Konteneinsicht?

  • Darf der WA die Firmenkonten einsehen?

    Im Rahmen des § 106 BetrVG muss der AG m.E. Die Einsicht gewähren, wenn der WA ggf die Erforderlichkeit begründet und objektiv keine Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse gefährdet werden.

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • Betriebsverfassungsgesetz
    § 106 Wirtschaftsausschuss


    (2) Der Unternehmer hat den Wirtschaftsausschuss rechtzeitig und umfassend über die wirtschaftlichen Angelegenheiten des Unternehmens unter Vorlage der erforderlichen Unterlagen zu unterrichten, soweit dadurch nicht die Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse des Unternehmens gefährdet werden, sowie die sich daraus ergebenden Auswirkungen auf die Personalplanung darzustellen. Zu den erforderlichen Unterlagen gehört in den Fällen des Absatzes 3 Nr. 9a insbesondere die Angabe über den potentiellen Erwerber und dessen Absichten im Hinblick auf die künftige Geschäftstätigkeit des Unternehmens sowie die sich daraus ergebenden Auswirkungen auf die Arbeitnehmer; Gleiches gilt, wenn im Vorfeld der Übernahme des Unternehmens ein Bieterverfahren durchgeführt wird.
    (3) Zu den wirtschaftlichen Angelegenheiten im Sinne dieser Vorschrift gehören insbesondere

    1.die wirtschaftliche und finanzielle Lage des Unternehmens;
    2.die Produktions- und Absatzlage;
    3.das Produktions- und Investitionsprogramm;
    4.Rationalisierungsvorhaben;
    5.Fabrikations- und Arbeitsmethoden, insbesondere die Einführung neuer Arbeitsmethoden;
    5a.Fragen des betrieblichen Umweltschutzes;
    5b.Fragen der unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten gemäß dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz;
    6.die Einschränkung oder Stillegung von Betrieben oder von Betriebsteilen;
    7.die Verlegung von Betrieben oder Betriebsteilen;
    8.der Zusammenschluss oder die Spaltung von Unternehmen oder Betrieben;
    9.die Änderung der Betriebsorganisation oder des Betriebszwecks;
    9a.die Übernahme des Unternehmens, wenn hiermit der Erwerb der Kontrolle verbunden ist, sowie
    10.sonstige Vorgänge und Vorhaben, welche die Interessen der Arbeitnehmer des Unternehmens wesentlich berühren können.


    Das sollte die Frage Beantworten.

    Fettung von mir.

    Die Hürde der Gefährdung von Geschäftsgeheimnisse ist hier sehr hoch. Dies müsste der AG dann schon sehr genau begründen.

    Zur Beilegung von Meinungsverschiedenheiten greift dann der §109 BetrVG

    Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt, sei wachsam

    Reinhard Mey

  • meiner sagt immer: machen sie sich keine Sorgen, Geld haben wir genug, nur nicht dafür :S

    Das ist wenigstens einigermaßen ehrlich :D

    ...und kein "nein! an diesen Kosten von 6,50€ würde das Unternehmen zu Grunde gehen" und dann findet man 3 Mio auf der "hohen Kante".

    „Schreibe nicht der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist“

    Hanlons Rasiermesser

  • rein aus Interesse: interessiert Dich der Kontostand oder die einzelnen Kontobewegungen?

    weil hier ein Kontoauszug aus einem Drucker kam der da bestimmt nicht hingehörte, Banken darauf standen die nicht in der Auflistung stehen und Beträge darauf gebucht werden. Auf Nachfrage wussten die GF nichts davon, seltsamerweise wurde der Druck aber an einen der GF weitergegeben.....Das hat ein Gschmäckle...

    wenn man düngen will reicht es nicht durch den Zaun zu furzen.

  • weil hier ein Kontoauszug aus einem Drucker kam der da bestimmt nicht hingehörte, Banken darauf standen die nicht in der Auflistung stehen und Beträge darauf gebucht werden. Auf Nachfrage wussten die GF nichts davon, seltsamerweise wurde der Druck aber an einen der GF weitergegeben.....Das hat ein Gschmäckle...

    Buchungen, von denen ein:e GF nichts weiß? Da würde ich dem AG gleich mitteilen, dass das ggf strafrechtlich und auch nach HinSchG relevant ist.


    Habt Ihr die gesetzlich geforderte interne Meldestelle? Dann würde ich das inter Ankündigung beim AG sofort dort melden. Wenn da nichts passiert bzw wenn ihr keine habt, schaltet man die externe Meldestelle ein.

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • Buchungen, von denen ein:e GF nichts weiß?

    deshalb wollen wir ja die Konteneinsicht, weil wir glauben dass da noch weitere Konten bestehen von denen wir nichts gesagt bekommen.

    Habt Ihr die gesetzlich geforderte interne Meldestelle? Dann würde ich das inter Ankündigung beim AG sofort dort melden. Wenn da nichts passiert bzw wenn ihr keine habt, schaltet man die externe Meldestelle ein.

    genau darauf wollte ich hinaus, nein wir haben keine interne Meldestelle.

    wenn man düngen will reicht es nicht durch den Zaun zu furzen.

  • genau darauf wollte ich hinaus, nein wir haben keine interne Meldestelle.

    Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitenden eine Übergangsfrist für die Einrichtung einer internen Meldestelle bis zum 17. Dezember 2023.

    --> gehört ihr hierzu?

    dann muss die Meldestelle auch noch nicht eingerichtet sein, dann bleibt aktuell nur die externe Meldestelle

    Die Scheu vor der Verantwortung ist eine Krankheit unserer Zeit, denn Macht ohne Verantwortung ist wie ein Feuer außer Kontrolle.