Kamera von MA installiert

  • Hallo,

    ich bin sprachlos, und das will bei mir etwas heißen! Ma haben in einem kleinen Büro einen privaten 3D Drucker aufgestellt und eine Kamera installiert damit sie ihn von ihrem eigentlichen Büro aus beobachten können!!!! Das kleine Büro können nur die besagten 3 MA betreten. Nun habe ich das Gefühl dass von GF Seite nichts weiter passiert. Ich habe das ganze auch nur hintenherum erfahren. Ich weiß ehrlich gesagt nicht wie der BR sich da verhalten soll, habt ihr Vorschläge?

    wenn man düngen will reicht es nicht durch den Zaun zu furzen.

  • wenn Du es hintenrum erfahren hast, weiß denn die GF überhaupt davon?

    Als BR bist Du aber nicht BP (Betriebspolizei).

    Ist es denn sicher, dass außer den 3en niemand Zutritt hat?

    Eventuell mal mit denen reden?

    You choose your leaders and place your trust as their lies wash you down and their promises rust (MMEB Going Underground)

  • wenn Du es hintenrum erfahren hast, weiß denn die GF überhaupt davon?

    Als BR bist Du aber nicht BP (Betriebspolizei)

    die GF weiß davon , natürlich sind wir nicht die Betriebspolizei, ich will die MA ja nicht in die Pfanne hauen, aber ich finde es schon schräg!

    Und ja es ist sicher dass da sonst keiner hineinkommt.

    wenn man düngen will reicht es nicht durch den Zaun zu furzen.

  • also wenn definitiv nur die 3 da rein kommen, die GF von dem Privatvergnügen (sicher, dass die auch von der Kamera weiß) Kenntnis hat und die Kosten übernimmt ist und sonst niemand in eurer Firma damit in irgendeiner Weise Berührung hat, naja, sprech es im nächsten Monatsgespräch an und warte mal was die GF dazu sagt.

    You choose your leaders and place your trust as their lies wash you down and their promises rust (MMEB Going Underground)

  • sicher, dass die auch von der Kamera weiß

    ganz sicher! Die hat nämlich unser Insolvenzverwalter "gefunden" bei der Bestandsaufnahme.

    Ich warte mal ab was passiert. Ich hoffe nicht das es personelle Maßnahmen gibt, da ja nur die 3 Zugang hatten.

    wenn man düngen will reicht es nicht durch den Zaun zu furzen.

  • Also, 3 Leutchen bringen eine Kamera an, damit sie einen selbst beschafften 3D Drucker im Auge behalten können, in einem Raum, den nur diese 3 Leutchen betreten können? Und sonst wird niemand anderes überwacht?

    Das wird wohl aus Bequemlichkeit sein, damit sie nicht dauernd aufstehen müssen um nachzuschauen, wie weit der Druck ist. Lass sie doch...

    Für einen Betriebsrat gilt: Lobt dich der Gegner, ist das bedenklich. Schimpft er, dann bist du in der Regel auf dem richtigen Weg. (August Bebel)

  • Hm. 3 AN haben in gemeinsamer freier Entscheidung (?) eine Kamera installiert, die auch nur diese 3 AN filmt (?), weil nur sie die (abgesperrte) Räumlichkeit betreten (?), und das in einem Raum, in dem sie auch immer nur kurz aufhalten (?). Es wird nicht gespeichert (?). Soweit richtig?


    Nur unter diesen Voraussetzungen datenschutzrechtlich vmtl unbedenklich.


    Ich gehe aber davon aus, dass der Raum potentiell durch mehr als diese 3 AN betretbar ist und auch betreten wird (denn Hausmeister:innen, Handwerker:innen, Putzkräfte, IT usw. sollten ja jederzeit reinkommen können). Spätestens dann haben wir Gesetzesverletzungen bis hin zur Straftat.


    M.E. muss der BR auf Entfernung der Kamera drängen.


