Smalltalk - Oder so mehr ich mich beschäftige...

  • Nabend Zusammen,

    wenn es nicht passt, dann verschieben.

    Wie manche ja wissen, bin ich ein 1er BR.

    Ich habe meiner Geschäftsführung Anfang der Woche mitgeteilt, dass ich mit der BR Arbeit nicht hinterher komme und mich die restliche Woche und nächste Woche komplett freistelle.

    Bei uns ist Arbeitsschutz quasi nicht vorhanden.

    Und wie soll ich sagen, je mehr ich mich einlese, desto mehr gruselt es mir.


    Ich will mal nur den Hergang dieser Woche bis jetzt schildern.

    Bei uns soll ein Abgaswärmetauscher teilweise demontiert und neu aufgebaut werden.


    Dieser Vorgang wurde vor längerer Zeit schon einmal durchgeführt.

    Damals noch wurde der Abgaswärmetauscher eingehaust, also ein Zelt drüber gebaut, so dass der Staub nicht in die umliegende Halle entweichen kann.


    Ich frug den jetzigen Technische Leiter, wie es aussieht. Erst hieß es: Nein, brauchen wir nicht. Dann hieß es: Das macht eine Fachfirma, die wissen schon was die machen. Dabei weiß ich, dass die nur das liefern, was der Kunde bezahlt.

    Will der Kunde keine Einhausung, dann kommen die Handwerker eben in Vollmontur und verseuchen die Halle...


    Also habe ich mich weiter mit der Anspruchsgrundlage herumgeschlagen. Ich weiß, dass bei uns Dioxine und Furane, sowie teilweise giftige Chrom-Nickelverbindungen freigesetzt werden, die erst nach dem Abgaswärmetauscher gefiltert werden.


    Das heißt für mich, dass das innenleben des Abgaswärmetauschers komplett kontaminiert ist.


    Mit diesem Wissen habe ich dann die irgendwann die TRGS 557 gefunden. In dieser heißt es, dass sobald ein Anlagenteil, das mit Dioxinen in berührung gekommen ist, geöffnet wird, der umlegende Bereich als kontaminiert betrachtet werden kann.

    Hier wird nur von geöffnet gesprochen.


    Es ist bis heute Standard bei uns, dass regelmäßig der AWT geöffnet wird und dieser mit Druckluft freigeblasen wird. Die Oxidationen, die dann freigesetzt werden landen teilweise in der Maschinenhalle. Diese saugen dann wir normale technischen Mitarbeiter mit einen völlig unzureichenden Staubsauger weg.


    Der Staubsauger ist von der Filterkategorie unzureichend, so dass der Feinstaub durch den Staubsauger hinten rausgeblasen und in der ganzen Halle verteilt wird.

    Nach dieser TRGS dürfte ohne Einhausung nicht einmal der AWT geöffnet werden.


    Und bei uns soll der ganze AWT demontiert werden. Das heißt, die entsprechenden Rippenrohre werden mit einer Flex aus diesen rausgetrennt. Und das ohne jegliche Einhausung. Das war für mich eine rote Linie, wo ich der Geschäftsführung auch unmissverständlich mitgeteilt habe: Wird dieser AWT ohne Einhasung demontiert, steht das Gewerbeaufsichtsamt vor der Tür. Die Nummer von meinem Sachbearbeite für den Betrieb habe ich mir schon geben lassen.


    Weiter gehts.... Ich habe schon 2 mal mitbekommen, wie neue Kollegen die Umgebung weitergehend kontaminiert haben.

    So wurde der giftige Staub mit einen normalen Industriesauger eingesaugt. Irgendwann ist der Staubsauger Beutel geplatzt.


    Ich komme in die Werkstatt und sehe unseren Hausmeister mit dem Filter und einer Druckluftpistole in der Hand und frage ihn was er da tue...

    Er habe den Feinfilter des Staubsaugers ausgeblasen.....


    Jetzt ist nicht nur der arme Mensch kontaminiert und hat die volle Ladung eingeatmet, die ganze Werkstatt ist ebenfalls kontaminiert.

    Ein andernmal hat ein anderer neuer Kollege diesen Filter in der Maschinenhalle ausgeklopft...

    Beide wussten nicht, was für giftiger Staub sich in diesem befindet.


    Was ich damit sagen will: Die ganze Arbeitsumgebung ist wahrscheinlich mehrfach Kontaminiert.


