Umgangsweise in diesem Forum

  • Hallo zusammen,


    in einem Thread unter dem Titel "Betriebsratsmitglied tritt zurück und möchte Ersatzmitglied werden" ging es zum Ende hin wieder einmal gar nicht mehr um das Thema an sich, sondern Forumsmitglieder maulten sich an, und jeder muss immer das letzte Wort haben.

    Ich würde vorschlagen, in Zukunft wieder ordentlich miteinander umzugehen. Wie seht ihr die Lage?

    "Das Gras wächst nicht schneller wenn man dran zieht."

    "Immer Sonne ist Wüste"

    BRV,9er Gremium,kein Tarif

  • Ich würde vorschlagen, in Zukunft wieder ordentlich miteinander umzugehen.

    Ich stimme zu, wage aber die Vermutung, dass der "ordentliche Umgang" von unterschiedlichen Leuten unterschiedlich gesehen wird.


    Ich persönlich z.B. empfinde Beiträge, die nichts inhaltliches zu einem Thread beitragen, sondern vielmehr nur gegen Personen gehen, absolut als einen "unordentlichen Umgang".


    Ich empfinde z.B. harte Ausdrucksweisen innerhalb gewisser Grenzen, sofern sie sich gegen Argumente und nicht eine Person als Ganzes richten, absolut als "ordentlich", vermute aber, dass meine Toleranzschwelle da höher als die vieler anderer ist.


    Ich muss hier aber auch eine Lanze brechen: Wenn ich mir andere Foren aus dem BR- oder SBV-Bereich ansehe, wird hier im Vergleich insgesamt ein sehr hohes inhaltliches Niveau gewahrt.

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

    Einmal editiert, zuletzt von Fried () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Fried mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Hallo,


    in dem inkriminierten Thread ging es bis zum Schluß um rechtlich unterschiedliche Einschätzungen. Und es muss möglich sein, in einem Forum, in dem es auch immer um Rechtsfragen geht, sowas auszudiskutieren. Es steht jedem/jeder frei, einen Thread zu ignorieren.

    Allerdings ist der vorwurf der "Korinthenkackerei" schon seltsam von jemandem, der in der Vergangenheit durchaus seltsame Rechtsauffassungen selbst mit aller Gewalt durchsetzen wollte. Und Juristerei ist nun mal öfters "Korinthenkackerei", wenn es, wie auch im auslösenden Thread, um mehrere rechtliche Aspekte geht, die mit unbestimmten Rechtsbegriffen verknüpft sind.


    Möglichkeiten zum unverbindlichen Plaudern gibt es hier und in anderen "sozialen" Netzwerken zu Genüge. Es gibt auch genug Seiten im Netz, in denen man/frau bestimmt die Antwort bekommt, die er/sie lesen möchte. Aber eine fachliche Diskussion kann sich nicht an den Erwartungen eines Fragestellers orientieren - weder was das Ergebnis betrifft noch den Umfang des Problems

  • Und es muss möglich sein, in einem Forum, in dem es auch immer um Rechtsfragen geht, sowas auszudiskutieren.

    Da gehe ich mit, nur habe ich was anderes gemeint, und zwar persönliche Zurechtweisungen oder wenn man gesagt bekommt, wie blöd man eigentlich ist. Ich finde, das hat hier nichts zu suchen, wir alle sind nur Laien, das sollte man im Hinterkopf behalten...

    "Das Gras wächst nicht schneller wenn man dran zieht."

    "Immer Sonne ist Wüste"

    BRV,9er Gremium,kein Tarif

  • Agassi0 , bzgl der harten Ausdrucksweise sollte man unterscheiden.

