simple Frage zu Gefährdungsbeurteilungen

  • ihr solltet schon bei der Erstellung und vor allem der Ableitung der Maßnahmen beteiligt worden sein.

    Wofür das Unterschreiben gut sein soll müsste mir bitte jemand erklären,

    You choose your leaders and place your trust as their lies wash you down and their promises rust (MMEB Going Underground)

  • Ich hab heute zwei vom AG überreicht bekommen, und soll die Unterschreiben. Ist das von Nöten?

    Gefährdungsbeurteilungen unterliegen der Mitbestimmung des BR. Der AG hätte sie also ohne Eure Mitwirkung gar nicht erstellen dürfen.


    Letztlich ist aber der AG die verantwortliche Stelle. Wenn Unterschriften nötig sind, dann seine.

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • Danke, das denkt sich mit meinem Bauchgefühl.


    *Schulung werde ich wohl nächste Woche beschließen. Denke aber das ich Kostenübernahme per Gericht einholen muss.*

    *sorry gehört in den anderen Beitrag rein

  • Zur Unterstützung ein kurzes Zitat aus dem Fitting:

    Zitat von Fitting BetrVG § 87 Rn. 267

    Die Mitregelungsbefugnis des BR lässt die alleinige Verantwortung des ArbGeb. für die Sicherstellung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes nach den einschlägigen Vorschriften unberührt.

    (Fettung auch im Original!)


    Mitbestimmung herrscht nur da, wo die Vorschriften dem AG eigene Entscheidungen erlauben.


    Die Schulung ist aber auf jeden Fall sinnvoll (immer) und notwendig, sofern du nicht direkt auf externe Fachmenschen zugreifen darfst. Also idealerweise neben den Schulungsantrag einen Kostenvoranschlag eines Beraters für Arbeitssicherheit legen.

  • Arbeitssicherheitsfirma ist mit schon an Board.

    Ich bin auch noch einer der zwei AS-Beauftragten =O

    Unser AG hat nur eine sehr eigene Art der Ansichten und Formulierungen.

    Ich würde mal sagen: Ihm geht es nur um seinen Arsch! Die MA tangieren Ihn nur peripher

  • Mitbestimmung herrscht nur da, wo die Vorschriften dem AG eigene Entscheidungen erlauben.

    Es gibt immer da eine Mitbestimmung wo ich zwischen, mindestens zwei Möglichkeiten unterscheiden kann.

    Da im A.u.G. das S.T.O.P. Prinzip gilt sollte es fast immer mehrere Möglichkeiten geben.

    S.T.O.P. steht für, Selektieren also die Gefahr austauschen gar nicht erst aufkommen lassen.

    Zum Beispiel einen Stoff der Krebserregend ist gegen einen nicht Krebserregenden Stoff austauschen. T Technische Lösung O Organisatorische Lösung und P für Persönliche Schutzausrüstung. Ich glaube zu TOP brauche ich keine Beispiele aufzuführen. Diese Möglichkeiten sind dann immer in genau dieser Reihenfolge zu Prüfen.

    Daher bin Ich der Auffassung das Mitbestimmung fast Immer vorhanden ist.

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey