Arbeitgeber zieht die Seminarkosten vom Gehalt ab

  • Localido , Du hast ja die ganze Zeit munter geschwiegen zur Diskussion hier. Ich bin neugierig: Wie ist es weitergegangen?


    Wir haben mit unserem AG eine Vereinbarung zu der Durchführung von Seminare getroffen.

    Ihr habt ein Budget vereinbart?

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

    Einmal editiert, zuletzt von Fried () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Fried mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Localido , Du hast ja die ganze Zeit munter geschwiegen zur Diskussion hier. Ich bin neugierig: Wie ist es weitergegangen?


    Ihr habt ein Budget vereinbart?

    Hallo Fried


    Der aktueller Stand ist das der AG noch eine Frist hat, den einbehaltenen Lohn zurück zu gewähren. Danach geht es den rechtlichen Weg. Dort sieht der Anwalt sehr gute Chancen. Hatte mich auch ein bissel mit dem Abstand geirrt zwischen den letzten Seminar und dem Auffrischungsseminar, es waren 4 Jahre und 1 Woche dazwischen ^^ In der letzten Ablehnung wurde auch nicht mehr der Inhalt des Seminars sondern die Dauer von 5 Tagen abgelehnt. In der Abmahnung hat der AG aber reingeschrieben das dass BR Mitglied auch Online Seminar des selben Anbieters hätte nehmen können. Seitens Betriebsrat haben wir ein Verfahren nach §23 Abs. 3 wegen rechtswidriger Einbehaltung der Seminarkosten eingeleitet. Wir sind auch schlauer daraus geworden und haben für das nächste Seminar was wieder abgelehnt würde ohne erkennbare betriebliche Gründe, die Einleitung für eine Einstweilige Verfügung zu erwirken in die Wege geleitet.