    • "Das ist ein Schmarrn!" Das geht gegen das Argument, ist also gangbar, muss m.E. dann aber begründet werden.
    • "Du bist ein Depp!" Das geht gegen die Person und ist nicht gangbar.
    • "Was soll na der Schmarrn scho wieda?" Wenn jemand öfter bzw über längere Zeit einen gewissen "Stil" pflegt, sei es jemand z.B. aktive Trollerei betreibt (hatten wir hier schon, gottseidank selten) oder ein Muster von inhaltlichem Unwissen oder Missverständnis vehement über viele Threads zeigt, dann kann das auch angesprochen werden, aber immer auch im Zusammenhang mit aktuell diskutierten inhaltlichen Sache, also nicht "Was soll na der Schmarrn scho wieda, du Depp?"- aber da bewegt man sich in einem Bereich, wo sachlich gemeintes dann schnell persönlich verstanden wird.

    Im inkriminierten Thread war es aber durchgehend sachlich, bis ein bestimmter "Beschwerdeführer" die harte Sprache eingeführt hat, und das auch ohne jegliche inhaltliche Argumente und rein gegen eine Person - manch eine:r kann sich also durchaus an die eigene Nase fassen.


    Wenn die "Forumsoberlehrer" albarracin oder Fried sich aus jemandes Sicht im Ton vergreifen, oder jemand anderes, dann spreche man das bitte direkt an.

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

    4 Mal editiert, zuletzt von Fried ()

  • Wenn die "Forumsoberlehrer" albarracin oder Fried sich aus jemandem Sicht im Ton vergreifen, oder jemand anderes, dann spreche man das bitte direkt an.

    Das werde ich tun :thumbup:

    "Das Gras wächst nicht schneller wenn man dran zieht."

    "Immer Sonne ist Wüste"

    BRV,9er Gremium,kein Tarif

  • Allerdings ist der vorwurf der "Korinthenkackerei" schon seltsam von jemandem, der in der Vergangenheit durchaus seltsame Rechtsauffassungen selbst mit aller Gewalt durchsetzen wollte. Zitat albarracin


    Wolfgang es ging mir niemals darum, dass ich keine harten Diskussionen mag sondern, dass jemand in den letzten Monaten es bald nicht mehr möglich ist die Beiträge zu verfolgen weil....zugemüllt.... ;)


    Und da es ja vorwiegend von unserem selbsternannten Forumsoberlehrer geschieht habe ich auch mal deutlich meine Ansicht dazu geäußert! Nicht wer am meisten schreibt und immer das letzte Wort haben will ist im Recht.



    So und jetzt könnt ihr weiter schreiben und Euch Herzchen schicken! <X

  • schwede12 , es ist schade, aber auch in gewisser Weise erhellend, dass Du in einem Thread, in dem es um Umgangsformen geht, weiter diesen schlechten Stil zeigst.

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • schwede12 , es ist schade, aber auch in gewisser Weise erhellend, dass Du in einem Thread, in dem es um Umgangsformen geht, weiter diesen schlechten Stil zeigst.

    Da muss ich Dir Recht geben, wobei ich schwede12 auch in gewisser Hinsicht verstehen kann

    "Das Gras wächst nicht schneller wenn man dran zieht."

    "Immer Sonne ist Wüste"

    BRV,9er Gremium,kein Tarif

  • schwede12 , ganz im Ernst: Wird es Deinerseits irgendwann auch mal wieder sachlich? Du bezeichnest u.a. die Beiträge anderer als Müll, versiehst Deine Kommentare dazu mit Kotzsmileys, uvm., aber meinst dabei, nicht Du selbst säßest auf dem hohen Ross?


    Letztlich nehme ich mit, dass Du vollkommen neben der Spur Dampf ablässt, weil Beiträge Dir schlicht zu lang und zu viel sind, ohne dass Du inhaltlich beigetragen hast. Das heißt aber letztlich, Du willst anderen den Mund verbieten.

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • Fried ich kann Dir ja einfach und deutlich sagen....Du nervst mich hier mit Deinen Oberlehrer Getue, mit deinen Ausschweifungen und mit Deinen andere Teilnehmer erniedrigen.


    Wir wissen jetzt wohl alle, dass Du ein studierter Psychologe bist und wie toll Dein Latein ist und so weiter und so weiter.


    Ich schätze Dein Wissen im Bereich Arbeitsrecht aber wenn jemand nicht mehr aufhört zu reden oder wie hier zu schreiben....ist meine Ansicht mal ein...ach halt sie doch endlich mal....für auch nicht so verkehrt.

  • Okay, schwede12 , Du willst oder kannst hier und heute offensichtlich nicht sachlich sein. Aber hoffentlich dann irgendwann mal anders wieder. Bis dahin alles Gute.

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

  • meine Wahrnehmung ist (unabhängig von meinem Wissen/Können/ Fehlverhalten)

    Das heißt aber letztlich, Du willst anderen den Mund verbieten.

    Sorry, aber das machst Du uns doch vor?


    am Ende wird man "zurecht gewiesen" (tlw. sicher auch zurecht) wenn man die Sichtweise nicht dem anpasst, wie es Person xy für korrekt hält.


    Bei eindeutigen Rechtslagen ist das mMn i.O., aber häufig kann man etwas auch mit anderem Blickwinkel sehen.


    Und ich empfinde es als "wundersam" wie schnell es in einigen Diskussionen dann heißt: ja normalerweise muss man das genau nach BAG/Gesetz etc. abhandeln, aber hier ist der Fall anders zu interpretieren. Und dann: Nein, da ist nichts zu interpretieren, das gilt buchstabengetreu das BAG/Gesetz etc.


    Ich habe gelegentlich das Gefühl (ohne jemanden angreifen zu wollen): meine Sichtweise ist korrekt, der andere muss es nur noch verstehen (gilt gelegentlich auch für mich)


    für eine "stressfreiere" Diskussion ist es immer wichtig, nicht von seinem eigenen "Wissensniveau" auf anderE zu schließen und Voraussetzungen zu erwarten, die man selbst als "Basiswissen" definiert hat.


    Ansonsten werden die "Neuen" und "weiniger Wissenden" schnell verprellt oder mundtot gemacht.


    Mir persönlich passiert es, das ich etwas aus einem "Blickwinkel" betrachte, der anders ist oder vielleicht auch falsch, aber die Aussage: "Du nervst" - "lese mal richtig" - "das ist falsch" helfen zumindestens mir da wenig weiter, weil "Anhalten wenn man den falschen Weg geht" führt auch nicht zum Ziel - da muss man auf den richtigen Weg geholfen werden bzw. den Blickwinkel erklärt bekommen.

    Die Scheu vor der Verantwortung ist eine Krankheit unserer Zeit, denn Macht ohne Verantwortung ist wie ein Feuer außer Kontrolle.


    2 Mal editiert, zuletzt von Randolf ()

  • ging es zum Ende hin wieder einmal gar nicht mehr um das Thema an sich, sondern Forumsmitglieder maulten sich an, und jeder muss immer das letzte Wort haben.

    "maulten sich an" kann ich so nicht unterschreiben, "diskutierten kontrovers" bezüglich des Themas "Beiträge posten um Recht haben und dieses bekräftigen zu wollen" ...


    Der Beschwerdeführer begründete seine Beschwerde ja damit das die "Korinthenkackerei" und das "Recht haben wollen" den TO nicht weiter bringt.

    Man muss bzw. sollte aber dazu sagen das der Threadersteller seine Hilfestellung bereits erhalten hatte und die weitere Diskussion lediglich "ergänzende Fakten" an den Tag brachten und bringen.


    Ich bin ja noch nicht lange bei euch aber was ich bis jetzt gelernt habe ist das "Ansichten, Meinungen oder gar "Recht haben wollen", keine Informationen mit Relevanz sind.


    Schau ich mir aber gerade die letzten "Korinthenkackereien" des Beschuldigten an finde ich da §133, und Randnotizen vom Däubler, also Informationen mit Relevanz die für mein Verständnis im Verlauf des weiteren Vorgangs für Sonnengruss durchaus noch nützlich sein können.


    in dem inkriminierten Thread ging es bis zum Schluß um rechtlich unterschiedliche Einschätzungen. Und es muss möglich sein, in einem Forum, in dem es auch immer um Rechtsfragen geht, sowas auszudiskutieren. Es steht jedem/jeder frei, einen Thread zu ignorieren.

