Krank während Betriebsferien

  • Hallöle zusammen,

    ich bräuchte mal eure geschätzte Meinung zu folgendem Sachverhalt.

    Es waren 2 Wochen Betriebsurlaub anberaumt. Mit einer Notbesetzung auf freiwilliger Basis der MA. Nun wurden aber einige der „Notbesetzer“ krank. Manche 1 Woche (mit AU) andere nur 2 Tage (Karenz mit rechtzeitiger Meldung).Eine Liste der arbeitenden MA wurde dem BR vor den Ferien ausgehändigt. Der PAL will jedoch Urlaub für diese Tage abziehen denn es wäre ja auf freiwilliger Basis gewesen und zudem Betriebsferien.

    Ich bin da völlig andere Meinung und ihr??

    wenn man düngen will reicht es nicht durch den Zaun zu furzen.

  • Entgeltfortzahlung in der Arbeitszeit oder im Urlaub. Krank ist und bleibt krank

    Argument des PAL : selbst wenn ein MA gesund ist kann er nicht arbeiten da der Betrieb ja geschlossen ist, ergo Urlaub abziehen.

    wenn man düngen will reicht es nicht durch den Zaun zu furzen.

  • Euer AG ist, mit Verlaub, ins Hirn geschissen.


    AN waren laut Plan zur Arbeit eingeteilt. Dann waren sie, wie § 3 EntgFG sagt, durch Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit an der Arbeitsleistung verhindert, also haben sie Anspruch auf Entgelfortzahlung im Krankheitsfall. Diese und Urlaub schließen sich gegenseitig aus. Isso.


    Der Anspruch ist aber ein individueller, d.h. vom BR nicht direkt durchsetzbar. Ich würde die AN entsprechend beraten, aber auch mit dem AG Tacheles reden und ihm zweierlei mitteilen: Dass er so natürlich nie wieder Freiwillige finden wird, dass er sich aber um Freiwillige eh nicht mehr bemühen muss, weil der BR unter diesen Bedingungen nie wieder einem Betriebsurlaub zustimmen wird.

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • Argument des PAL : selbst wenn ein MA gesund ist kann er nicht arbeiten da der Betrieb ja geschlossen ist, ergo Urlaub abziehen.

    :D Brüller...


    Nehmen wir doch mal an die MA wären nicht zur Arbeit eingeteilt gewesen, sondern sie hätten einfach Urlaub und frei gehabt, wären in der Zeit krank geworden und hätten sich eine AU geholt...

    Zitat

    § 9 BUrlG - Erkrankung während des Urlaubs

    Erkrankt ein Arbeitnehmer während des Urlaubs, so werden die durch ärztliches Zeugnis nachgewiesenen Tage der Arbeitsunfähigkeit auf den Jahresurlaub nicht angerechnet.

    ...und nein, das ist bei Betriebsurlaub nicht anders (bevor die Frage kommt).


    Also wenn man zur Arbeit eingeteilt ist und AU wird, bekommt man nichts abgezogen (EntgFG) und wenn man Urlaub hat und AU wird bekommt man auch nix abgezogen (BUrlG), aber wenn man im Urlaub zur Arbeit eingeteilt wird und AU wird, bekommt man Urlaubstage abgezogen??

    Wenn die nicht selber darauf kommen, wie vollkommen sinnbefreit und rechtswidrig das ist, dann sehe ich für den BR hier 2 Möglichkeiten: Entweder es gibt nie wieder Betriebsurlaub, oder es gibt dann wirklich Betriebsurlaub, wo absolut niemand irgendwo, irgendwas arbeitet. Laden zu, Licht aus, keiner da. - Dafür hat man, mit 87 - 2 & 5, jeweils einen dicken Knüppel um das durchzusetzen.

    „Schreibe nicht der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist“

    Hanlons Rasiermesser

  • :D Brüller...


    Nehmen wir doch mal an die MA wären nicht zur Arbeit eingeteilt gewesen, sondern sie hätten einfach Urlaub und frei gehabt, wären in der Zeit krank geworden und hätten sich eine AU geholt...

    ...und nein, das ist bei Betriebsurlaub nicht anders (bevor die Frage kommt).

    Jetzt nimmt mir Paragraphenreiter auch noch die Grundlage mich mit einer Zusatzfrage zum Kasper zu machen. :(

    Ich würde den Arbeitgeber doch mal fragen wie viele Mitarbeiter welche nicht arbeiten durften sich im Betriebsurlaub krank gemeldet haben und wie er damit umgegangen ist.

    Und man könne das als BR gerne für eine Adhock Email zum Jahresanfang an die Belegschaft nutzen wie mit so etwas Gesetzeskonform umzugehen ist.