    Arbeitsrechtlich problematisch kann das allemal werden. Eine private Kamera am Arbeitsplatz ohne Wissen und Zustimmung des AG aufstellen, das geht gar nicht. Einen privaten 3D-Drucker am Arbeitsplatz ohne Wissen und Zustimmung des AG betreiben, das geht auch nicht. Da reicht jeweils schon der Stromdiebstahl für arbeitsrechtliche Sanktionen, bei der Kamera kommen weitere Straftaten in Betracht.


    Sagen wir es mal so: Wenn eine Insolvenzverwalterung Stellen abbauen will/muss, hätte sie hier 3 potentielle Kandidat:innen für eine a.o. Kündigung gefunden...

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

    5 Mal editiert, zuletzt von Fried ()

  • Ich vermute mal das der Stromverbrauch für den privaten 3D Drucker, wo privat Dinge gedruckt werden, ein weiteres Thema ist das beim BR landen wird. Neben der Kamera.

    Bevor wir einfache oder komplizierte Gesetzen/Verordnungen erlassen sollten wir es vielleicht mit etwas einfachen wie Hochdeutsch versuchen :)

  • Ich gehe aber davon aus, dass der Raum potentiell durch mehr als diese 3 AN betretbar ist und auch betreten wird

    nein denn das ist der Serverraum den tatsächlich nur die 3 betreten können.

    Sagen wir es mal so: Wenn eine Insolvenzverwalterung Stellen abbauen will/muss, hätte sie hier 3 potentielle Kandidat:innen für eine a.o. Kündigung gefunden...

    genau meine Befürchtung! Oh Herr wirf Hirn vom Himmel kann ich da nur sagen. Noch dazu weil einer der 3 der Abteilungsvorgesetzte ist

    wenn man düngen will reicht es nicht durch den Zaun zu furzen.

  • ich hatte das so verstanden, dass die GF davon wusste bevor der Insolvenzverwalter die Kamera und den Drucker gesehen hat.

    Wenn das nicht so ist, dann sage ich was Fried sagt.

    You choose your leaders and place your trust as their lies wash you down and their promises rust (MMEB Going Underground)

  • nein denn das ist der Serverraum den tatsächlich nur die 3 betreten können.

    Da putzt also niemand, niemand wartet oder repariert die Klimaanlage, selbst die Feuerwehr müsste sich im Notfall von denen aufsperren lassen? Die Insolvenzverwaltung kam nur mit einem Schlüssel der drei rein? Sorry, kann ich nicht glauben...


    Wenn...

    die GF davon wusste bevor der Insolvenzverwalter die Kamera und den Drucker gesehen hat.

    ...dann entfallen arbeitsrechtliche Sanktionsmöglichkeiten. Es bleibt aber ggf strafrechtlich relevant. Und der BR muss trotzdem auf Abbau drängen.


    mimmie , das ist dann wohl Eure IT-Abteilung? Deren Einstellung a) zu Datenschutz und b) zur Verquickung von Privatnutzen und AG-Eigentum würde mich als AG definitiv ermuntern, mir die Abteilung sehr genau anzuschauen.


    Bei meinem Ex-AG kam, nachdem einmal etwas eigentümliches aufgefallen war und man deswegen genauer überprüfte, so viel ans Licht, dass die Leitung fristlos gegangen wurde.

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

    Einmal editiert, zuletzt von Fried () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Fried mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Nur mal ein paar unwesentliche Nebenquests...


    a) als ITler würde ich den Zugang zum Serverraum auch eng begrenzen, damit nicht jeder DAU oder Halbwissende am Server herumfummelt, oder durch grobmotorische Handhabung des Besens ein paar Kabel rauszieht.


    b) das Strafrecht unterscheidet zwischen Offizialdelikt (immer und grundsätzlich verboten) und Antragsdelikt (verboten wenn es jemand zur Anzeige bringt, was voraussetzt, dass es jemandem gegen den Strich geht). Der AG hat zwar grundsätzlich ein berechtigtes Interesse, dass sein Eigentum nicht zweckentfremdet wird oder während der Arbeit nicht Privathobbys nachgegangen wird, aber wenn er das selbst nicht so eng sieht, soll der BR ihn zwangsbeglücken? Möglich dass es mir mal wieder an Rechtssensibilität fehlt, aber meine Meinung ist:

    Als BR bist Du aber nicht BP (Betriebspolizei).

