gute Zusammenarbeit BR/Gl

  • Guten Morgen zusammen!

    Auch wenn wir heute Nikolaustag haben, komme ich gerade aus dem lachen nicht mehr raus....

    Ich benötige Eure Meinung zu folgenden Sachverhalt:

    Freitag Nachmittag haben wir per email eine Einladung von der GL bekommen mit der Überschrift "1. Workshop "Gute Zusammenarbeit GF-BR"

    Dieser Termin soll heute um 11 Uhr stattfinden. Recht kurzfristig oder?

    Inhalt der Einhalt:

    1. Ist-Situation
      1. Was ist gut?
      2. Was ist nicht so gut?
    2. Ziel-Situation
      1. Wo wollen wir hin?
      2. Welche Schritte sind erforderlich?
    3. Weiteres Vorgehen
      1. Was machen wir?
      2. Wer macht?
      3. Bis wann?



    Sooooo und nun bitte ich um Eure Meinung.

    Das Thema selbst finde ich gut, aber wie kann man mit uns Ziele vereinbaren?
    Gerade wenn die GL sich selbst nicht an Recht und Ordnung hält und wir immer wieder den Zeigefinger erheben müssen.

    Will man den BR nun umerziehen? Workshop?


    Vielen Dank für Euren Gedankenaustausch


    P.S. vielleicht sollte ich noch erwähen, dass die Gl nicht bereit ist unser ganzes Weihnachtsgeld, was tariflich geregelt ist, zu zahlen. Dafür gibt es Mittwochen einen Termin beim Arbeitgeberverband, um ihr eine Lösung zu finden (Fälligkeit war der 01.12.!!!!! )

    Man könnte hier böses erahnen, wenn das nicht mit dem o.g Termin zusammen passt

    Einmal editiert, zuletzt von Juddel () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Juddel mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Auch wenn es sehr kurzfristig ist, würde ich freundlich erklären, dass es eine gute Idee ist, die Zusammenarbeit zu verbessern.

    Dann kann man vorbringen / aufzählen, was man zu tun gedenkt, um seine gesetzlichen Aufgaben zu erfüllen und was man sich von der GF wünscht.

    Wünsche / Forderungen der GF kann man mitnehmen, später im Gremium diskutieren und begründet ablehnen.

  • ich würde freundlich ablehnen und einen andern Termin vorschlagen.

    Ihr müsst euch ja schließlich vorbereiten.

    Grundsätzlich finde ich sowas ja gar nicht so verkehrt und wie Caro9 schon sagt, bei dem späteren Termin, alles mitnehmen und dann im Gremium drüber sprechen.

    Ist denn das komplette Gremium eingeladen? Wenn nicht sowieso absagen

    Nicht die Dinge sind positiv oder negativ, sondern unsere Einstellung macht sie so. (Epiktet, gr. Philosoph)

  • Hallo Juddel,


    auch ich finde es nicht schlecht, wenn die GL offensichtlich selbst feststellt, dass es nicht so ganz rund läuft, mit der Zusammenarbeit.


    Allerdings wäre mir der Termin zu knapp. Um solch ein Thema zu besprechen, benötigt man ein wenig Vorbereitungszeit. Bevor man in so ein Gespräch geht, sollte man sich im Gremium gut vorbereiten. Einerseits um die Angesprochenen Punkte selbst einmal zu reflektieren und zweitens, um zu überlegen, wie man aus der Misere wieder rauskommt, bzw. welche Ziele ihr euch für das Gespräch setzen wollt. Das kann beispielsweise eine bessere Struktur bei euch im BR sein, oder auch Schulungen im BetrVG für die GL und die Vorgesetzten oder auch ein Mediationsgespräch mit externer Hilfe. Da kommt es halt sehr stark auf die Bedingungen bei euch im Betrieb an.


    Ich würde zur GL gehen und in einem persönlcihem Gespräch erklären, dass ihr das erst einmal intern klären müsst und um ein paar Tage Zeit bitten. Danach eine außerordentliche Sitzung einberufen und das Gespräch vorbereiten.


    Wenn ihr dan Pech habt, geht es euch so, wie uns. Wir hatten auch einmal so einen Termin. Allerdings war das dann eher eine Jammerrunde, wie schlecht es dem Betrieb geht und dass der Betriebsrat durch sein Handeln den Betrieb noch mehr gefährdet. Gottseidank kannten wir aber unsere GL und haben uns auch auf dieses Thema vorbereitet und konnten ihm da in die Parade fahren und aufzeigen, dass es eher an seinem Handeln liegt, als an unserem.


    Auf alle Fälle wünsche ich euch viel Erfolg und viel Spass bei dem Gespräch.


    Gruß

    Markus

    "Ein Kompromiss ist dann vollkommen, wenn alle unzufrieden sind" Aristide Briand

  • ich würde freundlich ablehnen und einen andern Termin vorschlagen.

    Ihr müsst euch ja schließlich vorbereiten.

    Grundsätzlich finde ich sowas ja gar nicht so verkehrt und wie Caro9 schon sagt, bei dem späteren Termin, alles mitnehmen und dann im Gremium drüber sprechen.

    Ist denn das komplette Gremium eingeladen? Wenn nicht sowieso absagen

    Nein es sind nur die Vorsitzende und die Stellvertretung geladen. Auf der anderen Seite die GL und der HR´ler

  • Ich würde an dem Termin teilnehmen und mir anhören, was die andere Seite erzählen möchte. Direkt zu Beginn darauf hinweisen, dass das ein sehr kurzer, unvorbereiteter Termin ist und der BR den Termin verlässt, wenn es um zu konkret wird, um ohne Beschlusslage zu sprechen.

