BR Arbeit?

  • Hallo,
    blöde Frage:
    wenn ich mich mit Gewerkschaftsvertretern treffe und es dort um betriebliche Inhalte geht, ist das dann auch BR Arbeit (und demzufolge Freizeitvergütung), oder ist das Freizeit, weil Gewerkschaft nichts mit BR zu tun hat?

  • ein Beispiel:
    es geht um nachwirkende Regeln eines Tarifvertrags, die vielen Mitarbeitern eigentlich zustehen, der AG aber nicht einhalten will. Da gibt es einige ungeklärte Fragen.
    Würde ich unter §80 Absatz 1 einstufen.

  • Hallo,
    da bist Du wahrscheinlich schief gewickelt, da es sich zuerst mal um einen individualrechtlichen Anspruch handelt, den der einzelne AN geltend machen muß.
    Als BR kannst Du höchstens die AN auf den bestehenden Anspruch hinweisen, aber nicht quasi die Durchsetzung übernehmen.

  • Hä? Wieso ist das Privatvergnügen? Es ist doch Aufgabe des BR, die Einhaltung von TVen zu überwachen, auch von nachwirkenden, und auch, wenn es nicht alle Mitarbeiter betrifft. Und wenn der BR Fragen mit der Gewerkschaft klären will wie bspw. was sind die nachwirkenden Regelungen, für wen gelten sie, und wie kommen die Mitarbeiter an ihr Recht, sehe ich hier durchaus BR-Arbeit.

    Grüßchen,
    Carola

  • Hallo Carola.... ich sehe daß schon auch ein bisschen so wie Du.Wenn ich mit der GEW etwas zu besprechen habe melde ich mich ab und geh dann hin. Es muß ja auch nicht unbedingt der genaue Wortlaut des Gesprächs mit den GEW-Vertretern genannt werden. Es hat hier bei uns in der Fa. deswegen noch nie Probleme gegeben. Aber wie gesagt abmelden beim Chef.

  • Zitat von Timo Beil :

    Eine Beratung bei der zuständigen Gewerkschaft über die rechtskonforme Auslegung des geltenden Tarifvertrages ist selbstverständlich BR-Arbeit.

    Jajaja,

    das stimmt. Ich ziehe mein vorheriges Statement schamvoll - :oops: - zurück und behaupte fürderhin fröhlich - :D - das Gegenteil. Aber man sollte m.E. trotzdem ein paar Dinge beachten, ansonsten kann es Probleme mit der Vergütung für diese BR-Tätigkeit geben.

    Jakob2010, deswegen folgende Fragen meinerseits: Findet das Beratungsgespräch außerhalb oder innerhalb Deiner persönlichen Arbeitszeit statt? Wenn außerhalb, gibt es hierfür einen betriebsbedingten Grund? Gehst Du auf eigene Initiative oder bist Du vom BR beauftragt? Nimmst nur Du teil oder der ganze BR? Inwiefern ist das Gespräch mit den GewerkschaftsvertreterInnen erforderlich, um der Aufgabe nach § 80 BetrVG nachzukommen, wenn Du bereits weißt, dass der TV nicht eingehalten wird?

    Ganz generell möchte ich anmerken, dass ich es sinnvoller fände, der BR lüde die GewerkschaftsvertreterInnen zu einer seiner Sitzungen ein, um das Thema da im Gremium zu besprechen.

    Grüsse Winfried

  • Mir haben die Fragen von Winfried jetzt enorm weitergeholfen. Man muss immer prüfen, inwieweit so ein Gespräch für die BR Arbeit nötig ist.
    Eine pauschale Antwort darauf kann es nicht geben.

  • Der sicherste Weg ist den Rat der Gewerkschaft in einer offiziellen BR-Sitzung einzuholen. Das ist auf jeden Fall Arbeitszeit, und der BR kann außenstehende zur Wahrnehmung seiner Aufgaben hinzuziehen. Allerdings sollte dies in einer vorhergehenden BR-Sitzung beschlossen werden.

  • Team-ifb

    Hat das Thema geschlossen.