurde, da es sich ja doch irgendwie um eine "Anderung der Arbeitszeit" bzw. einen Betriebsruhetag handelt...
    Oder?

  • Es gibt in der Firma leider keinen BR, und jeder Gedanke einen zu gründen wird schnell unterdrückt.

    Es handelt sich bei den Chafs um 3 Gesellschafter, die jeweils ca. ein Drittel der anfallenden Aufträge heranziehen. Einer der drei hat offen gedroht, in dem Augenblick, wo ein BR gegründet wird, die Gesellschaft zu verlassen.
    Da das etwa ein Drittel der Arbeitsplätze kosten würde, traut sich jetzt niemand.

  • Hallo Togego,

    im Zuge seines Direktionsrechts gemäß §106 GewO (Gewerbeordnung)kann ein AG dem AN einiges näher bestimmen, auch Lage des Urlaubs.
    Auch der § 7 BUrlG (Bundesurlaubsgesetz) macht hier die Betrieblichen Belange geltent.
    Ohne BR ist hier m.E.die rechtliche Situation des AN sehr schwach.

  • Hallo.

    Bartender: Der AG kann im Rahmen seines Direktionsrechtes nach § 106 GewO eben nicht prinzipiell die Lage des Urlaubes der AN bestimmen. Dem steht nämlich § 7 I BUrlG entgegen, aus dem hervorgeht, dass der Zeitpunkt der Urlaube - vereinfacht gesprochen - von den Urlaubswünschen der AN abhängig zu machen sei, außer es stünden dringende betriebliche Gründe entgegen etc.

    Prinzipiell ist es aber möglich, jedoch innerhalb bestimmter Grenzen, die von Einzelfall zu Einzelfall, von betrieblicher Gegebenheit zu betrieblicher Gegebenheit unterschiedlich sein können, seitens des AG bestimmte Zeiten einseitig als Betriebsurlaub vorzugeben. Generell gilt hier, dass es hierfür wiederum dringende betriebliche Gründe geben muss, und dass nicht der gesamte Urlaubsanspruch der AN davon betroffen sein darf (ich meine mich zu erinnern, dass das BAG mal 50 oder 60% als zulässig erachtete).

    Ob ein Betriebsausflug hier ein solcher dringender Grund ist, muss ich dahingestellt lassen, das dürfte vom Einzelfall abhängen. Da bräuchte ich noch genauere Informationen vom Threadstarter. Z.B.: Kann die AN sinnvoll Arbeitsleistung erbringen, wenn ein Großteil der anderen AN beim Schwofen ist?

    Grüsse Winfried

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • Hallo zusammen,

    danke für eure Hilfe. Wir haben nochmal mit dem Arbeitgeber gesprochen und er hat dann doch zugestimmt, dass meine Frau an diesem Tag angehäufte Arbeit abarbeiten kann.

    Gruß,
    Togego

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen.