Folgen/ Konsequenznen online Betriebsversammlung?

  • Hallo,

    ich habe mit entsetzten gelesen, dass online Betriebsversammlungen nicht mehr möglich sind. Nun stellt sich mir die Frage, welcher Schaden entsteht, wenn eine Betriebsversammlung online stattfindet? Hat dazu jemand Kenntnisse?

  • wo kein Kläger, da kein Richter,


    solange also niemand sich beschwert bzw den BR verklagt wird auch nix passieren. Machen würde ich es trotzdem nicht.

    Nicht die Dinge sind positiv oder negativ, sondern unsere Einstellung macht sie so. (Epiktet, gr. Philosoph)

  • rechtlich ist die Sache eindeutig.


    Wenn man trotzdem eine rechtwidrige Online-Betriebsversammlung macht und sich kein MA, kein AG, keine GW beschwert gilt: - wo kein Kläger, da kein Richter -


    Empfehlenswert ist das aber nicht, weil damit der BR eine seiner wichstigsten Grundpflichten verletzt.

    Man gibt sich als BR damit Kritikern und/oder "der Gegenpartei" zum Abschuss frei (mal übertrieben formuliert)

    ---------------

    @rjtum war schneller ;)

    Die Scheu vor der Verantwortung ist eine Krankheit unserer Zeit, denn Macht ohne Verantwortung ist wie ein Feuer außer Kontrolle.


  • ja, das stimmt - wo kein Kläger, da kein Richter.....

    Und die aktuelle Regelung erschwert zumindest bei uns die vorgeschriebenen Betriebsversammlungen sehr - wir sind nur 15 MA, einige in Elternzeit, Teilzeit, Projektarbeit, usw., so dass eine online Versammlung den MA viel mehr Möglichkeiten bieten würde, teilzunehmen/ sich einzubringen. Seufz!

    Und ich habe auch eher Bauchschmerzen dabei zu denken "wird sich schon keiner beschweren"..... wäre einfach unsauberes arbeiten.

    Vielen Dank für eure Beiträge :)

  • Und die aktuelle Regelung erschwert zumindest bei uns die vorgeschriebenen Betriebsversammlungen sehr - wir sind nur 15 MA, einige in Elternzeit, Teilzeit, Projektarbeit, usw., so dass eine online Versammlung den MA viel mehr Möglichkeiten bieten würde, teilzunehmen/ sich einzubringen. Seufz!

    Und ich habe auch eher Bauchschmerzen dabei zu denken "wird sich schon keiner beschweren"..... wäre einfach unsauberes arbeiten.

    Naja die aktuelle Regelung entspricht der Regelung von vor Corona. Ist jetzt also nicht so ganz neu.
    Und ich glaube das gerade bei einer Präsenzveranstaltung sich die Anwesenden einbringen können. Online ist das doch viel weniger gegeben.

    Bevor wir einfache oder komplizierte Gesetzen/Verordnungen erlassen sollten wir es vielleicht mit etwas einfachen wie Hochdeutsch versuchen :)

  • gab's das Thema nicht neulich schon mal? Ich meine ich hätte da schon mal geschrieben wie wir es jetzt machen um sowohl gesetzeskonform zu sein als auch den Mitarbeitenden entgegenzukommen:


    1. ganz reguläre Betriebsversammlung vor Ort (= gesetzliche Vorgaben erfüllt)

    2. am darauffolgenden Tag eine "Infoveranstaltung" online


    bei uns kommt allerdings hinzu, dass wir eh immer zwei Veranstaltungen hatten, da viele Mitarbeitenden nur wenig oder gar kein Deutsch sprechen und wir daher eine zusätzliche Englische angeboten hatten (Englisch müssen alle können sonst können sie ihre Arbeit nicht machen) und jetzt ist halt die Deutsche vor Ort und die Englische online.

  • Online ist das doch viel weniger gegeben.

    Hmmm tatsächlich, warum kann man sich online weniger einbringen?

    Meine Gedanken waren, dass online vermutlich mehr MA Gelegenheit hätten überhaupt teilzunehmen.

    Aber nun denn, die geltende Regelung gibt die Umsetzung klar vor ;o)

    Die Variante mit einer folgeneden "Infoveranstaltung" finde ich durchaus interessant.

  • Hmmm tatsächlich, warum kann man sich online weniger einbringen?

    Meine Gedanken waren, dass online vermutlich mehr MA Gelegenheit hätten überhaupt teilzunehmen.

    Aber nun denn, die geltende Regelung gibt die Umsetzung klar vor ;o)

    Die Variante mit einer folgeneden "Infoveranstaltung" finde ich durchaus interessant.

    Ich denke mal, dass hängt mit der Größe des Unternehmens zusammen. Wenn ihr nur 15 MA seid, klappt das bestimmt online.


    Wenn ich ein paar hundert oder tausend MA habe, dürfte es eher schwieriger werden mit einer persönlichen Beteiligung der MA. Unter Beteiligung verstehe ich nicht nur die Teilnahme, sondern aktive Beteiligung in Form von Fragen/Anmerkungen usw.

    Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen

    (Aristoteles)


    Noch ein Tipp für die derzeitige Nachhaltigkeitsdebatte:

    Save Water - Drink Wine !!

  • Ich denke mal, dass hängt mit der Größe des Unternehmens zusammen. Wenn ihr nur 15 MA seid, klappt das bestimmt online.


    Wenn ich ein paar hundert oder tausend MA habe, dürfte es eher schwieriger werden mit einer persönlichen Beteiligung der MA. Unter Beteiligung verstehe ich nicht nur die Teilnahme, sondern aktive Beteiligung in Form von Fragen/Anmerkungen usw.

    Ich denke es ist nicht (nur) die Größe sondern auch wie die Leute gewohnt sind zu arbeiten. Bei uns (über 500 AN) sind online Meetings normal, da man üblicherweise in länderübergreifenden Teams arbeitet.


    Wir hatten ja die letzten Jahre alle möglichen Varianten mit online, hybrid und Präsenz durchgespielt und die Beteiligung ist online mindestens genauso gut, da fast alle daran gewöhnt sind so zu kommunizieren und nicht vor einer größeren Gruppe, die man tatsächlich vor sich sieht zu sprechen.


    Man merkt eher den Unterschied zwischen deutschen Mitarbeitern (und damit meine ich alle, die schon länger in Deutschland leben bzw. die Sprache sprechen, unabhängig von der Nationalität) und denen, die nur zum Arbeiten nach Deutschland kamen und mit Sprache und im weitesten Sinne Kultur nix weiter am Hut haben (bei einer englischen Präsenzveranstaltung hatten wir mal genau 3 Teilnehmer da sitzen)