    Anfang der Woche unterhielt ich mich mit den Handwerkern, die die Isolierung demontiert haben. Ich sprach ein bisschen über die Sicherheit und ob das alles so richtig sei, da sagten Sie zu mir: Mach Dir mal keine Sorgen, was wir hier an Isolierung entfernen.

    Mach Dir lieber Sorgen um den Karton der da steht. Das ist Keramikfaser (Aluminiumsilikatfasern). Diese Faser die hier rumsteht sei in Deutschland verboten.

    Es gäbe die gleiche Wolle in einen grünen Karton, diese sei noch erlaubt.


    Ich habe danach mal gegoogelt, und tatsächlich. Diese Faser ist anscheinend Verboten. Sie ist Lungengängig, gleichbedeutend wie Asbest.

    Und ich Hans Wurst habe die immer, wenn Bedarf war, -- > Nach Anweisung meiner Vorgesetzten mit einem Kutter-Messer zurechtgeschnitten und in die entsprechenden Anlagenkomponenten gestopft....


    Und ich hatte vor 7 Jahren 2 Pneumothoraxe und keine so richtige Erkärung woher... Auch heute habe ich noch Lungenprobleme...


    Was ich euch damit sagen will....

    Wäre ich nicht Betriebsrat, dann hätte ich mich - schon mangels Zeit - nicht so tief in die Materie eingearbeitet und das Ausmaß der Kontamination nie erkannt...

    Ich wusste zwar schon vieles, aber nicht in diesem Ausmaß....


    Es ist irgendwie ein bisschen erschreckend.... Und es hört nicht auf... Das sind ja nur die Dinge dieser Woche.... bzw. dieser 4 Tage bis jetzt, und das war auch noch lange nicht alles....

    1er BR - kein Tarifvertrag

    Einmal editiert, zuletzt von mMan85 ()

  • Verdammt, es hört bei Euch echt nicht auf mit en Katastrophen.


    Für deinen eigenen Schutz (und Beweis auch für die Kollegen): Foto dieses Kartons mit aktueller Zeitung. So dass du nachweisen kannst, dass diese verbotenen Faser bei Euch noch immer vorhanden ist und eventuelle Erkrankungen diesem Umstand geschuldet sein könnten.


    Einen Nachweis, dass es keine Einweisung m Umgang zu dieser Faser gegeben hat, wird schwer zu erbringen - aber da sollte mE auch die Gegenseite zum Nachweis verpflichtet sein, dass Sie für entsprechendes Wissen gesorgt hat.


    Die Faser (Nach dem Foto) selbstredend unverzüglich in die entsprechende Entsorgung geben und Ersatz bestellen, der nicht lungengängig ist.


    Hat Euer Betrieb eine Kooperation mit einem Arzt (einen eigenen Betriebsarzt werdet ihr wohl eher nicht haben)?

    Dem würde ich die Lage eindringlich schildern und eine Betriebsversammlung zur Information aller Kolleginnen / Kollegen einberufen. Dort den Umgang mit den Stäuben erklären und eindringlich auf ihre Gefahren hinweisen, sowie auf en Betriebsarzt verweisen (in dem Fall sind Lungenfunktionstests in regelmäßigen Abständen sinnig).


    Wer ist für die Materialbeschaffung zuständig? Lass uns raten - der TL?


    Kann die Halle dekontaminiert werden?


    Liebe Grüße und halt durch - ich glaube, die Mitarbeiter brauchen Dich mehr als sie vorher geahnt haben.

  • Sofortiger Anruf bei der Gewerbeaufsicht und der Berufsgenossenschaft schildern.
    Die sind dann vermutlich schneller auf dem Firmengelände als du das Telefon auflegen kannst.

    Bevor wir einfache oder komplizierte Gesetzen/Verordnungen erlassen sollten wir es vielleicht mit etwas einfachen wie Hochdeutsch versuchen :)

  • M.E. ist spätestens jetzt der Zeitpunkt überschritten, bei dem BG und Behörde informiert werden sollten. Und Du solltest Strafanzeige stellen, vorerst gg Unbekannt.

    Die sind dann vermutlich schneller auf dem Firmengelände als du das Telefon auflegen kannst.

    Jawollja.

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • M.E. ist spätestens jetzt der Zeitpunkt überschritten, bei dem BG und Behörde informiert werden sollten. Und Du solltest Strafanzeige stellen, vorerst gg Unbekannt.

    Jawollja.

    Strafanzeige machen dann auch Gewerbeaufsicht und BG. Die wissen genau wer/wie das gemacht wird.

    Bevor wir einfache oder komplizierte Gesetzen/Verordnungen erlassen sollten wir es vielleicht mit etwas einfachen wie Hochdeutsch versuchen :)

  • Dem kann ich mich nur anschließen.

    Aber eine kleine Ergänzung:

    Die Faser (Nach dem Foto) selbstredend unverzüglich in die entsprechende Entsorgung geben und Ersatz bestellen, der nicht lungengängig ist.

    Das ist zwar menschlich, aber nicht rechtlich korrekt. Der BR entsorgt nichts und der BR bestellt auch nichts neues. Damit würdest du dich nur unnötig angreifbar machen.

    Du stellst fest und forderst Abhilfe vom AG (unter Zuhilfenahme der Behörden). Jede Umsetzung geht vom AG aus.

  • Das ist ein Hammer. 8| Ich kann mich der einhelligen Meinung meiner Vorschreiber nur vollumfänglich anschließen. Aber ein Aspekt macht mich stutzig:

    Ich weiß, dass bei uns Dioxine und Furane, sowie teilweise giftige Chrom-Nickelverbindungen freigesetzt werden, die erst nach dem Abgaswärmetauscher gefiltert werden.

    Dann ist es m.E. keine Frage, ob der Kunde die Behausung wünscht und dafür zahlt oder nicht. Er bekommt sie selbstredend, weil im Umgang mit hochgiftigen und in Mikrodosen wirksamen Chemikalien entsprechende Schutzausrüstung vorgeschrieben ist.

    Für einen Betriebsrat gilt: Lobt dich der Gegner, ist das bedenklich. Schimpft er, dann bist du in der Regel auf dem richtigen Weg. (August Bebel)

  • Naja, ganz theoretisch könnte der gesamte Betrieb für die Umbaumaßnahme auch geräumt werden und im Anschluss eh intensiv gereinigt. Ich kann zumindest aus Sicht des Dienstleisters verstehen, dass dem Kundenwunsch erst einmal nachgekommen wird.

    Ich glaube, dass auch hier, wo die Kommunikation mit den Verantwortlichen ja eher nicht so rund läuft, eine Betriebsversammlung helfen könnte. Da würde ich dann sachlich über den Stand der Dinge berichten und die Kollegen einfach warnen, dass nach Ansicht des BR verschiedene Sicherheitsmaßnahmen vernachlässigt werden. Der AG verzögert wissentlich die Abhilfe und die Kolleginnen und Kollegen sollen doch bitte - bis es eine anständige Lösung gibt - etwas intensiver selber auf ihren Schutz achten, weil es der AG nicht tut.

    Ohne Aufruf zur Rebellion wird das sicherlich trotzdem einige zum Mitdenken und Beschweren aufrufen.

  • Mal nen kurzes Update:

    Ich habe das Wochenende fast durchgerarbeitet, natürlich mit BR Arbeit.

    So tiefer ich gegraben habe, desto mehr habe ich entdeckt.


    Insgesamt habe ich 95 Seiten erstellt.

    Die Zeige ich morgen der GF, gleich im Anschluss wird einer außerordentliche Betriebsversammlung stattfinden, wo über diesen Zustand berichtet wird.

  • Mal ein persönliches Wort mMan85,


    auf der einen Seite finde ich dein Engament absolut beachtenswert, auf der anderen Seite halte ich dich für Burnout-gefährdet, wenn du mit dem Arbeitsumfang weitermacht. Eure Firma hat 10 MA, macht aber mehr Arbeit als so manche mit 1000 und das nach Chefmeinung beste Pferd im Stall zeichnet sich dadurch aus, dass es den meisten Mist produziert. Inzwischen schließe ich mich Frieds mehrfach geäußerter Meinung an: Der muß weg.


    Da gibt es die schöne Sage von Herakles, der den Stall des Augias ausmisten musste. Er hat die Arbeit auch nicht mit der Mistgabel erledigt, sondern einen Fluss durch den Stall geleitet, der den ganzen Mist weggespült hat. Auf diese Taktik würde ich spätestens dann zurückgreifen, wenn sich nach der Betriebsversammlung nicht so viel ändert, dass du mal 3 Gänge runter schalten kannst.

    Für einen Betriebsrat gilt: Lobt dich der Gegner, ist das bedenklich. Schimpft er, dann bist du in der Regel auf dem richtigen Weg. (August Bebel)

  • Verdammt, es hört bei Euch echt nicht auf mit en Katastrophen.

    Das ist sehr wohl wahr. Ich habe langsam auch keinen Bock mehr.

    Für deinen eigenen Schutz (und Beweis auch für die Kollegen): Foto dieses Kartons mit aktueller Zeitung. So dass du nachweisen kannst, dass diese verbotenen Faser bei Euch noch immer vorhanden ist und eventuelle Erkrankungen diesem Umstand geschuldet sein könnten.

    Dieser Karton ist wahrscheinlich noch eines unserer kleineren Probleme.

    Hat Euer Betrieb eine Kooperation mit einem Arzt (einen eigenen Betriebsarzt werdet ihr wohl eher nicht haben)?

    Weder das eine noch das andere, obwohl es laut BG vorgeschrieben ist.

    Habe doch gesagt, Arbeitsschutz wird hier ganz klein geschrieben.



    Wer ist für die Materialbeschaffung zuständig? Lass uns raten - der TL?

    Mitunter auch, ja.



    Kann die Halle dekontaminiert werden?

    Die Halle ist wahrscheinlich mit viel schlimmeren Kontaminiert als nur das.


    Liebe Grüße und halt durch - ich glaube, die Mitarbeiter brauchen Dich mehr als sie vorher geahnt haben.

    Das mag sein. Durchhalten ist ein gutes Wort...

    Der TL mag mich sowieso nicht mehr und die Geschäftsführung ist auch nur noch genervt von mir.


    Sofortiger Anruf bei der Gewerbeaufsicht und der Berufsgenossenschaft schildern.
    Die sind dann vermutlich schneller auf dem Firmengelände als du das Telefon auflegen kannst.

    Meine Hemmschwelle ist groß, aber Gedanklich habe ich das schon getan.

    Mal schauen was morgen meine Kollegen zu diesen Umständen sagen.



    M.E. ist spätestens jetzt der Zeitpunkt überschritten, bei dem BG und Behörde informiert werden sollten. Und Du solltest Strafanzeige stellen, vorerst gg Unbekannt.

    Wie ich bereits schrieb, es fehlt nicht mehr viel. Wenn die GF mir morgen doof kommt oder auch nur 1 Kollege dieses wünscht, wird's sofort gemacht.


    Dann ist es m.E. keine Frage, ob der Kunde die Behausung wünscht und dafür zahlt oder nicht. Er bekommt sie selbstredend, weil im Umgang mit hochgiftigen und in Mikrodosen wirksamen Chemikalien entsprechende Schutzausrüstung vorgeschrieben ist.

    Ich habe mit den Handwerkern gesprochen, der Kunde bekommt nur das, was er bezahlt.

    Bzw. sind das mehrere Gewerke.


    Die selbst kommen ja mit Anzug und Vollmaske.

    Ich glaube, dass auch hier, wo die Kommunikation mit den Verantwortlichen ja eher nicht so rund läuft, eine Betriebsversammlung helfen könnte.

    Genau diesen Ratschlag von Dir habe ich befolgt.

    Morgen wird eine außerordentliche BV stattfinden.

    Sollen meine Kollegen entscheiden, wie es weiter geht.


    Eure Firma hat 10 MA, macht aber mehr Arbeit als so manche mit 1000 und das nach Chefmeinung beste Pferd im Stall zeichnet sich dadurch aus, dass es den meisten Mist produziert. Inzwischen schließe ich mich Frieds mehrfach geäußerter Meinung an: Der muß weg.

    Ja, es ist echt viel zu viel Arbeit. Und die GF hat heute schon Anmerkungen gemacht, dass ich ja zu viele Überstunden mache und auch nur noch BR Arbeit...


    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Ich muss selbst mal schauen wie es weiter geht.


    Ich habe mich, auf der Suche nach der Anspruchsgrundlage für die Einhausung des Abgaswärmetauschers, sehr intensiv mit unseren Produkten, Nebenprodukten, Stäuben befasst.


    Eigentlich eher unfreiwillig. Ich habe nach Studien gesucht, woraus hervor geht, mit was unser Abgas belastet ist.


    Dabei ist eine viel schlimmere Baustelle geöffnet wurden:

    Die Stäube, die bei uns entstehen enthalten sehr viele Schwermetalle: Arsen, Blei, Cadmium, Mangan, Beryllium, Gold, Nickel, Chrom und Chrom VI-Verbindungen und haste nicht gesehen.


    Diesen Stäuben sind wir bzw. die technischen Mitarbeiter die in der Maschinenhalle eingesetzt werden, täglich ausgesetzt. Eigentlich müssten, wenn diese Stäube entweichen, diese mit einen Sicherheitssauger der Kategorie "H" aufgenommen werden.


