Erledigung der laufenden Geschäfte...

  • Hallo zusammen,

    ich bin Vorsitzender eines neu gewählten BR (5er Gremium).
    Eine der Hauptaufgaben ist es zur Zeit, aufgrund erhöhter Personalknappheit Mehrarbeitsanträge für kurzfristigen Personaleinsatz rückwirkend durchzuwinken.

    Aktuell stehen die Dinger bei uns auf jeder TO und werden per Sammelbeschluss genehmigt.

    Ist es möglich, dass ich diese rückwirkenden Mehrarbeitsanträge genehmigen darf, ohne dafür jedes Mal eine Sitzung einzuberufen?
    Lässt sich diese Tätigkeit unter dem Oberbegriff "laufende Geschäfte" einordnen?

    Danke für die HInweise.

    PS: Bitte keine Kommentare zur Gesamtsituation. Der Fachkräftemangel hat bei uns mit voller Härte zugeschlagen. ;)

  • Zur hilfreichsten Antwort springen
  • Lässt sich diese Tätigkeit unter dem Oberbegriff "laufende Geschäfte" einordnen?

    Nein.


    Ist es möglich, dass ich diese rückwirkenden Mehrarbeitsanträge genehmigen darf, ohne dafür jedes Mal eine Sitzung einzuberufen?

    Nein

    Die Scheu vor der Verantwortung ist eine Krankheit unserer Zeit, denn Macht ohne Verantwortung ist wie ein Feuer außer Kontrolle.


  • Ist es möglich, dass ich diese rückwirkenden Mehrarbeitsanträge genehmigen darf, ohne dafür jedes Mal eine Sitzung einzuberufen?

    Kommt das den regelmäßig vor dass ihr rückwirkend etwas genehmigen sollt? Wenn ja, solltet ihr eurem AG mal auf die Finger klopfen.

    Ist es möglich, dass ich diese rückwirkenden Mehrarbeitsanträge genehmigen darf

    nein, das darf nur das Gremium oder der Betriebsausschuss. Alleine kannst/ darfst du nichts genehmigen.

    wenn man düngen will reicht es nicht durch den Zaun zu furzen.

  • Eigenständige Entscheidungskompetenz erst ab einem Gremium mit 9 Mitgliedern.

    Wenn das BR Gremium 9 Mitglieder hat kann er doch einen Ausschuss mit 5 Mitgliedern gründen. Nichts anderes hat Randolf doch geschrieben. :/

    wenn man düngen will reicht es nicht durch den Zaun zu furzen.

  • Der Vorschlag von Randolf funktioniert bei der gegebenen Größe nicht, wie schwede12 schon geschrieben hat.


    Das Problem mit dem Fachkräftemangel können die MA nicht ausbaden. Eine kurzzeitige Phase kann gehen, aber wie lange will der AG das denn durchziehen? Wenn er nicht die Leute für die Arbeitsmenge findet, dann muss er die Arbeitsmenge (und, ja, damit auch seinen Gewinn) reduzieren.


    Wenn ihr nicht immer genehmigen wollt, dann müsst ihr eine BV abschließen, die zulässige Mehrarbeit regelt. Ich hoffe, dass da dann entweder ein anständiges Limit oder ein satter Aufschlag drinstehen. Zu beachten ist zudem bei aller Mehrarbeit, dass trotzdem das ArbZG eingehalten werden muss.

  • Alter Schwede, hab ich überlesen :thumbup:


    Neuer Ansatz. :

    Betriebsräte mit weniger als neun Mitgliedern können die laufenden Geschäfte auf den Vorsitzenden des Betriebsrats oder andere Betriebsratsmitglieder übertragen. BertVG- § 27


    wenn man düngen will reicht es nicht durch den Zaun zu furzen.

    2 Mal editiert, zuletzt von mimmie () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von mimmie mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Hallo,


    grundsätzlich ist alles, was im BetrVG als Mitbestimmungstatbestand definiert ist, kein "laufendes Geschäft" iSd § 27 Abs. 2 und 3 BetrVG und kann auch nicht vom Gremium als "laufendes Geschäft" auf den BRV übertragen werden.


    Das ist allerdings auch mal wieder so ein Posting, bei dem ich mich frage, was den/die Threadstarter*in daran gehindert hat, mal schnell in die fachkommentierung zu schauen.

  • Ich trau mich schon gar nicht mehr... =O Aber bei uns werden die Anträge (wie auch der monatliche DP) an 3 namentliche BRM geschickt und der bestätigt dann oder lehnt ab. Bei den Mehrarbeitsanträgen kann dies durchaus mal mehrere Wochen dauern und der MA wartet ewig auf sein Geld.

    ~~~ Alle sagten: Das geht nicht! Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach gemacht. ~~~

    ~~~ Eine Lösung hätte ich - mir fehlt nur das passende Problem. ~~~

  • Ich trau mich schon gar nicht mehr... =O Aber bei uns werden die Anträge (wie auch der monatliche DP) an 3 namentliche BRM geschickt und der bestätigt dann oder lehnt ab. Bei den Mehrarbeitsanträgen kann dies durchaus mal mehrere Wochen dauern und der MA wartet ewig auf sein Geld.

    manchmal bekomme ich das Gefühl, das Lilex ein Troll ist, bei dem was bei ihr im Betrieb so alles möglich sein soll


    :evil: :saint:

    Die Scheu vor der Verantwortung ist eine Krankheit unserer Zeit, denn Macht ohne Verantwortung ist wie ein Feuer außer Kontrolle.


  • Mannooooo, bin kein Troll ;( Ich bin halt ein Mensch, der vieles hinterfragt. Daher bin ich sehr gern hier, weil ich ja leider noch keinerlei Schulungen hatte, aber dennoch mich etwas "bilden" will.


    Und ich sammele Argumente, bei der nächsten Wahl meine Liste zu wählen ;)

    ~~~ Alle sagten: Das geht nicht! Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach gemacht. ~~~

    ~~~ Eine Lösung hätte ich - mir fehlt nur das passende Problem. ~~~

  • Bei den Mehrarbeitsanträgen kann dies durchaus mal mehrere Wochen dauern und der MA wartet ewig auf sein Geld.

    Das heißt, dass die Mitarbeiter:innen Mehrarbeit leisten, die aber nur/erst vergütet wird, wenn der BR die Mehrarbeit nachträglich absegnet?


    Du sammelst Argumente? Ich hätte eine Idee:

    Guerilla-Marketing nach Schwedenart: Mit „Kloppe“ zum Erfolg | Guerilla  Marketing Blog

  • Das heißt, dass die Mitarbeiter:innen Mehrarbeit leisten, die aber nur/erst vergütet wird, wenn der BR die Mehrarbeit nachträglich absegnet?

    Ja genau. Wenn es mit den Stichtagen für die Lohnabrechnung nicht passt, wartet ein MA auch gern mal, dass das Geld ihm dann erst in der übernächsten Abrechnung gezahlt wird.

    ~~~ Alle sagten: Das geht nicht! Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach gemacht. ~~~

    ~~~ Eine Lösung hätte ich - mir fehlt nur das passende Problem. ~~~