  • Nein es sind nur die Vorsitzende und die Stellvertretung geladen. Auf der anderen Seite die GL und der HR´ler

    absagen und die GL drauf hinweisen, dass sowas natürlich nur mit dem gesamten Gremium besprochen werden kann.

    Dafür kann man m.M.n. sehr gut auch das Monatsgespräch nutzen denn da ist ja auch das gesamte Gremium dabei.

    Nicht die Dinge sind positiv oder negativ, sondern unsere Einstellung macht sie so. (Epiktet, gr. Philosoph)

  • Juddel Nun kenne ich euren Laden und die handelnden Personen nicht, aber ich würde mich nicht an dem Begriff Ziel stören. Von den Punkten her ist es ein klassischer "Maßnahmenplan" um irgendwas zu erreichen. Aufzeigen des Ist-Zustandes, inkl. der sich daraus ergebenden Probleme. Darstellen des Soll-/Ziel-Zustandes, Vereinbarung des Weges dahin.


    Erst einmal der "ganz normale Wahnsinn".


    Aber irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass es der GF noch nicht einmal im Ansatz darum geht, hier wirklich irgendwas zu verbessern, sondern mehr darum "euch auf den Pott zu setzen" (sprich euch zu sagen, wo und wie ihr euch ändern sollt).


    Das Gespräch absagen? Gründe dafür finden sich immer und einige wurden hier ja auch schon aufgezeigt. Aber ganz ehrlich? Würde ich nicht machen. (Und wenn es nur ist um zu zeigen, dass der BR immer bereit ist, nach jedem Strohhalm zu greifen.)


    Hingehen, zuhören. Irgendwelche Zusagen? Tut uns leid. Hätten sie uns mehr Vorlauf gelassen, hätten wir das im Gremium besprechen können. Ohne Gremiumsbeschluss können wir hier gar nichts vereinbaren. Wir können ihnen nur zusagen, dass wir die Dinge mit ins Gremium nehmen...


    Und ich hätte als BR die notwendigen §§ im Anschlag um dem AG jeden Zahn zu ziehen, wenn er erklären will, warum der BR nicht so auf die §§ achten soll. Das ist (leider! :evil: :saint: ) die gesetzliche Aufgabe des Gremiums. Für uns selber könn(t)en wir ja tun und lassen, was wir wollen, aber da wir die gewählten Vertreter sind, können wir nicht für die Kollegen auf Rechte/Ansprüche verzichten.


    Kurz: ich würde wohl zum Treffen gehen und den AG nach allen Regeln der Kunst abblitzen lassen. Entweder, weil er zu kurzfristig dran war, so dass das Gremium sich nicht vorbereiten konnte oder weil sein Ansinnen ohnehin gegen die geltende Rechtslage verstößt... Aber ja, sie haben Recht - es läuft nicht rund. Solche Termine zum Beispiel, die wollen doch rechtzeitig vorbereitet werden...

    Wer fragt ist ein Narr - für fünf Minuten. Wer nicht fragt bleibt ein Narr - sein Leben lang!

  • Okay, etwas spät, da der Termin ja schon war.


    Ich hätte den Termin angenommen, zumindest wenn ich Zeit gehabt hätte.

    Aber schon in der Annahme klar gemacht, dass es hier keine wirklichen Aussagen des BRs geben wird, da ihr keine vernünftige Vorbereitung für dieses wichtige Thema machen konnten und ihr euch auch nicht mit euren BR-Mitgliedern abstimmen konnten.

    Sich dann alles anhören, was der AG so vorbringt und einen Folgetermin vereinbaren, zu dem ihr Euch dann vorbereiten könnt.

    Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen

    (Aristoteles)

  • Vielen Dank an alle.... wir haben den Termin wahrgenommen und nur zugehört.

    und? war Weihnachtsgeld ein Thema was der AG gerne besprochen gehabt haben hätte?

    Die Scheu vor der Verantwortung ist eine Krankheit unserer Zeit, denn Macht ohne Verantwortung ist wie ein Feuer außer Kontrolle.


  • Ihr könntet zu den einzelnen Punkten ja auch schriftlich Stellung nehmen, unter Beachtung des Umstandes, dass dumme Fragen auch zu dummen Antworten führen können. :P

    1. Ist-Situation
      1. Was ist gut?

    Dass Sie schon mal einsehen, dass das Verhältnis zwischen Ihnen und dem BR verbesserungswürdig ist

    1. Was ist nicht so gut?

    Dass Sie Ihren Eigenanteil an der Situation nicht erkennen wollen und sich weigern, aus Ihren Fehlern zu lernen

    1. Ziel-Situation
      1. Wo wollen wir hin?

    Theoretisch dahin, dass die MA sich auf die Gültigkeit tariflicher Vereinbarungen verlassen können. Praktisch führt der Weg dahin wohl über das Arbeitsgericht.

    1. Welche Schritte sind erforderlich?

    Es reicht, wenn wir das wissen. Schauen Sie in den nächsten Tagen öfters mal in den Briefkasten.

    1. Weiteres Vorgehen
      1. Was machen wir?

    Der Sieger alles richtig und der Verlierer ein trauriges Gesicht

    1. Wer macht?

    Die heisst jetzt Bundeswehr und hat besseres zu tun als sich einzumischen

    1. Bis wann?

    Wenn wir richtig unterrichtet sind, fällt Heiligabend auch dieses Jahr auf den 24. Dezember


    ;) ;) ;)

    Für einen Betriebsrat gilt: Lobt dich der Gegner, ist das bedenklich. Schimpft er, dann bist du in der Regel auf dem richtigen Weg. (August Bebel)

  • super geschrieben 8o :| :*