Corona-Regeln

  • Hallo zusammen,


    die GL hat ein sogenanntes Hygienekonzept erarbeitet und veröffentlicht, an dem ich bisher auch nichts auszusetzen hatte. Nun ist es so, dass m. E. bei der Besucherregelung etwas schief läuft. Das ist die aktuelle Formulierung: "Bei Kunden und Dienstleister-Terminen sind nicht oder nicht vollständig geimpfte Kunden und Dienstleister, soweit möglich, um die vorherige Durchführung eines PCR-Tests, mindestens jedoch eines zertifizierten Antigen-Schnelltests zu bitten und darüber hinaus auf die Einhaltung der allgemeinen Hygiene-Regeln hinzuweisen."


    Das wollte ich so geändert haben:

    Und zwar müssen wir uns von jedem externen Besucher/Dienstleister den Impf- oder Genesenennachweis zeigen lassen. Es muss auch unmissverständlich formuliert werden, wer dafür zuständig ist. Das müsste m. E. der Besuchsempfänger sein. Wenn jemand Externes nicht oder nicht vollständig geimpft ist, muss er zwingend einen qulifizierten Schnelltest vorlegen, genau wie unsere Mitarbeiter und nicht "wenn möglich".


    Wird abgelehnt: Diese Regelung ist vorgesehen für den B2C – Bereich, also beispielsweise den Einzelhandel. Daher trifft das bei uns so nicht zu. Unabhängig davon finden derzeit ohnehin keinerlei Besuche statt, diese werden weitestgehend durch Online-Meetings ersetzt. Wir haben das entsprechend geprüft und sehen keine Veranlassung, unser Hygienekonzept anzupassen.


    Ich habe mich dann auf den Infektionsschutz am Arbeitsplatz der Bundesregierung berufen, wo unter anderem steht:

    Wer das Betriebsgelände betreten will, muss einen Nachweis über seinen Impf- beziehungsweise Genesenenstatus oder einen aktuellen Negativ-Test vorlegen.


    Abgelehnt: Bezieht sich nur auf Arbeitnehmer.


    Auch mein Argument, dass also alle MAinnen sich ausweisen müssen, ob sie geimpft oder genesen sind oder einen Test vorlegen müssen, aber Besucher dann ungeimpft, ungetestet und daher vielleicht infiziert durchs Haus spazieren können wurde nicht beachtet. Auch, dass sogar letzte Woche eine Dame von der Gewerbeaufsicht im Haus war, ohne dass deren Impfstatus kontrolliert wurde, blieb unbeachtet.


    Ich bin jetzt ein wenig ratlos, wie ich weiter vorgehe und bin dankbar für Unterstützung, wie ihr die Formulierungen seht. Ich weiß, dass ich in der Mitbestimmung bin, will aber vorher Sicherheit, bevor ich da auf den Putz haue.


    LG

  • Mir wäre nicht bekannt, dass die Mitbestimmung des BR sich auch auf Betriebsfremde bezieht, die das Betriebsgelände betreten? Und da Du die Gewerbeaufsicht erwähntest: Wie stellst Du Dir das vor, die ggf am Betreten des Geländes und damit an der Erfüllung ihres Auftrages zu hindern?


    Der AG muss natürlich die gesetzlichen Regeln einhalten, klar. Und da hat er recht, 3G bezieht sich nicht auf Externe.

  • nennt sich Hausrecht was der AG da macht, da kann man mit einverstanden sein oder auch nicht aber bei Betriebsfremden hat der BR nix zu kamellen. Das kannst nur über die Redenschiene beackern.

    Ist im Restaurant doch grundsätzlich nichts anderes, Mitarbeitende werden nach 3G rein und arbeiten gelassen, Gäste müssen 2G+, obwohl das natürlich gesetzlich geregelt ist.

    Und die Gewerbeaufsicht hat, wie Fried (der neue Nick kommt mir beim Schreiben immer noch komisch vor) schon geschrieben hat, zutrittsrecht ob geimpft oder nicht. Natürlich müssen die dann Maske tragen und sich an alle gesetzlichen Vorgaben halten.

    Nicht die Dinge sind positiv oder negativ, sondern unsere Einstellung macht sie so. (Epiktet, gr. Philosoph)

  • Ok, danke für die Antworten. Natürlich habe ich bei Betriebsfremden nix zu kamellen. Für mich war das Gesundheitsschutz im Rahmen von Corona. § 87 Abs.1 Nr. 7 des BetrVG


    Das mit der Gewerbeaufsicht habe ich nur nebenbei erwähnt, weil dich mich drauf angesprochen hat, dass sie nicht kontrolliert wurde.

    Ich meine, vom logischen Menschenverstand her ist es doch ein Witz. Aber ok, wenn ihr sagt, ich bin da nicht drin... dann bin ich draußen. :)


    Aaaber... dieses Hygienekonzept ist Teil der Gefährdungsbeurteilung. Da bin ich doch zwingend mit dabei, diese auszuarbeiten.

  • nennt sich Hausrecht was der AG da macht, da kann man mit einverstanden sein oder auch nicht aber bei Betriebsfremden hat der BR nix zu kamellen.

    ja-Nein-Vielleicht doch?


    wenn externe Kontakt zu MA haben und diese dadurch gefährdet werden, wieso sollte der BR da außen vor sein?

    Wenn die Externen Räume benutzen die auch die MA benutzen, wieso sollte der BR außen vor sein?


    Den Zutritt kann sicher der AG bestimmen, sobald eine Gefährdung für MA dadurch entsteht sehe ich da schon den BR mit im Boot.


    Ist im Restaurant doch grundsätzlich nichts anderes, Mitarbeitende werden nach 3G rein und arbeiten gelassen, Gäste müssen 2G+, obwohl das natürlich gesetzlich geregelt ist.

    blödes Beispiel, weil die Externen einen höheren Standard erfüllen müssen wie die MA.


    Im o.g. Fall ist es andersrum, die Gäste haben 0G und die MA 3G

    Die Scheu vor der Verantwortung ist eine Krankheit unserer Zeit, denn Macht ohne Verantwortung ist wie ein Feuer außer Kontrolle.


    2 Mal editiert, zuletzt von Randolf () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Randolf mit diesem Beitrag zusammengefügt.