    Genau so sehe ich das auch und es ist, jedenfalls für mich, sehr interessant und lehrreich die unterschiedlichen Standpunkte und Sichtweisen zu lesen.


    Ich würde vorschlagen, in Zukunft wieder ordentlich miteinander umzugehen. Wie seht ihr die Lage?

    Naja, wir sind hier in einem Forum mit unterschiedlichen Menschen, Sichtweisen, Standpunkte.

    Da wird es immer mal wieder einen etwas rauen "Umgangston" geben aber letztlich sind wir hier alle aus einem einzigen Grund, anderen zu helfen und, wie in meinem Fall, zu lernen und geholfen zu bekommen.

    Da können solche "Ausraster" schon mal irritieren!


    Niemand wird gezwungen ein Thema zu lesen oder sich daran zu beteiligen.

    Wenn euch jemand stört: Dieses Forum hat eine Blockfunktion!

    Blockiert die Person oder lebt mit ihr - aber LEISE!

    "Der alte Mann ist alt, aber er hat seine lichten Momente" @gen127

    5er Gremium | BRV | kein Tarif 🤳

    Einmal editiert, zuletzt von dieschi ()

  • und Aussagen die einem "oberlehrhaft" wie ein Kleinkind darauf hinweisen, wie man an einer Diskussion teilzunehmen hat oder "Ich habe keine Lust mehr auf diese Diskussionen, schließ mal einer den Thread" --> das sind mMn komische Sitten in einem öffentlichen Forum


    Auch hier der Hinweis --> so Verhalten sich keine erwachsenen Menschen untereinander

    Wenn einem die Diskussion "zu blöd" wird nimmt man sich einfach selbst zurück und bestimmt nicht über andere

    ------------------------------


    gehört noch zum ersten Beitrag, hatte verschlafen das zu bestätigen

    Die Scheu vor der Verantwortung ist eine Krankheit unserer Zeit, denn Macht ohne Verantwortung ist wie ein Feuer außer Kontrolle.


  • Persönliche Angriffe sollten grundsätzlich unterbleiben, egal ob plump, oder wortgewandt ausformuliert.

    Darf man zu gestellten Fragen eine differenzierte Meinung haben?

    Aber natürlich. Liegt wohl auch daran, dass die hier gestellten Fragen häufig verkürzt den Sachverhalt darstellen und somit Raum für Interpretationen zulassen (war z.B. in der Ausgangsfragestellung zu dieser Diskussion der Fall: was genau wurde wann in welcher Form zu wem gesagt).

    Selbst promovierte Juristen interpretieren häufig rechtliche Fragen unterschiedlich. Ansonsten gäbe es nicht so viele Gerichtsverfahren.

    Insofern darf natürlich jeder hier SEINE Meinung kundtun, idealerweise sachlich, begründet und belegt.

    Und natürlich darf man auf die Meinung eines anderen eingehen, solange auch dies sachlich, begründet und belegt ist.

    Dann muss aber irgendwann auch mal gut sein. Dies ewige "PingPong-Spiel" -entschuldigt bitte- nervt irgendwann.

    Der "Fragensteller" kann sich dann seinerseits überlegen, wer ihn mehr überzeugt, bzw. sich von Dritter Seite eine Meinung abholen.

    Es sollte aus meiner Sicht eben von jedem hier akzeptiert werden, wenn jemand eine andere Meinung zu bestimmten Themen vertritt.

    Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen

    (Aristoteles)


    Noch ein Tipp für die derzeitige Nachhaltigkeitsdebatte:

    Save Water - Drink Wine !!

  • Randolf , dazu von mir ein herzhaftes "Jein".


    Wenn man den Eindruck hat, eine Diskussion entgleitet, z.B. wenn sie wenig oder gar nichts mehr mit dem Inhalt der Frage zu tun, darf man auch das als Teilnehmer:in kritisch ansprechen.