    Wir haben keinen entsprechenden Sicherheitssauger...

    Trotz der Tragik musste ich bei der Recherche schmunzeln, ein Staubsauger, der zum Aufnehmen dieser Stäube verwendet wird, hat bei der Recherche nach der Artikelbeschreibung und Verwendungszwecks folgendes ergeben:

    "Der Staubsauger ist geeignet zum aussaugen des Autos und der Werkstatt"


    Als ich in der Technik in der Maschinenhalle im Einsatz war habe ich mich immer gewundert, dass ich einen sehr komischen Ausschlag an den Waden bekommen habe. Ich konnte mir das nicht erklären, war auch öfters beim Hautarzt.

    Habe dann nur eine Salbe bekommen, die gegen die Entzündung wirkt.


    Als ich gesehen habe, was da an Schwermetallen alles drin ist, und ich Chrom VI mal als Berufskrankheiten, geschaut habe.

    Tja. Dermatitiden, hervorgerufen durch Chrom VI.


    Seid ich nicht mehr in der Technik eingesetzt bin, habe ich diesen Ausschlag auch nicht mehr....

    Vielleicht wird die Firma morgen geschlossen... Mal schauen was die GF und Kollegen sagen.


    Ich muss sagen, so richtig Bock habe ich auch nicht mehr.

    Ich schaue mir jetzt mal ein paar Stellenausschreibungen an..... Vielleicht finde ich ja was...


    Kurzfassung: So habe ich mir mein "BR"-Leben jedenfalls nicht vorgestellt.


    Der Mann mit der Ledertasche

    Zitat

    Für einen Betriebsrat gilt: Lobt dich der Gegner, ist das bedenklich. Schimpft er, dann bist du in der Regel auf dem richtigen Weg. (August Bebel)

    Dein Spruch passt wirklich wie Arsch auf Eimer...

    1er BR - kein Tarifvertrag

    Einmal editiert, zuletzt von mMan85 ()

  • Hallo mMan85,


    ich wünsche Dir für das Gespräch morgen und die Betriebsversammlung viel Erfolg!


    Die Gefährdng der Gesundheit von Mitarbeitern (und wahrscheinlich auch Umwelt) ist gravierend.

    Ich bin gespannt, wie der GF reagieren wird. Vermutlich wird er es so darstellen, als ob Du seine schöne Firma kaputtmachen willst.
    Wenn ich diesen Abschnitt aus der verlinkten Seite hier richtig verstehe, dann haftet er u.a. für Gesundheitsschäden von Mitarbeitern: "Haftung aus Delikt Der Geschäftsführer unterliegt wie jeder andere auch der deliktischen Haftung unmittelbar gegenüber Dritten, wenn er vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht des Dritten widerrechtlich verletzt (§ 823 Abs. 1 BGB)."

    Wofür hafte ich als Geschäftsführer? Ein Überblick
    Lesen Sie einen Blogbeitrag zum Thema Gesellschaftsrecht - Gesschaftsführer Haftung: "Wofür hafte ich als Geschäftsführer? Ein Überblick"
    www.gwgl-hamburg.de

  • Du äußerst hier sehr viele Vermutungen, kannst Du die auch beweisen?

    Du bist für keine dieser Vermutungen ein wirklicher Experte, hol endlich die BG bzw. das Amt für ARbeitsschutz oder wie es bei Euch heißt ins Haus!!!

    Äußere Deine Vermutungen denen gegenüber, die haben entsprechende Experten und Geräte zum Nachweisen Deiner Vermutungen.

    You choose your leaders and place your trust as their lies wash you down and their promises rust (MMEB Going Underground)

  • mMan85 , Dein Vorgehen hat einen Haken, v.a. angesichts der kriminellen Energie, die hier wohl am Werke ist: Je mehr Du je früher ankündigst, Gewerbeaufsicht und BG zu informieren, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass Beweise verschwinden.


    Du hast Photos usw?

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • Eine 95 Seitige Dokumentation habe ich gestern erst der Geschäftsführung mit Assistenz vorgeführt.

    Anscheinend haben sie die Problematik erkannt. Jedenfalls wurde über verschiedene Abhilfemaßnahmen beraten und Augenscheinlich beschlossen.


    Halle wird professionell gereinigt.

    Alle Undichtigkeiten der Filtersysteme und Anlagenteile werden untersucht und behoben.

