Darf BR eine MA nach Hause schicken?

  • Hallo

    Folgende Situation:
    Eine MA bat darum, eine Schicht bis 22.30 Uhr zu machen, um mit einer anderen MA tauschen zu können. Am nächsten Tag aber schon wieder um 06.00 Uhr arbeiten müssen.
    BRM 1 erlaubte mündlich nach langem betteln. BRM 2+3 haben ein Verbot aufgrund der nicht eingehaltenen gesetzlichen Ruhezeit ausgesprochen.
    AG will nun mit aller Macht durchsetzen, dass die Schichten so bleiben, damit nicht wieder ein neuer Dienstplan verhandelt und genehmigt werden muss.
    Darf der BR die MA bei unterschreitung der gesetzlichen Ruhezeit nach Hause schicken?
    Wenn nein, welche Alternativen haben wir? MTV sagt bei uns ganz klar 11 Stunden MRZ.

    LG, Chris

  • Hallo,

    der BR ist nicht AG und darf somit einem AN keine Weisungen erteilen, die sich auf die Ausübung der arbeitsvertraglichen Pflichten beziehen.
    Ansprechpartner ist hier der Vorgesetzte oder direkt die Geschäftsleitung unter Hinweis auf die §§ 22, 23 ArbZG:
    http://www.gesetze-im-internet…JNR117100994BJNE001200307

    Intern sollte der BR sich nochmal mit seinen gesetzlichen Pflichten gem. § 80 BetrVG und den Folgen von Pflichtverletzungen auseinandersetzen.

  • Zitat von Tamburo :


    Hallo

    Darf der BR die MA bei unterschreitung der gesetzlichen Ruhezeit nach Hause schicken?
    Wenn nein, welche Alternativen haben wir? MTV sagt bei uns ganz klar 11 Stunden MRZ.

    LG, Chris

    nein darf er nicht, aber sind denn die gesetzlichen Ruhezeiten unterschritten und liegt keine Ausnahmetatbestand nach § 7 Abs. 1 Satz 3 vor?

    vorallem wenn mit einem BR Mitglied (ggf. den BRV) diese Absprache getroffen wurde.

    Gruß
    Rabauke

  • Hallo Tamburo,

    in Eurem BR läuft wohl so einiges sehr, sehr schief.

    :arrow: Der AG hat sich natürlich an das ArbZG und den TV zu halten, und hält er sich nicht daran, so kann eine entsprechende Dienstplanung nicht die Zustimmung des BR finden, bzw. der BR wäre evtl. sogar gehalten, die Gewerbeaufsicht einzuschalten. Hält sich der AG nicht an die mit dem BR vereinbarten DPe, die natürlich den o.g. Vorgaben entsprechen müssen, kann der BR nach § 23 III BetrVG rechtlich dagegen vorgehen.
    :arrow: AN heimschicken, das darf der BR definitiv nicht. Der AG darf andererseits von vornherein diesen Diensttausch nicht genehmigen.
    :arrow: Und BRM, die sich anmaßen, im Alleingang irgendwelche DPe zu "erlauben" oder zu "verbieten", sind doch wohl nicht ganz zurechnungsfähig - zumindest gehören sie an ihre Pflichten erinnert bzw. entsprechend geschult.

    Ich kann da echt nur fassungslos den Kopf schütteln.

    Winfried

  • hi, ich versteh es nicht: den diensttausch muß doch der ag genehmigen, nicht der br. wieso laufen die an denn zu brm, wenn sie dienste tauschen? erst wenns der ag genehmigt, muß der br gefragt werden. und weils gegen das arbzg vertsößt, darfs der ag gar nicht erst genehmigen, und der br darf nicht zustimmen. tschö tyler

  • Zitat von whoepfner :


    der BR ist nicht AG und darf somit einem AN keine Weisungen erteilen, die sich auf die Ausübung der arbeitsvertraglichen Pflichten beziehen.

    Nur mal so als Gedanke, Arbeiten innerhalb der gesetzlichen Ruhezeiten kann doch keine arbeitsvertragliche Pflicht sein ????????????

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen.