Internes Dokument bei Lehrzeitverkürzung

  • Servus zusammen,


    2021 hat unser Betrieb eine Checkliste erstellt, in welcher die internen voraussetzungen für unsere Azubis gesetzt werden um die Gesellenprüfung vorzeitig abzulegen.

    Laut der Innung müssen Azubis in prüfungsrelevanten Fächern besser als 2,5 sein, auf der internen Checkliste muss man in der Zwischenprüfung besser als 2,6 sein.


    Diese Checkliste wurde damals von der Personalabteilung erstellt um nur die "besten" Azubis verkürzen zu lassen. Natürlich ist es für den Betrieb besser die Azubis ein halbes Jahr länger auf Azubigehalt in der Fertigung Arbeiten zu lassen.

    Wir hatten seitdem 5 Auszubildende die besser als 2,5 waren jedoch vom Betrieb aus nicht verkürzen durften, da man intern in der Zwischenprüfung besser al 2,6 sein muss.




    Mich als Betriebsrat stellt sich sich die Frage ob diese Checkliste nicht sogar zustimmungspflichtig ist.

    Kann man als Br da irgendwie was steuern?


    Danke euch.

  • 2021 hat unser Betrieb eine Checkliste erstellt,

    das war die vorhergehende BR-Periode.

    --> hat evtl. der vorhergehende BR zugestimmt?

    oder gab es ggf. zu dem Zeitpunkt keinen BR bei euch?

    Die Scheu vor der Verantwortung ist eine Krankheit unserer Zeit, denn Macht ohne Verantwortung ist wie ein Feuer außer Kontrolle.


  • Fried mit dem §94 kann ich mich noch nicht so anfreunden. Hier eine Erläuterung aus dem Internet:


    Erläuterung

    In allgemeinen Beurteilungsgrundsätzen werden die Verfahren und Kriterien festgelegt, nach denen Arbeitnehmer oder Stellenbewerber insgesamt oder in Teilen ihrer Leistung oder ihres Verhaltens beurteilt werden sollen. Nur so ist gewährleistet, dass Beurteilungen nach einheitlichen Maßstäben erfolgen und Beurteilungsergebnisse mit einander vergleichbar sind (BAG v. 18.4.2000 - 1 ABR 22/99). Allgemeine Beurteilungsgrundsätze sind die Grundlage für Leistungsbeurteilungen, Zielvereinbarungsgespräche, Assessment-Center und zur Erstellung von Fähigkeits- und Eignungsprofilen usw. Nicht zu den Beurteilungsgrundsätzen zählen Stellen-, Arbeitsplatz- und Funktionsbeschreibungen. Diese beinhalten die Rechte und Pflichten der Arbeitnehmer für ihre Tätigkeiten und sind somit unverzichtbare Grundlagen, an denen die Mitarbeiter objektiv gemessen werden können (BAG v. 14.1.1986 - 1 ABR 82/83).


    Randolf das alte Gremium wurde damals nicht darüber informiert.

  • Conline22 , wo ist Dein Problem mit dem 94er, die Erläuterung passt doch? (Wobei Internetquellen sicherlich oft fehl gehen, man sollte auf Kommentierungen wie Fitting zurückgreifen)


    Wenn ich nun meinen Kommentar (ErfK Rn 3) nehme, dann haben wir hier eindeutig eine Regelung, die der Beurteilung der Leistung (ist ein:e AN gut genug für vorzeitige Zulassung zur Prüfung oder eben nicht) einer bestimmten Gruppe AN (Azubis) dient und die schriftlich oder elektronisch fixiert ist.


    Also einen Beurteilungsgrundsatz.

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)