    Bevor wir einfache oder komplizierte Gesetzen/Verordnungen erlassen sollten wir es vielleicht mit etwas einfachen wie Hochdeutsch versuchen :)

  • Wir nutzen inzwischen unsere Betriebsversammlungen, um über Themen aufzuklären, die falsch laufen, wo unser AG aber nicht einmal ein Problem sieht.

    Und ich kann mir gut vorstellen, dass eine Erstattung des Urlaubs im Krankheitsfall hier nicht vorgesehen ist und auch noch nie so gehandhabt wurde.

  • Und man könne das als BR gerne für eine Adhock Email zum Jahresanfang an die Belegschaft nutzen wie mit so etwas Gesetzeskonform umzugehen ist.

    Das glaubste aber dass da in der nächsten Betriebsversammlung die Bude wackelt ! :D

    Ich war übrigens bei unserem Insolvenzverwalter mit dem Thema, der hat mich angeschaut als hätte ich nicht alle Zinken an der Gabel :D

    bis er merkte dass der PAL das ernsthaft meint. In einem Gespräch hat er ihn auf Spur gebracht. :thumbup:

    wenn man düngen will reicht es nicht durch den Zaun zu furzen.

  • In einem Gespräch hat er ihn auf Spur gebracht. :thumbup:

    Oh man, da wäre ich gern dabei gewesen :D

    (Das Gesicht des PAL war bestimmt Gold wert :D ...ich meine wir wissen alle wie unglaublich dämlich seine Idee war, der Moment, als ihm selbst klar geworden ist, wie unglaublich dämlich er gerade war und wie er sich damit zum Affen gemacht hat, war bestimmt schön anzusehen :evil:).

    „Schreibe nicht der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist“

    Hanlons Rasiermesser

  • Und ich kann mir gut vorstellen, dass eine Erstattung des Urlaubs im Krankheitsfall hier nicht vorgesehen ist und auch noch nie so gehandhabt wurde.

    Kann gut sein, wurde aber von mimmie nicht wirklich beantwortet.

    Wie sieht's aus bei Euch (bisher)? AU im Urlaub = Pech gehabt? Oder gibt's den Urlaub zurück?

    Das wäre tatsächlich ein sehr gutes (und auch noch kurzes) Thema für eine Betriebsversammlung. Denn wenn es bei Euch tatsächlich so läuft (AU im Urlaub = Pech gehabt), dann werden viele MA im Urlaub gar nicht zum Arzt gehen, sondern die blöde Erkältung halt 3 oder 4 Tage aussitzen. Man hat ja eh frei.

    Da kann man dann in der Betriebsversammlung den Kollegen wunderbar erklären, dass der Urlaub ihrer Erholung dienen soll und nicht dem Auskurieren von Erkältungen und man deshalb die Urlaubstage zurückbekommt für die man eine AU vorlegen kann, weshalb man auch im Urlaub unbedingt zum Arzt gehen und sich krankschreiben lassen soll.

    (Bei dieser Erklärung nicht den AG aus den Augen lassen. - Der platzt fast auf seinem Stuhl :D - Aus seiner Perspektive fordert Ihr die MA auf ihm viele Probleme bei der Urlaubsplanung zu machen und ihn einen Haufen Geld zu kosten. Also kurz gesagt, er wird es hassen weil es seinen Interessen komplett zuwider läuft und noch mehr hassen, dass er nix dagegen sagen kann, weil das ausnahmsweise mal absolut eindeutig gesetzlich geregelt ist).

    Also ein perfektes Thema für eine Betriebsversammlung, das Gesetz ist nur einen Satz lang und sehr leicht zu verstehen (Erkrankt ein Arbeitnehmer während des Urlaubs, so werden die durch ärztliches Zeugnis nachgewiesenen Tage der Arbeitsunfähigkeit auf den Jahresurlaub nicht angerechnet) und es eignet sich dafür den AG an die Decke gehen zu lassen.

    Super, die komplette "der BR peitscht den AG für die MA - Show" in unter 10 Minuten :D

    ...also was für's Ende. Die sachlichen Themen würde ich vorher dran nehmen, danach wird das eher nix mehr...

    „Schreibe nicht der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist“

    Hanlons Rasiermesser

  • (...) ich kann mir gut vorstellen, dass eine Erstattung des Urlaubs im Krankheitsfall hier nicht vorgesehen ist und auch noch nie so gehandhabt wurde.

