Schichtverlagerung bei Alleinerziehender Kollegin

  • Folgendes Problem:

    Eine Alleinerziehende Kollegin kann ab Sept. nicht mehr im 3 Schichtsystem arbeiten. Das heißt, sie kann keine Spätschicht mehr machen. Ein ev. Einsatz in der Normalschicht ist von ihr aus finanziellen Gründen nicht geplant.

    Sie möchte in Ihrer Schicht bleiben und statt der Spätschicht in der Frühschicht arbeiten. Auf Grund ihrer Tätigkeit, ihrer Kenntnisse und ihrer Flexibilität sehen wir eigentlich kein Problem.

    Ende März hat sie dazu einen Termin mit der Personalabteilung an der auch ihr Schichtleiter teilnimmt. Von ihrer Seite aus soll ein BRM teilnehmen.


    Gibt es gesetzliche Bestimmungen, ähnlich wie bei Schwerbehinderten, die hier zur Anwendung kommen?

    heig

  • Lieber heig, die gesetzliche Bestimmung die du meinst, verbietet nicht die Spätschicht bei gleichzeitigen zulassen der Nachtschicht, sondern fordert eine Behindertengerechte Arbeitszeit (§81 SGB IX)und somit ggf. anstatt Schicht zu arbeiten, auf Normalschicht zu gehen. Das Recht hat jeder, soweit es der Arbeitgeber mitmacht.
    Zu sagen, ich mache keine Spät mehr, sondern nur noch Nacht und Früh, geht wenn der Arbeitgeber es mitmachen will immer. Einen Rechtsanspruch hierzu gibt es nicht.

    Gruß
    Rabauke

  • Hallo.

    Zitat von heig:

    Gibt es gesetzliche Bestimmungen (...) die hier zur Anwendung kommen?

    Bestimmungen, die auf direktem Wege weiterhelfen, sehe ich nicht. Sprich alleinerziehende Eltern haben nicht per se Anspruch auf Arbeitszeiten gemäß ihren Erfordernissen. Der AG hat sein Weisungsrecht bzgl. Arbeitszeiten allerdings gemäß "billigem Ermessen" (siehe § 106 GewO) auszuüben, und er hat eine Fürsorgepflicht gegenüber seinen AN - das wird angemessene Arbeitszeitregelungen einschließen. Und der BR kann im Rahmen seiner Mitbestimmung nach § 87 I Nr. 2 BetrVG das Seine dazu tun.

    Erst einmal würde ich abwarten, was das Gespräch erbringt.

    Grüsse Winfried

    P.S. Rabauke: Deine großflächige Kopiererei der Beiträge anderer ist nervig. Sie hat keinen Sinn, bzw. vielleicht entgeht mir dieser, und sie verringert die Lesbarkeit deutlich.

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • Zitat von Winfried :

    P.S. Rabauke: Deine großflächige Kopiererei der Beiträge anderer ist nervig. Sie hat keinen Sinn, bzw. vielleicht entgeht mir dieser, und sie verringert die Lesbarkeit deutlich.

    Prima.... du bist und bleibst ein Held.....
    die Antwort bezog sich auf die Gesamte Aussage und war somit so zu lesen wie es dort steht.. wenn dir 4-6 zeilen zu viel sind.. will ich nicht wissen wie eure BV’en aussehen...

    Gruß
    Rabauke

  • Hallo Rabauke,

    was soll denn in diesem Zusammenhang das SGB IX :?:
    Oder hältst Du Kinder für einen automatischen Behinderungsgrund :?:
    Denn Rechte aus § 81 SGB IX hat nicht "jeder", sondern nur schwerbehinderte/gleichgestellte AN. Und davon war im UP nicht die Rede.

  • Mein liebes Rabäukelchen,

    dass ich Dein Held bin, freut mich... :wink: Aber mal im Ernst: JedeR weiß doch, dass Du auf den vorher stehenden Beitrag von heig antwortest, und jedeR hat ihn auch gelesen. Und jetzt kopierst Du ihn komplett (mit Leerzeilen 15 Zeilen lang), um eine 5-zeilige Antwort zu geben. Das widerspricht der Netiquette (guckst Du z.B. hier, Punkt 10: http://www.uni-leipzig.de/netikett.htm) und es erschwert das Lesen. Eine entsprechende Rückmeldung hast Du andernorts auch schon von anderen bekommen.

    Sei doch so nett und probier’s einfach...

    Bussi, Winfried

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • Zitat von whoepfner :


    Hallo Rabauke,
    was soll denn in diesem Zusammenhang das SGB IX :?:

    Lieber Whoepfner..

    die Aussage war, das es bei Schwerbehinderten wohl ein "Recht" gäbe, die Arbeitszeit frei zu gestalten, und die Frage war, ob es sowas auch für Alleinerziehende gibt,
    mit dem Hinweis auf §81SGBIX habe ich versucht zu Erläutern, das es das Recht auf nur Früh und Nachtschicht nicht bei Schwerbehinderten gibt, denn dieses sieht der § nicht vor. Also versucht hier das Fehlwissen zu korregieren.. scheinbar mißverständlich.


    zur zweiten Frage,
    nein Kinder sind ein Segen... behindern nicht und somit kein Grund auf einen GdB....

    Ich hoffe das war nun verständlich

    Gruß
    Rabauke

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen.