AG fordert Kandidatenliste

  • wenn er es macht begeht der WV ganz streng genommen Arbeitszeitbetrug, weil er WV-Arbeit vorschiebt die keine ist

    Kinners, bleibt doch mal bitte sachlich und lasst die Kirche im Dorf.


    Der AG möchte eine Liste haben, die ihm der WV de jure nicht zur Verfügung stellen muss. Aber der WV, der hier den Willen (und Arbeitsauftrag des AG erfüllt) soll damit Arbeitszeitbetrug begehen? Geht es noch verquerer?

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Genau gesagt gehört das nicht zu seinen Aufgaben, d.h. wenn er es macht begeht der WV ganz streng genommen Arbeitszeitbetrug, weil er WV-Arbeit vorschiebt die keine ist.

    Dass diese Aussage Bullshit ist, wurde ja schon mehrfach gesagt, das muss ich nicht wiederholen.


    Aber es muss ganz generell gesagt werden, dass es niemals Arbeitszeitbetrug ist, wenn man als BR oder WV im Rahmen einer Fehlwahrnehmung der gesetzlichen Aufgaben fälschlicherweise Zeit für eine Tätigkeit, die nicht erforderlich iSd Gesetzes ist, aufwendet.


    Wenn eine Tätigkeit des BRM oder WVM nicht erforderlich war, kann der AG die Vergütung für die aufgewendete Zeit verweigern. Nicht mehr, nicht weniger. Ein arbeits- und auch strafrechtlich sanktionierbarer Betrug liegt aber nicht vor.