BRM möchte schnell von VZ auf MINI

  • Hallo Kollegen, ich wurde gerade von einem BRM angesprochen.

    Kurz die Fakten:

    BRM ist Vollzeit und hat einen TZ Job angeboten bekommen mit besserer Bezahlung. (von außen)

    Möchte nun sehr kurzfristig am liebsten sofort oder zumindest in 2 Wochen den neuen Job beginnen.

    Gerne würde sie per Mini Job bei uns weiter beschäftigt bleiben.

    Wäre mir ganz recht weil unsere Nachrücker recht begrenzt sind.


    Mir fallen da erst mal so Begriffe ein wie Kündigungsfrist, Änderungskündigung und Auflösungsvertrag ein.

    Mir fehlt da die nötige Erfahrung und hoffe hier mal wieder durch das Schwarm wissen auf Erleuchtung.

    Was mir ernsthaft sorgen macht ist einfach die kurz Fristigkeit und die Engstirnigkeit meines AG.

    Habt ihr eine Idee das so hinzubekommen. Können wir als BR sie da unterstützen? Sind ja bei

    personellen einzelmaßnahmen in der Mitbestimmung. Aber bei Auflösungsverträgen und Arbeitnehmer

    Kündigungen nicht.

  • Nur zum klaren Verständnis: BRM will extern das Unternehmen verlassen und dort eine andere Stelle antreten.
    Aber gleichzeitig in einem Mini Job weiter beim aktuellen Arbeitgeber arbeiten und auch BRM bleiben.

    Gesucht wird eine Lösung wie das gesetzeskonform hin zu bekommen ist?

    Bevor wir einfache oder komplizierte Gesetzen/Verordnungen erlassen sollten wir es vielleicht mit etwas einfachen wie Hochdeutsch versuchen :)

  • Ohne nochmal in die Kommentare geschaut zu haben:

    Beim Auflösungsvertrag seid Ihr als BR raus. Das muss sie mit dem AG klären und auf sein Entgegenkommen hoffen.

    Selbst wenn der mit einem anschließenden Mini-Job einverstanden sein sollte, ist sie durch den Auflösungsvertrag als BRM raus.

    Um das BR-Mandat zu behalten, könnte sie höchstens von VZ auf TZ gehen, was der AG aber so kurzfristig nicht mitmachen muss.

  • Nur zum klaren Verständnis: BRM will extern das Unternehmen verlassen und dort eine andere Stelle antreten.
    Aber gleichzeitig in einem Mini Job weiter beim aktuellen Arbeitgeber arbeiten und auch BRM bleiben.

    Gesucht wird eine Lösung wie das gesetzeskonform hin zu bekommen ist?

    Ja genau so.


    Wenn Sie dann halt doch raus ist als BRM ist das halt so. Ich/wir wollen Ihr da nicht im Wege stehen.

  • Was mir ernsthaft sorgen macht ist einfach die kurz Fristigkeit und die Engstirnigkeit meines AG.

    Nach allem, was ich bisher so von deinem AG gehört habe, will ich ihm eine gewisse Engstirnigkeit nicht absprechen. Gleichwohl gilt der alte Rechtsgrundsatz: pacta sunt servanda - Verträge müssen eingehalten werden.


    Es ist also das gute Recht des AGs hier auch von seiner Seite darauf zu pochen, dass die vertraglich vereinbarten (oder gesetzlich geltenden) Fristen eingehalten werden.


    Insofern ist jedwede Variante den AG hier zu irgendetwas zwingen zu wollen, schon per se zum Scheitern verurteilt.


    Es steht dem Kollegen aber doch absolut frei, hier mit dem AG zu verhandeln und ihm Lösungen aufzuzeigen.


    Ich würde es mir als BR auf jeden Fall dreimal überlegen, ob ich von dem AG immer Vertragstreue und penible Einhaltung aller rechtlichen Bestimmungen einfordere, aber gleichzeitig von ihm erwarte, bei den AN alle Hühneraugen zuzudrücken...

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

    Einmal editiert, zuletzt von Moritz ()

  • Ich würde es mir als BR auf jeden Fall dreimal überlegen, ob ich von dem AG immer Vertragstreue und penible Einhaltung aller rechtlichen Bestimmungen einfordere, aber gleichzeitig von ihm erwarte, bei den AN alle Hühneraugen zuzudrücken...

    Ja da bin ich ganz bei dir. Und hier schlagen definitiv 2 Herzen in meiner Brust. Und ein weiteres mal trauere ich unseren früheren GL nach. Dieser war einfach Menschlich und sehr sozial eingestellt.

  • Bratislav , rechtlich betrachtet muss das BRM einen Teilzeitwunsch ggü dem AG äussern. Dieser hat einen Vorlauf von mindestens 3 Monaten - d.h. vor dem Mai ist das Modell nicht zu verwirklichen, wenn der AG nicht zu einer einvernehmlichen AV-Änderung bereit ist.


    Und wenn das BRM den jetzigen Job komplett aufgeben wollte, gibt es Kündigungsfristen. Die 2 Wochen sind also unrealistisch.

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

    Einmal editiert, zuletzt von Fried () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Fried mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Gerne würde sie per Mini Job bei uns weiter beschäftigt bleiben.

    Wäre mir ganz recht weil unsere Nachrücker recht begrenzt sind.

    Ich gehe mal davon aus das die betroffene Person reguläres BRM ist und kein Ersatzmitglied.
    Für mich als Arbeitgeber bedeutet das dann das dieser Arbeitnehmer Vollzeit BRM Mitglied ist weil er sich für die Betriebsrat Arbeit 100% freistellt wenn er Anfragen bekommt.