    Wenn man den Eindruck hat, dass z.B. nur auf Grundlage von Befindlichkeiten oder faktenwidrigen Meinungen (Fakten im Forum sind für mich verbindliche gerichtliche Entscheidungen bestenfalls vom BAG, oder klare Kommentarmeinungen) diskutiert wird, darf man das als Teilnehmer:in auch kritisch ansprechen. Das im Vergleich zu anderen hohe Niveau dieses Forums kommt auch daher, dass man sich regelmäßig auf die Faktengrundlage geeinigt hat.


    Es gäbe noch mehr zu antworten, da das aber meinen Eindruck von Dir persönlich als Forumsteilnehmer betrifft, Randolf , ist das hier nicht der Ort dafür. Hier sollten wir über generelle Umgangsformen reden.


    Dann muss aber irgendwann auch mal gut sein. Dies ewige "PingPong-Spiel" -entschuldigt bitte- nervt irgendwann.

    Nachvollziehbar. Denke ich mir bei manchen Threads auch. Kann aber vom Thema abhängen. Der eine Thread ist nach 3 Kommentaren durch, ein anderer vllt erst nach 60.


    Der aktuelle Thread zur AU-Meldung im Urlaub z.B. war m.E. schnell durch, der zur Rücktrittserklärung des BRM war z.B. wg. des irgendwann angeführten § 133 BGB "aufwändiger". Aber wenn ich den Thread kenne und bereits alle Fragen beantwortet sehe, dann muss ich das, was danach kommt, alles ggf auch gar nicht mehr lesen. Dann kann mich das auch nicht nerven...


    Ob die Einlassungen zum Schluss raus helfen oder nicht, muss die Person entscheiden, die die Frage gestellt hat.

    "Wenn Arbeit etwas schönes und erfreuliches wäre, hätten die Reichen sie nicht den Armen überlassen." (Paul Lafargue)

    2 Mal editiert, zuletzt von Fried () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Fried mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Ich halte hier alle Diskussionen für sinnvoll, sofern es um die Sache geht. Das Ziel sollte sein, die Frage eines Fragestellers bestmöglich zu beantworten. Gut formulierte, klare Fragen mit Hintergrundinformationen oder schnellen Antworten auf Rückfragen schränken das weitere Spekulieren sehr ein und führen, so meine Erfahrung hier, sehr schnell zu sehr guten, rechtlich einwandfreien Antworten.

    Ich selber lese gerne abweichende Auslegungen, die bestenfalls mit mehr als nur einer Meinung begründet werden. Ich lese auch gerne die Korrektur der Meinungen - im Idealfall besser verargumentiert und belegt. Ich lerne auch daraus, wo Denkfehler liegen können, wo neue Ansatzpunkte zu finden sein können und wo am Ende geschrieben steht, was "Recht" ist.

    Ich selber versuche mich auch gelegentlich an mutigen Ansätzen, die manchmal nicht so gut durchdacht sind wie sie sein sollten. Dann gibt es den Fitting an den Kopf und ich habe wieder etwas dazugelernt.

    Gleichzeitig habe ich schon bei allen "Größen" dieses Forums miterlebt, wie sie mit einem kurzen Verweis auf die Literatur zurechtgewiesen wurden und das klaglos akzeptiert haben - inklusive Dank. Falsche Rechthaberei kann ich da nicht sehen.


    Gleiches Vorwissen kann nicht von jedem erwartet werden. Die gleiche Ernsthaftigkeit und Aufmerksamkeit, Rücksicht und Anstand sollten aber alte wie neue Forenmitglieder gleichermaßen an den Tag legen. Und dann vielleicht noch einen kurzen Gedanken darauf verwenden, sich selbst zu hinterfragen und zu überlegen, ob der Kommentar hier und jetzt sinnvoll und qualitativ ausreichend gut ist, um auch andere voranzubringen.

    (Ich habe hier schon soo viele Kommentare geschrieben, die es beim abschließenden Überfliegen nicht durch die freiwillige Selbstkontrolle geschafft haben...)