    Neue Verfahren zum staubarmen Transport und zur Entsorgung von staubigen Material werden entwickelt.

    Es werden die für diese Arbeiten notwendigen Staubsauger der entsprechenden Schutzklasse besorgt.


    Die Arbeiten wurden aufgeteilt... Wie oben schon vermutet... Ich soll/darf mich um die Beschaffung der H-Sauger mit der entsprechenden TRGS Kennung besorgen.


    Danach fand die außerordentliche Betriebsversammlung statt in der ich die Belegschaft aufgeklärt habe.

    Es sind sich alle Einig, dass ich keine Meldung an irgendwelche Behörden machen soll, denn "Dann sägen sie ja den eigenen Ast ab, worauf sie sitzen". So jedenfalls die Denke.


    Naja, jetzt tragen sie immerhin in der Maschinenhalle FFP3 Masken.

    Und vertrauen darauf, dass alle angesprochenen Maßnahmen relativ schnell umgesetzt werden.


    Viel Erfolg heute!

    Dankeschön.


    Du äußerst hier sehr viele Vermutungen, kannst Du die auch beweisen?

    Mhh... Ja.

    Ich kann es schwer erklären, ohne meinen Betrieb preiszugeben.

    Aber ich habe Berichte vom Umweltbundesamt gefunden, die genau das Produkt und die Ausgangsstoffe und Emissionen untersuchen und analysieren, die bei dem Herstellungsprozess, in dem Verfahren anfallen, das wir verwenden.


    Nach Untersuchungen enthält das Produkt, was wir als Zwischenprodukt haben folgende Stoffe:

    Aluminium, Arsen, Gold, Barium, Cadmium, Chrom, Kupfer, Mangan, Molybdän, Nickel, Blei, Antimon, Selen, Zinn, Tellur, Vanadium, Zink.


    Diese Ergebnisse sind amtlich bestätigt.

    Die BG Anweisung sagt: "Mit dem Produkt ist staubfrei umzugehen"


    Und jetzt stell Dir vor, dass dieser Staub, Sichtbar, überall herum liegt.

    Selbst die Filteranlagen, die eigentlich mit der Filterklasse H13 gekennzeichnet sind versagen.

    Woher ich das weiß?

    Wir müssen diese Filter in den Filteranlagen selbst wechseln. Wenn dann nach dem H13 Filter alles voller Staub ist, genauso wie der Abluftausgang, dann ist das für mich ein ganz klares Zeichen des logischen Menschenverstandes, dass alles Kontaminiert ist.


    Vorgeschrieben ist ein Staubsauger der Filterkategorie H mit entsprechenden Kennzeichnungen.... Wir haben im besten Fall einen Klasse M sauger, und manche Sauger haben garkeine Klassifikation, sondern sind zum "Auto aussaugen" geeignet.


    Du bist für keine dieser Vermutungen ein wirklicher Experte, hol endlich die BG bzw. das Amt für ARbeitsschutz oder wie es bei Euch heißt ins Haus!!!

    Siehe oben, das wollen meine Kollegen nicht.


    Du hast Photos usw?

    Ja, mehrere hundert.


    irgend wie schön zu lesen , das es doch immer noch schlimmer geht.

    Ja... Das ermuntert einen doch irgendwie - oder?

  • Insgesamt hört sich das doch schon mal sehr gut an, Gratulation dazu! :thumbup:

    Scheint so, als hätte der AG den Warnschuss gehört und der Weg über Gewerbeaufsichtsamt und Berufsgenossenschaft sei nicht nötig. (ein bisschen im Hinterkopf würde ich ihn aber schon behalten, falls der Schein in absehbarer Zeit nicht dem Sein entspricht...)

    Ich soll/darf mich um die Beschaffung der H-Sauger mit der entsprechenden TRGS Kennung besorgen.

    Da würde ich eher den Schwerpunkt auf dem darf als auf dem soll sehen. Sieh es als Vertrauensbeweis, weil du dich mit der Thematik mittlerweile am besten auskennst.

    Für einen Betriebsrat gilt: Lobt dich der Gegner, ist das bedenklich. Schimpft er, dann bist du in der Regel auf dem richtigen Weg. (August Bebel)

  • Schön, das Update zu lesen.


    Mich freut sehr, das Du für die Sicherheit der MA eine Reinigung und entsprechende Verfahren und Hilfsmittel durchgesetzt hast.


    Nun müssen ja "nur" noch die TL-Baustelle und die Stolperfallen beseitigt weren.


    Das schaffst du auch noch!