Tendenzbetrieb ohne Tendenzträger

  • Hallo und guten Tag allen Miteinander!


    Wir sind ein caritativer Tendenzbetrieb (nicht-kirchlich) und haben gerade als BR für einen Teil der Belegschaft erstinstanzlich beim AG erstritten, dass sie keine Tendenzträger sind.

    Hintergrund ist, dass man von Seiten der GF, den BR durch die "Tendenzträger" aus dem Verkehr ziehen wollte, um vogelfrei schalten und walten zu können.

    Dies natürlich zum großen Nachteil für die betroffenen Kollegen*innen, insbesondere in punkto Versetzung.


    Vor dem AG wurde unserer Auffassung als BR vollumfänglich stattgegeben.


    Hat jemand von Euch evtl. auch schon auf diesem Gebiet Erfahrungen sammeln müssen (vielleicht sogar mit rechtskräftigen Urteilen?) oder tut dies gegenwärtig und wäre zu einem Austausch diesbezüglich bereit?


    Vielen Dank und Gruß

  • Unser AG hatte auch mal die Meinung, dass schon alle Fachkräfte Tendenzträger sind :)


    Haben uns dann mal in Ruhe zusammen gesetzt und dann besprochen wer als Tendenzträger bei uns in Frage kommt und sind dann bei 7 von 350 Mitarbeitern gelandet. :)

  • Leider ist das mit "in Ruhe zusammen setzen" mit der GF aus diversen Gründen nicht möglich. Da hilft leider nur noch ein Richterspruch. Aber es ist schön zu sehen, dass es tatsächlich auch anders geht.

  • Interessant auf was für Ideen manche AG kommen (oder nicht kommen).

    Wir sind auch ein Tendenzbetrieb und die Geschäftsleitung hat keinen einzigen Tendenzträger benannt (nicht mal die, die definitiv welche wären). Als ich ihn mal danach gefragt habe sagte er "Auf so einen Humbug hab ich keine Lust"  :D

    „Schreibe nicht der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist“

    Hanlons Rasiermesser

  • "Lust auf diesen Humbug" hatten wir als BR definitiv auch nicht. Allerdings hat uns die GF als BR seit Monaten komplett außen vor gelassen und kam nicht einmal den einfachsten und obligaten Pflichten nach dem BetrVG nach, mit eben der Begründung das § 118 Abs. 1 gilt und fertig. Man hat sogar von Seiten der GF extra vorab einen Volljuristen eingestellt um den BR still zu legen, bzw. die BRs ( 3 Ortsgremien + KBR). Dem hat das AG mit lautem Gelächter widersprochen, aber wir erwarten die Verlängerung beim LAG, um weiter auf Zeit zu spielen. Allerdings künftig ohne den volljuristischen "Kollegen", der hat den Betrieb, ohne Angabe von Gründen, verlassen (dürfen, müssen...) ...