    Abgesehen davon, dass es hier ja überhaupt gar nicht um AN geht, die während des Urlaubes AU waren, gibt es da doch die im Thread bereits erwähnte sehr klare gesetzliche Regelung: Erkrankt ein Arbeitnehmer während des Urlaubs, so werden die durch ärztliches Zeugnis nachgewiesenen Tage der Arbeitsunfähigkeit auf den Jahresurlaub nicht angerechnet.

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • Das glaubste aber dass da in der nächsten Betriebsversammlung die Bude wackelt ! :D

    Ich war übrigens bei unserem Insolvenzverwalter mit dem Thema, der hat mich angeschaut als hätte ich nicht alle Zinken an der Gabel :D

    bis er merkte dass der PAL das ernsthaft meint. In einem Gespräch hat er ihn auf Spur gebracht. :thumbup:

    Ich würde da nicht bis zur Betriebsversammlung warten. Könnte ja sein das jemand der nicht arbeiten musste mit der Krankmeldung kommt. Und das sollte ja zeitnah erfolgen.

    Das ist dann im übrigen wieder ein klasse Beispiel für Team Arbeit. Nicht mal selbst musst du den PAL auf Spur bringen, sondern lässt das den Insolvenzverwalter machen. :)

    Bevor wir einfache oder komplizierte Gesetzen/Verordnungen erlassen sollten wir es vielleicht mit etwas einfachen wie Hochdeutsch versuchen :)

  • Danke Fried genau diese Argumentation habe ich gebraucht!

    Wenn du sie vorbringst, solltest du dich aber etwas weniger rustikal ausdrücken und sagen: "Da ist wohl ein Lost Place als Toilette mißbraucht worden" 8o

    Für einen Betriebsrat gilt: Lobt dich der Gegner, ist das bedenklich. Schimpft er, dann bist du in der Regel auf dem richtigen Weg. (August Bebel)

  • Und ich kann mir gut vorstellen, dass eine Erstattung des Urlaubs im Krankheitsfall hier nicht vorgesehen ist und auch noch nie so gehandhabt wurde.

    Das ist ja das lächerliche an der Sache, wenn jemand im Urlaub erkrankt ist das gar kein Thema dass er den Urlaub gutgeschrieben bekommt, nur eben nicht in den Betriebsferien. Begründung: es wäre ja eh zu und keiner könnte arbeiten.

    Muss man nicht verstehen ...

    Ich würde da nicht bis zur Betriebsversammlung warten. Könnte ja sein das jemand der nicht arbeiten musste mit der Krankmeldung kommt. Und das sollte ja zeitnah erfolgen.

    Betriebsversammlung ist am Montag von daher ist es zeitnah :thumbup:

    Das ist dann im übrigen wieder ein klasse Beispiel für Team Arbeit. Nicht mal selbst musst du den PAL auf Spur bringen, sondern lässt das den Insolvenzverwalter machen.

    Jepp, der Typ ist echt klasse! den wünschte ich mir als GF ..seufzzz

    wenn man düngen will reicht es nicht durch den Zaun zu furzen.

  • Erkrankung während des Urlaubs:


    Man soll sich ja beim Vorgesetzten melden, wenn man krank ist, und ihm die voraussichtliche Dauer mitteilen.

    Wie wäre das denn im Urlaub? Muss ich mich dann auch in der Firma melden?

    "Das Gras wächst nicht schneller wenn man dran zieht."

    "Immer Sonne ist Wüste"

    BRV,9er Gremium,kein Tarif

  • Wenn die Krankheit länger als der Urlaub dauert oder die AU Feststellung durch den Arzt, dann unverzüglich melden um den Ersatz planen zu können. Wenn nicht dann so nebenbei zeitnah melden das da noch Urlaub gutgeschrieben werden muss.

  • Muss ich mich dann auch in der Firma melden?

    Ja natürlich.

    Auch im Urlaub musst Du deine AU unverzüglich melden, damit der AG die AUB bei der KK abrufen kann.

    --> warum auch nicht? du hast ja keinen Urlaub mehr wenn Du eine AUB ausgestellt bekommen hast.


    Wenn nicht dann so nebenbei zeitnah melden das da noch Urlaub gutgeschrieben werden muss.

    auch hier: unverzüglich, nicht zeitnah wenn es in den Kram passt.


    Es geht ja nicht in der Hauptsache um die Urlaubsgutschrift, sondern um die Mitteilung der Arbeitsunfähigkeit an den AG.


    *Krank im Urlaub | Personal | Haufe

    Die Scheu vor der Verantwortung ist eine Krankheit unserer Zeit, denn Macht ohne Verantwortung ist wie ein Feuer außer Kontrolle.


    3 Mal editiert, zuletzt von Randolf () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Randolf mit diesem Beitrag zusammengefügt.