    Für einen Betriebsrat gilt: Lobt dich der Gegner, ist das bedenklich. Schimpft er, dann bist du in der Regel auf dem richtigen Weg. (August Bebel)

  • Der Mann mit der Ledertasche , es ist sicher nicht Aufgabe des BR, Strafanzeige zu stellen, aber es ist durchaus Aufgabe des BR, (beim AG) auf Beseitigung einer ohne seine Zustimmung angebrachten Vorrichtung, die geeignet ist, Verhalten und Leistung von AN zu erfassen, zu drängen.


    Die von mir geschilderten arbeits- oder strafrechtlichen Konsequenzen dürften v.a. in der Hand des AG liegen. Vmtl wäre sogar eine a.o. Kündigung der Abteilungsleitung drin, wenn der AG es darauf anlegt (die Untergebenen könnten sich ja darauf berufen, das nur mit Zustimmung dieser Abteilungsleitung gemacht zu haben). Man kann also wirklich nur hoffen, dass der AG das nicht so eng sieht.

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • ich werde euch berichten wie das ausgegangen ist. Bin aber bei Ledertasche, dass wir nicht die Betriebspolizei sind und da auch nicht weiter "herumstochern" werden.

    wenn man düngen will reicht es nicht durch den Zaun zu furzen.

  • mimmie , die Kamera ist aber hoffentlich entfernt?


    Denn das muss m.E.:

    (...) es ist durchaus Aufgabe des BR, (beim AG) auf Beseitigung einer ohne seine Zustimmung angebrachten Vorrichtung, die geeignet ist, Verhalten und Leistung von AN zu erfassen, zu drängen.

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

    Einmal editiert, zuletzt von Fried () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Fried mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Bin aber bei Ledertasche, dass wir nicht die Betriebspolizei sind und da auch nicht weiter "herumstochern" werden.

    So hatte ich Dich auch nicht verstanden. - Ich hatte jetzt nicht den Eindruck, dass es hier um ein Problem für den BR, oder die Belegschaft, oder den Betrieb geht, welches von diesen 3 MA verursacht wurde, sondern um ein Problem für diese 3, welches sie sich selbst eingebrockt haben. - Also ich seh hier nicht die Betriebspolizei-mimmie, die mit ihrem Schlagstock erst die Kamera von der Wand und dann die 3 Deppen zur Ordnung prügeln will, sondern eher die gutherzige mimmie, die sich jetzt um diese 3 Deppen sorgt und sie schützen will. - oder sehe ich das falsch?

    „Schreibe nicht der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist“

    Hanlons Rasiermesser

  • du siehst das genau richtig!!

    Dann lass den Scheiß! :D

    ...natürlich kann und soll man sich in so einem Fall dafür einsetzen, dass der AG keine übertriebene Härte zeigt und natürlich soll man, im Falle der Kündigung, auch die Möglichkeiten nutzen die einem das BetrVG gibt, um dieses abzuwenden.

    Aber letztendlich ist es in diesem Fall egal, ob die 3 in diesem Raum einen privaten 3D Drucker + Kamera, oder eine Carrera-Bahn + Cola-Automat, oder Projektor + Leinwand & Popcorn-Maschine, oder eine Modellbauwerkstatt + Kaffeeautomat installiert haben. Sie haben ihre bezahlte Arbeitszeit genutzt, um einem privaten Hobby nachzugehen. Wenn man dies tut, riskiert man damit seinen Arbeitsplatz. Der Jurist nennt das "selbst gewählte Verhältnisse".

    „Schreibe nicht der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist“

    Hanlons Rasiermesser