    Da würde ich als Arbeitgeber einen Teufel tun und dieser Person bei einem externen Wechsel in eine TZ Stelle von meiner VZ Stelle einen Minijob anbieten.

    Bevor wir einfache oder komplizierte Gesetzen/Verordnungen erlassen sollten wir es vielleicht mit etwas einfachen wie Hochdeutsch versuchen :)

  • Für euch als BR sehe ich keinerlei Handhabe, um das Ganze zu beschleunigen. Ihr könntet dem AG signalisieren, dass ihr den Plan des MA befürwortet und eine kurzfristige Lösung begrüßen würdet, aber mehr als "lieb fragen" ist da nicht drin.

    Und auch der MA wird ganz genau das tun müssen: lieb fragen.

  • Da kann ich meinen Vorrednern nur zustimmen.

    Entweder muss der AG so nett sein da mitzuspielen, oder so stocksauer, dass er umgehend die außerordentliche Kündigung ausspricht und unwiderruflich freistellt.

    ...wäre doch mal was Neues, dem AG unter Zeugen auf den Schreibtisch kacken, um sein Arbeitsverhältnis so schnell zu beenden, dass man 2 Wochen später im neuen Job anfangen kann ;)

    „Schreibe nicht der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist“

    Hanlons Rasiermesser

  • Da kann ich meinen Vorrednern nur zustimmen.

    Entweder muss der AG so nett sein da mitzuspielen, oder so stocksauer, dass er umgehend die außerordentliche Kündigung ausspricht und unwiderruflich freistellt.

    ...wäre doch mal was Neues, dem AG unter Zeugen auf den Schreibtisch kacken, um sein Arbeitsverhältnis so schnell zu beenden, dass man 2 Wochen später im neuen Job anfangen kann ;)

    ihr wisst garnicht wie gern ich das gerade selbst tun würde. <X Bei mir nimmt das formen an, was mir mal wieder klar macht was für ein bescheuertes Lebewesen die spezies Mensch ist!

  • Hundewelpen... Katzenbabies.... weißes Schaf auf grüner Wiese... (ich muss nur was gegen die Bilder in meinem Kopf tun...)

    OT: Denke einfach daran das du als Mitarbeiter vom AG gezwungen werden kannst an einem Gespräch mit dem AN teilzunehmen wo dich, der von dir gefolterte AN nicht mehr dabei haben will. Und ganz schlimm du musst dabei sein und hast als BRM noch ein Verwertungsverbot für die Bilder oder Film welche da vor dir ablaufen.
    Es geht also noch schlimmer. :) :)

    Bevor wir einfache oder komplizierte Gesetzen/Verordnungen erlassen sollten wir es vielleicht mit etwas einfachen wie Hochdeutsch versuchen :)

  • Jeder hundertste Mensch ist ein Chef aber nicht jeder hundertste Chef ist auch ein Mensch.


    Es gibt Menschen, die können bestimmte Sachen nicht verstehen und es gibt Menschen, die wollen bestimmte Sachen nicht verstehen, manchmal frage ich mich, wie einige Vorgesetzte mit dem Intellekt, den sie an den Tag legen, in eine solche Position gekommen sind.

    Das Leben ist Veränderung

    Starte dort, wo du stehst!

    Aber versuche jeden Tag einen neuen Startpunkt zu finden!
    Benutze das, was du hast!

    Aber versuche jeden Tag etwas neues zu benutzen!
    Tu das, was du kannst!

    Aber versuche jeden Tag etwas mehr zu tun!

  • Wir hatten hier mal einen BRV, der sich (am Ende absichtlich) mit der GL überworfen hat und dann man vorgefühlt hat, was der GL sein Ausscheiden wert wäre.

    Am Ende hatte er ein nettes Sümmchen, fing am nächsten Tag bei der Gewerkschaft an und ist jetzt unser Gew.-Sekretär. 8)

  • Hallo Fried,

    echt interessant zu lesen.

    Es könnte aber noch einen weiteren Grund geben, der dort gar nicht getrachtet wird.


    Weiß der Vorgesetzte von evtl. Leichen im Keller, einer höheren Hirarchiestufe?

    Das Leben ist Veränderung

    Starte dort, wo du stehst!

    Aber versuche jeden Tag einen neuen Startpunkt zu finden!
    Benutze das, was du hast!

    Aber versuche jeden Tag etwas neues zu benutzen!
    Tu das, was du kannst!

    Aber versuche jeden Tag etwas mehr zu tun!

  • Hallo zusammen, die Kollegin wollte nun kündigen weil sie eben ein sehr gutes aber kurzfristiges Angebot bekommen hat.


    Unser AG lässt sie nicht gehen. Und droht ihr, sollte sie auf die idee kommen jetzt nicht mehr zum Dienst zu kommen?

    Mal ne frage: was könnte ihr denn schon passieren? Fristlose Kündigung zieht hier ja wenig.


    Das mit dem auf den Tisch Kacken bringt sie einfach nicht fertig. ;)

  • was könnte ihr denn schon passieren? Fristlose Kündigung zieht hier ja wenig.

    Sie hat einen Vertrag und ist bei Nichterfüllung theoretisch schadenersatzpflichtig.

    Ob das bei ihr praktisch eine Rolle spielen könnte und wie durchsetzungsfähig so ein Schadenersatzanspruch wäre, kann ich nicht annähernd einschätzen.