Einmischung der Marketingabteilung in den BR Newsletter

  • Hallo zusammen,


    wir sind ein relativ neuer Betriebsrat und haben und jetzt gedacht,

    wir versenden in unregelmäßigen Abständen einen Newsletter.


    Nun haben wir seitens der Marketingabteilung nach dem Versand des 2. Newsletter

    eine e-Mail erhalten, wo wir uns nicht mehr sicher sind, wie wir darauf reagieren sollen.

    Zitat

    Hallo liebes BR-Team,


    hatten wir nicht das letzte Mal die Vereinbarung, dass ihr mir vor Aussendung an die Belegschaft das Dokument zur Durchsicht aus der Marketingperspektive schickt?? Ich finde die Idee super, allerdings müssen wir sowohl intern wie extern immer auf die Brand achten. Und der Inhalt + sowie es aufgebaut ist, ist sehr sehr weit davon entfernt. Da spiegelt bis auf das Logo gar nichts von dem Unternehmen wieder.


    Hier nochmals die Bitte. Schickt mir euer Dokument rechtzeitig (am besten einen Tag vorher) zur Durchsicht zu, sodass ich von Marketingseite her Anpassungen vornehmen kann, sollte es welche geben. An diese Struktur müssen wir uns einfach orientieren, ansonsten passt alles vorne und hinten nicht zusammen.

    Wir als BR sind der Meinung, der BR-Newsletter ist von Mitarbeitern für Mitarbeitern und hat liegt nicht in der Verantwortung des Unternehmens.

    Darüber hinaus wird der Newsletter ja nur intern versendet und muss somit eigentlich ja auch nicht irgendwelche Normen/Formen erfüllen.


    Wie seht ihr das?


    Meine Persönliche Meinung ist, das sich die Marketingabteilung eh schon extrem weit aus den Fenster lehnt...


    "BITTE ich euch, sobald ein neuer LinkedIn-Beitrag von ....... online ist, diesen zu liken und auch mit eurem Netzwerk zu teilen."

    "Des Weiteren würden XY und ich nochmals jeden bitten, der LinkedIn auch nutzt, dass ihr euer Titelbild auf eurem Account dem Unternehmens-Titelbild anpasst (anbei)."

    "Bitte verwendet bei euren Privaten LinkedIn Accounts den korrekten Jobtitel gemäß eures Arbeitsvertrages"


    Gruß aus den Süden von Deutschland ;)

  • bei eurem Ansprechpartner desAG adressieren dass er die Marketing-Leute einnordet!

    Das geht gar nichts, die haben an eurem Newsletter überhaupt nicht mitzureden!

    Branding ist die eine Sache aber selbst das müsst ihr als BR nicht so machen!

    You choose your leaders and place your trust as their lies wash you down and their promises rust (MMEB Going Underground)

  • Ignorieren ist eine Möglichkeit, aber warum Sie nicht mal etwas beschäftigen.

    Antworte Ihr doch dass Sie gerne mal den aktuellen Newsletter überarbeiten kann, dass er aus Ihrer Sicht passt, damit Ihr dann prüfen könnt ob Ihr Vorschlag mit den gesetzlichen Vorgaben des Betriebsrates und Eurer Position als Betriebsrat vereinbar ist.


    Und gerade der Passus Ihr prüft dann Ihren Vorschlag würde ich ihr so hart kommunizieren.

    Aber vielleicht kommen ja auch ein paar gute Ideen zur Gestaltung und bei den Formulierungen.


    Laßt euch da nicht von jemand unterbuttern der meint Chef spielen zu müssen.


    Viele Grüße

    Bernd

  • wollte gerade ziemlich das gleiche schreiben, aber du warst schneller. :)


    Eins nur, Marketing schreibt in dem Mail von einer Vereinbarung. Gibt es eine solche?

    Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen

    (Aristoteles)


    Noch ein Tipp für die derzeitige Nachhaltigkeitsdebatte:

    Save Water - Drink Wine !!

  • Ich würde das sowas von ignorieren :D

    Nach Karl Valentin würde ich es "ned amal ignorieren." ^^


    Im Ernst, der Höflichkeit halber: Kurze freundliche Mail als Antwort, hier liege ein Missverständnis vor, es gebe keine Absprache, man müsse und werde als BR keine Absprachen treffen, erst recht nichts vorab vorlegen, der BR sei im Rahmen seiner Aufgaben absolut frei.

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • Zitat aus dem ET-Zitat:


    Hallo liebes BR-Team,


    hatten wir nicht das letzte Mal die Vereinbarung, dass ihr mir vor Aussendung an die Belegschaft das Dokument zur Durchsicht aus der Marketingperspektive schickt??


    --> gab es das wirklich?


    Wenn Ja, ist der Einwand der Marketingabteilung verständlich und man sollte erstmal erklären, das man die Vereinbarung der vorherigen BR nicht weiter ausführen wird.

    Für Aussenstehende ist der BR erstmal BR, auch wenn neu gewählt wurde erwartet man die Einhaltung bestehender Absprachen mit dem BR.


    Als BR würde ich andersrum auf eine gemachte Vereinbarung auch erstmal bestehen und nachfragen.

    Die Scheu vor der Verantwortung ist eine Krankheit unserer Zeit, denn Macht ohne Verantwortung ist wie ein Feuer außer Kontrolle.


    2 Mal editiert, zuletzt von Randolf ()

  • hatten wir nicht das letzte Mal die Vereinbarung

    ich nehme mal an, dass diese Vereinbarung eingleisig ist, und die Marketingursel das mal angemerkt hatte und sich nun wundert dass der BR sich nicht an ihre Vereinbarung hält.

    wenn man düngen will reicht es nicht durch den Zaun zu furzen.

  • Nach unseren ersten Newsletter kam Marketing mit den inhaltlich gleichen Text an.

    Wir haben dann mündlich "vereinbart", das wir durchaus gewillt sind das Firmenlogo in den Newsletter mit einzubringen. Eine Vereinbarung das er (die Marketingabteilung ist eine Person) den Newsletter vorab lesen kann, gab es nie. Als Zeichen des guten willens haben wir sowohl Marketing als auch HR eingeladen an dem "Redaktionsmeeting" teilzunehmen, was beide Parteien 1 Std vor Beginn des Meetings abgesagt haben...

  • Ok wenn Ihr natürlich schon so gut seit, dass die Marketingabteilung (in der ja die Experten für Kommunikation sitzen) als einzige Anregung das einbinden des Logos haben, könnt ihr denen ja auch den Vorschlag machen sie sollen euch Ihre Entwürfe einen Tag vor Versand durchschicken dass ihr Kontrolllesen könnt.


    Im Klartext nur weil man sich wichtig fühlt ist man nicht unbedingt wichtig. Und der BR ist für seine Inhalte selbst verantwortlich und entscheidet frei darüber ob und wen er vorab informiert oder auch nicht.

  • Wir haben dann mündlich "vereinbart", das wir durchaus gewillt sind das Firmenlogo in den Newsletter mit einzubringen.

    dann sollen die euch ein "Blankoformular mit Logo" zur Verfügung stellen und damit wäre für mich die Absprache erfüllt.

    Wenn die das nicht wollen, dann eben ohne Firmenlogo.

    Die Scheu vor der Verantwortung ist eine Krankheit unserer Zeit, denn Macht ohne Verantwortung ist wie ein Feuer außer Kontrolle.