Frühstückspause Kürzung

  • off the Top --> per BV z.B. 2 Tage mehr Urlaub ginge auch nicht in tariflosen Betrieben ?

    müßte das tatsächlich dann in jedem einzelnen AV geregelt werden?

    Nur wenn es auch wirklich Urlaub gem. BUrlG ist. Da hängt ja deutlich mehr dran, als nur ein "bezahlter freier Tag".

    Wie das Urlaubsgeld berechnet wird ist vorgegeben, was passiert, wenn man im Urlaub AU ist, ist geregelt die Ansprüche der AN bzgl. der zeitlichen Lage sind geregelt usw. usw. - Für so einen zusätzlichen, echten Urlaubstag braucht es ohne wenn und aber eine Öffnungsklausel im TV. - Ein "bezahlter, freier Tag" hingegen sollte sich regeln lassen.

    „Schreibe nicht der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist“

    Hanlons Rasiermesser

  • Für so einen zusätzlichen, echten Urlaubstag braucht es ohne wenn und aber eine Öffnungsklausel im TV.

    evt habe ich die Frage nicht richtig ausgedrückt, sorry.

    --> da für uns (und auch viele andere Betriebe) kein TV gilt , auch kein allgemeingültiger TV - also tarifloser Betrieb, erschließt sich mir nicht, warum eine "TV-Öffnungsklausel" notwendig ist?


    In tariflosen Betrieben wie bei mir, wird übergesetzlicher Urlaub i.d.R. im AV erfasst oder eben über eine BV

    --> wäre die Regelung im BV zulässig ?


    --> Sorry, evt bin ich da auch "Schwer von KP" :whistling:


    Nur, wenn im theoretisch passenden TV eine derartige Öffnungsklausel enthalten wäre.

    das würde bedeuten (oder bedeutet), das ein TV mit dem wir weder dierekt nocht indirekt (allgemeingültig) etwas zu tun haben, wirkt trotzdem auf den BR in seinen Möglichkeiten?

    --> und wer legt fest, welcher TV "theoretisch" passen würde (bei uns wären verschiedene "Gewerke" die alle über einen BR vertreten sind)

    Die Scheu vor der Verantwortung ist eine Krankheit unserer Zeit, denn Macht ohne Verantwortung ist wie ein Feuer außer Kontrolle.


    2 Mal editiert, zuletzt von Randolf () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Randolf mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Den Tarifvorbehalt sehe ich hier nicht.

    Es handelt sich um ein Arbeitsentgelt, was im § 77 (3) explizit erwähnt ist, bevor die sonstigen, in TVen geregelten Arbeitsbedingungen genannt werden.

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • das würde bedeuten (oder bedeutet), das ein TV mit dem wir weder dierekt nocht indirekt (allgemeingültig) etwas zu tun haben, wirkt trotzdem auf den BR in seinen Möglichkeiten?

    --> und wer legt fest, welcher TV "theoretisch" passen würde (bei uns wären verschiedene "Gewerke" die alle über einen BR vertreten sind)

    Ja, das bedeutet es.

    Da geht es auch nicht darum welcher TV "theoretisch passen" würde, sondern darum was üblicherweise in einem TV geregelt ist:

    Zitat


    (3) Arbeitsentgelte und sonstige Arbeitsbedingungen, die durch Tarifvertrag geregelt sind oder üblicherweise geregelt werden, können nicht Gegenstand einer Betriebsvereinbarung sein. Dies gilt nicht, wenn ein Tarifvertrag den Abschluss ergänzender Betriebsvereinbarungen ausdrücklich zulässt.

    ...und in praktisch jedem TV gibt es eine Regelung zum Urlaubsanspruch (also zur Anzahl der Urlaubstage - nicht Urlaubsgrundsätze - nicht verwechseln). D.h. der Urlaubsanspruch ist etwas, dass üblicherweise in einem TV geregelt wird und damit gilt ein Tarifvorbehalt bzgl. des Urlaubsanspruchs. (Da geht es um die ganz typischen Dinge, die eigentlich in jedem TV geregelt sind wie wöchentliche Arbeitszeit, Vergütung und eben der Urlaubsanspruch usw.).


    Es handelt sich um ein Arbeitsentgelt, was im § 77 (3) explizit erwähnt ist, bevor die sonstigen, in TVen geregelten Arbeitsbedingungen genannt werden.

    Ich sehe das nicht so, dass es hier um Arbeitsentgelt geht. - Das steht doch fest, es geht doch um die Frage ob man für dieses feststehende Arbeitsentgelt, während der tägl. AZ, 15 Min arbeitsfreie Zeit gewährt bekommt oder nicht. - Das hat doch keinerlei Einfluss oder Bezug zum Arbeitsentgelt, sondern bezieht sich ausschließlich auf die Leistungspflichten, welche für das feststehende Arbeitsentgelt verlangt oder nicht verlangt werden.

    „Schreibe nicht der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist“

    Hanlons Rasiermesser

    Einmal editiert, zuletzt von Paragraphenreiter () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Paragraphenreiter mit diesem Beitrag zusammengefügt.